Forum: Politik
Umgang mit Russland: Von der Leyen wirft US-Präsidenten Planlosigkeit vor
DPA

Verteidigungsministerin von der Leyen ist nach dem Trump-Putin-Gipfel enttäuscht. Dem US-Präsidenten fehle jede Strategie im Umgang mit Russland, moniert sie im SPIEGEL - und vermutet einen Grund für seine Deutschland-Attacken.

Seite 4 von 12
poten 27.07.2018, 12:59
30. poten

Zitat von sampleman
... Man stelle sich mal vor, wir würden die Bundeswehr wirklich - wie von Trump - gefordert, auf das Dreifache aufblasen. Dann müssten wir erst mal den 2+4-Vertrag kündigen, der uns genau das nämlich verbietet. Und dann hätten wir so ziemlich die stärkste Armee in Europa. Das würde unseren Nachbarn sicherlich gut gefallen. Wenn die Gerüchte stimmen, dann haben russische Oligarchen Trump 1987 vor der Pleite bewahrt, und seitdem wäscht er ihr Geld. Deshalb hat Putin ihn im Sack, da sollten wir uns mal keine Illusionen machen.
Natürlich kann man sich über Trump und/oder über das Verhältnis zu Putin aufregen. Fakt ist doch, die beiden klüngeln hinter verschlossenen Türen, nicht zum Besten der EU, bzw. Deutschland. Warum hetzt er so gegen Deutschland, er hält uns alle in Atem, damit die wahren Gründe nicht so schnell offenbar werden. Deutschland ist immer wieder wie Phönix aus der Asche aufgestanden, das allein erzeugt schon Frust und Neid. Unsere Politiker sollten sich da nichts vormachen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 27.07.2018, 13:00
31. So isses !

Frau Merkel hält sich wohlweislich zurück und überlässt der Verteidigungsministerin den überfälligen Konter. Gut getimtes Interview, wo doch Trump gerade mal wieder schwer unter Beschuss steht in Sachen russischer Wahlkampfhilfe. Wenn man bedenkt, dass der Chaot Trump die engsten Verbündeten auf diesem Erdball brüskiert und als Gegner bezeichnet, dann hätte der Konter der Ministerin noch schärfer ausfallen müssen. Es wird Zeit, dass diesem Psychopathen das Ruder aus der Hand gerissen wird, bevor er noch mehr Unheil anrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walter1952 27.07.2018, 13:01
32. Volle Zustimmung

Endlich sagt mal jemand demUS Präsident seine Meinung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 27.07.2018, 13:02
33. Es sei mir eine gehässige Bemerkung erlaubt?

Zitat von Pfaffenwinkel
15. Mit ihrer Einschätzung liegt vdL richtig. Besonders das Frauenbild von Trump sollte man mal genau unter die Lupe nehmen, da liegt vieles im Argen.
Ob sich das Frauenbild des Mannes, der Frauen "by the pussy grab" will, wesentlich von denen unterscheidet, die er nicht in die USA einwandern lassen will?

Und jetzt bitte ich alle Muslims für diesen Vergleich um Entschuldigung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanfernando 27.07.2018, 13:05
34. Gute Analyse...

...von Frau von der Leyen! Zu den Angriffen speziell auf Deutschland gehört aber auch, dass Trump, wie wir wissen, die EU spalten will! Autozölle wären Zölle auf EU-Autoexporte in die USA, aber sämtliche Medien in Deutschland, egal ob rechts- oder linkslastig, haben NOCH NIE zu diesem Thema geschrieben, ohne nicht auch atemlos auf die besondere Bedeutung für Deutschland hinzuweisen, jedes Mal, oft mehrfach im gleichen Artikel. Langsam wissen wir es alle! Die deutschen Medien helfen damit Trump, die EU auseinanderzudividieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 27.07.2018, 13:09
35. typische, aber falsche Reaktion!

Zitat von holgerpache77
Ausgerechnet U. v.d.Leyen spricht von Planlosigkeit, wenn Planlosigkeit und Schwachsinn genau das ist was ihre Amtszeit als Verteidigungsministerin bisher gekennzeichnet hat. Nie war die Einsatzfähigkeit der BW schlechter als dieser Tage, es hapert an allen Ecken und Kanten vom Rekrut über das Material bis zur Verwaltung und Anschaffung von neuem Gerät. Wo lagen noch einmal v.d. Leyens Prioritäten? Ach ja richtig, Teilzeit, Kitas, Schwangerenkleidung, schwangerengerechte Panzer mit Bordtoilette (Boxer) hat sonst keine Armee auf der Welt, dass man dann schon mal an einem NATO Manöver teilnimmt und die Bewaffnung mit einer Holzkiste und einem Besenstiel simuliert ist ja bei diesen Prioritäten eher zweitrangig. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen schmeißen, die gute Ursula wirft gerade mit Ambossen um sich.
Vielleicht sollten Sie sich mal vorher informieren. Kaum etwas von dem, was in der Bundeswehr schief geht, ist Frau von der Leyen vorzuwerfen. Die Bundeswehr wurde über Jahrzehnte vernachlässigt und ist bisher eine reine Männerdomäne gewesen. Frau von der Leyen bemüht sich seit Jahren, diesen Saustall auszumisten und zu modernisieren, nur dauert das eben Jahre, weil die Verträge mit Zulieferer eben extrem langfristig sind und nicht mal eben schnell alles beschafft werden kann, was notwendig ist, noch dazu, wenn nicht ausreichend Mittel zur Verfügung gestellt werden. Dies ist die technische Seite, aber Trump hat eben kein Konzept, das Verteidigungsministerium schon, nur dauert die Umsetzung des Konzeptes.
Sie Ligen also völlig daneben, manchmal hilft es, wenn man erstmal recherchiert, worüber man schreiben will....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 27.07.2018, 13:10
36. Vielleicht

müssten die ganzen schäumenden Kasernenhöfler ihre Kritik an UvdL erst einmal Revue passieren lassen, dann nicht ihren Job mit dem Gesagten vermengen und dann wird man feststellen, dass sie vollkommen recht hat.
Hinter der blitzsauberen Analyse von Trumps zertrampelnder Politik steht genau das Konzept was sie erwähnt hat : Kündigung-Drohung-Deal, man könnte noch hinzufügen ''America first'', und mehr hat der Mann nicht drauf, aber das reicht für seine amerikanischen Wähler.
Und dass er mittlerweile mit Iran Alles oder Nichts spielt, zeigt exakt die gleiche Strategie.
Sollte das in die Hose gehen, gibt’s die nächste Flüchtlingswelle und auch das würde zu Trumps Weltsicht passen, die anderen schwächen, denn Amerika kommt immer zuerst.
Erinnert mich irgendwie an Uli Hoeness, den mag ich übrigens genauso wenig wie UvdL, ab wo sie recht..... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 27.07.2018, 13:11
37.

Zitat von sampleman
Oh Gott, die Bundeswehr ist soo schwach? Ja und, wen wollen wir denn angreifen? Man stelle sich mal vor, wir würden die Bundeswehr wirklich - wie von Trump - gefordert, auf das Dreifache aufblasen. Dann müssten wir erst mal den 2+4-Vertrag kündigen, der uns genau das nämlich verbietet. Und dann hätten wir so ziemlich die stärkste Armee in Europa. Das würde unseren Nachbarn sicherlich gut gefallen. [...]
Das ist AFAIK nicht korrekt. Die 370.000 Mann Truppenstärke als Obergrenze stammt auf dem KSE-Vertrag. Und den kann Deutschland selbstverständlich auslaufen lassen. So wie es Russland schon angekündigt hat.
Und selbstrvrständlich sind 370.000 Mann gegen die 3.5 Millionen Mann (1 Mio aktive, 2.5 Mio Reservisten) der russischen Armee immer noch Peanuts und keineswegs die "stärkste Armee in Europa"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 27.07.2018, 13:15
38. Die bekommen genug Geld.

Zitat von Überfünfzig
.....sondern das die kümmerlichen Reste, endlich auch mal voll einsatzfähig sein können. Sonst müssen im Ernstfall wie einst unter Stalin sich zwei Schützen ein Gewehr und 5 Schuss Munition teilen.
Die müssen einfach nur lernen mit dem Geld vernünftig umzugehen.

Die Vertragsabschlüsse,
bei denen die Rüstungsindustrie übervorteilt wird,
müssen unbedingt ein Ende finden.
Hohe Regressforderungen gegenüber der Rüstungsindustrie
bei Nichteinhaltung der Verträge.

Das funktioniert doch in anderen Ländern auch,
und bei zivilen Vertragspartnern sind solche Verträge
eine Selbstverständlichkeit.

Dann können sie jedem Soldaten 10 Gewehre
und eine Munitionsfabrik obendrauf geben.

Einfach nur mehr Geld ist sinnlos,
dann steht am Ende nur noch mehr Schrott da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quebracho 27.07.2018, 13:19
39. Es geht ums Geld

Die Spekulation von Frau von der Leyen, dass Donald Trump durch Frau Merkel verunsichert ist mag richtig sein.

Ich glaube es geht nur um wirtschaftliche Interessen. Wer gewinnt wenn Europa weniger Erdgas aus Russland importiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12