Forum: Politik
Umgang mit Russland: Von der Leyen wirft US-Präsidenten Planlosigkeit vor
DPA

Verteidigungsministerin von der Leyen ist nach dem Trump-Putin-Gipfel enttäuscht. Dem US-Präsidenten fehle jede Strategie im Umgang mit Russland, moniert sie im SPIEGEL - und vermutet einen Grund für seine Deutschland-Attacken.

Seite 6 von 12
KingTut 27.07.2018, 13:38
50. Unberechenbar

Ich würde die Bündnispolitik der USA unter diesem Präsidenten eher als unberechenbar bezeichnen. Denn planlos ist auch die Politik der Verteidigungsministerin, wenn sie es immer noch nicht geschafft hat, dass wenigstens die meisten unserer Panzer, U-Boote, Flugzeuge und Hubschrauber einsatzfähig sind UND unsere Soldaten für ihre jeweiligen Einsätze die geeignete Ausrüstung zur Verfügung haben.

Zurück zum eigentlichen Thema: bis heute weiß niemand in der Welt, außer Trump und Putin, was bei dem vertraulichen Gespräch zwischen den beiden besprochen bzw. vereinbart wurde. Auch in der amerikanischen Öffentlichkeit und in vielen Medien wird Unbehagen darüber geäußert. Selbst Außenminister Pompeo weigerte sich während einer Befragung durch den US-Kongress, die Frage, ob der Präsident über den Inhalt dieser Gespräche gebrieft hat, mit einem klaren Ja oder Nein zu beantworten. USA Today schrieb nach der Anhörung: "Trump-Putin ‘secret’ meeting still secret".
Daher wissen wir nicht, ob in dem 1 : 1 Gespräch evtl. Zusagen seitens Trump gemacht wurden, die das Bündnis kompromittieren. Einem Präsidenten, der öffentlich die Bündnistreue, z.B. gegenüber Montenegro in Frage stellt, und Putin's Wort über das seiner Geheimdienste stellt, ist noch viel mehr zuzutrauen. Daher ist die US-Politik derzeit völlig unberechenbar. Daran dürfte sich kaum etwas ändern, solange Trump Präsident der Vereinigten Staaten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 27.07.2018, 13:40
51.

Frauenpolitik immer Stillstand. Als Mann hab ich die Schnauze voll das die Hälfte der Bevölkerung des Planeten die geistige und seelische Entwicklung mit 19 Jahren beendet, sich in eheliche Abhängigkeit begibt und dann meint bei sachlich und intellektuellen Fragen mitreden zu dürfen. Es ist Zeit die Frauen aus den Entscheidunggremien zu entlassen. Ihr Frauen habt noch jedes Projekt vergeigt und das lässt sich statistisch Nachweisen und rational Begründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon.teh-ir 27.07.2018, 13:41
52. Bessere Agenda und Durchsetzungsfähigkeit als die EU

Trump hat - auch wenn das viele Abstreiten - ein geschlossenes Weltbild. Ein brisantes, vereinfachtes und hochgefährliches Bild zwar, aber er weiß genau was er will: Maximierung der eigenen Interessen auf Kosten aller anderen. Dabei hat er im Gegensatz zu den Europäern ein durchaus klares Freund (Saudis, Israelis)/Feind (Iran, China, EU)-Bild. Daraus folgt allerdings eine klare Konsequenz in den Handlungen. Die Europäer trauen sich natürlich mal wieder weder als Nationalstaaten noch als EU dem entschlossen entgegenzutreten.
Die Amerikaner fabrizieren den nächsten Flüchtlingsstrom aus dem Jemenkrieg seiner Allierten und bald auch eine Horde von Wirtschaftsflüchtlingen (oder Kriegsflüchtlinge?) aus dem Iran. Ausbaden dürfen es wieder die Europäer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korrekturen 27.07.2018, 13:41
53.

Prof. Michael Klare denkt sehr wohl, dass Trump nach einer Idee oder Strategie handelt. Sein Artikel:" It’s a Mistake to Assume Trump Doesn’t Have a Foreign-Policy Strategy". Aber sehr viele andere Autoren sehen Trumps Russlandpolitik positiv. Zum Beispiel: Stephen Cohen: "Trump as New Cold War Heretic. The president has broken with the nearly 20-year orthodoxy of blaming Russia alone for today’s post-Soviet confrontations."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epsola 27.07.2018, 13:41
54.

Zitat von volker.reichardt
Wo ist denn der Plan der Bundesregierung. Der Ball liegt im Feld von Russland. Toller Plan. Glaubt jemand daran , dass die Krim jemals wieder zur Ukraine gehören wird. Einem Land was erst seit 28Jahren existiert , die kram aber 200 Jahre zu Russland gehört. Oder glaubt jemand , dass die USA Guantanamo an Kuba zurückgeben werden. Vielleicht glaubt in der Bundesregierung aber auch noch jemand an den Weihnachtsmann. Der Plan kann doch nur sein den Realitäten ins Auge zu blicken
Witzig, wie lange existiert den Russland dieser Rechnung nach? Sie wissen schon, das Russland die territoriale Integrität im Tausch gegen die Atomwaffen zugesprochen hat? Gut, dann gibt Russland die Krim nicht zurück und wird deswegen hoffentlich auf ewig als, dass behandelt was es ist, ein Feindstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louis-winthorpe 27.07.2018, 13:44
55. diese Getöse

... von Trump und der Uschi und der EU hat doch nur einen einzigen Hintergrund. Die USA wollen und müssen ihre Militärausgaben reduzieren. Auch dieses Land verfügt eben selbst doch nicht über ausreichend Ressourcen, sich eine derartige Kriegsmaschienerie leisten zu können. Hier sollen die NATO-Anhängsel nun entlasten. An VdL und den anderen Europäern sieht man nun, dass diese Strategie - und das Bequatschen in den Bilderberger-Runden - nun fruchtet. Feindbild Russland, Rüstung über alles, Krieg gegen Russland ... läuft prima für die US und das Weltkapital

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr.lich-daemlich 27.07.2018, 13:44
56. Bei allen USA Einwanderern bitte

Zitat von karljosef
Ob sich das Frauenbild des Mannes, der Frauen "by the pussy grab" will, wesentlich von denen unterscheidet, die er nicht in die USA einwandern lassen will? Und jetzt bitte ich alle Muslims für diesen Vergleich um Entschuldigung!
Es wollen nicht Muslims in die USA und werden abgelehnt. Vodoo ist zum Beispiel eine gebräuchliche Religion im mittelamerikanischen Raum, also die Seite wo die Mauer steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 27.07.2018, 13:45
57.

Zitat von KnarfKnarf
Natürlich hat Donald Trump eine politische Vision, die sich ganz einfach auf "America first!" und damit auf die USA als Mittelpunkt der Welt herunter brechen lässt. Die USA sehen sich aktuell in allen Bereichen als autark an, als da wären: 1. Energieträger, man kann den eigenen Verbrauch alleine decken, und exportiert auf einmal sogar wieder (daher auch Trumps Schüsse gegen Nordstream), 2. Nahrungsmittelerzeugung, 3. wirtschaftlich: bei kaum einer anderen Industrienation hat der Export/Außenhandel einen so geringen Anteil wie bei den USA. Da man kaum exportabhängig ist, trägt der Binnenmarkt das Land problemlos. Damit brauchen die USA den Rest der Welt nicht mehr, und so Sachen wie die WTO ...
Es gibt einige Knackpunkte, der landwirtschaftliche Überschuss der USA, Soja, Mais, Schweinefleisch, Rindfleisch usw. muss exportiert werden, sonst darben die Midwest-Farmer.
"Very bad !".

Im Konsumbereich hat sich die USA von China und im KFZ-Bereich von Japan und Europa abhängig gemacht.

Das kann man natürchlich alles rückgängig machen und das ist die Vision Trumps.

Es scheint, dass Trump sich in den Kosten verrechnet hat. China führt keine Sojabohnen mehr ein, Mexiko kauft keinen Mais mer, zwei Grossabnehmer fallen aus.
Junker betätigt sich nun als Sojahändler, mal sehen wie erfolgreich er ist, andere kaufen in Südamerika ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 27.07.2018, 13:49
58. Frau von der Leyen und unsere Regierung sind doch genauso planlos ...

Warum haben wir keine außenpolitische Architektur im Umgang mit Russland? Wie sieht ein europäisches Sicherheitskonzept aus? Es verbleibt bei planlosen Tiraden gegen den ach so bösen Herrn Putin, gegen die Besetzung der Krim und den undurchschaubaren Vorgängen in der Ukraine. Wobei der russische Standpunkt selbstverständlich nie gewürdigt wird. Deshalb wurde die NATO ja auch immer wieder munter erweitert und dem russischen Bären immer weiter auf die Pelle gerückt. Nein, immer schärfere Sanktionen werden die Russen nicht beeindrucken. Mit dem russischen Bären kann man nur auskommen, besiegen kann man ihn nicht. Herr Putin genießt hohes Ansehen bei den eigenen Mitbürgern und schon zu Sowjet- Zeiten wurden alle Abrüstungsverträge eingehalten. Insoweit sind alle Voraussetzungen erfüllt, ein gemeinsames Sicherheitskonzept zu erarbeiten und die gut funktionierende wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter zu intensivieren. Willy Brandt und Egon Bahr hatten den richtigen Weg eingeschlagen, gegen den erbitterten Widerstand der CDU. Leider haben die Leute von der CDU nichts, aber auch gar nichts gelernt und muten der Bevölkerung einen planlosen, hysterischen "Angst- Wackelpudding" im Umgang mit den Russen zu. Europa muss sich mit den Russen zusammensetzen, verhandeln und Verträge abschließen. Dazu -wie in guter alter Zeit- gemeinsame Militärmanöver und jede Menge vertrauensbildender Maßnahmen. Wenn die Amerikaner nicht mitziehen, dann ziehen sie eben nicht mit. Diese ganze Aggression und planlose Hühnerei nervt nur noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 27.07.2018, 13:50
59. Ich gebe Frau von der Leyen teilweise Recht, doch ist die Poilitik

der deutschen Regierung gegenüber große Teile der eigenen Bevölkerung und gegenüber den Menschen im Ausland sozial gerechter als die Politik des Herrn Trump? Ich sage nein, auch die Verteidigungsministerin sieht nicht die große Not und das Elend in Deutschland. Beleg sind dafür ca. 18 Millionen deutsche Mitbürger, die im Monat weitaus weniger als 1 056 Euro zum Leben und für Mietzahlung zur Verfügung haben. Belegt und bewiesen von Wissenschaftlern aus Bochum, siehe Quelle: "Studie mit präziseren Kriterien: Arme Familien sind ärmer als gedacht." Ihre Politik, sowie der meisten Regierenden der CDU/CSU und der SPD, ist nachweisbar eine Politik der Verschönerung des Elends, der Armut von vielen Millionen Menschen in diesem Land. Siehe Beweis Quelle: "Bertelsmann Studie zur Familienarmut. Geschönte Armut statt schön." Jeder 2. wohnungslose Europäer ist inzwischen ein deutscher Bürger, siehe Quelle: "Wohnungslosigkeit - 860 000 Menschen haben in Deutschland keine Wohnung." Auslöser sind nachweisbar, siehe Quelle: "Deutsche Renten am niedrigsten in ganz Europa." Das trifft auch für Millionen von Bedürftige, Behinderte, Geringverdiener u.a. Menschen in Deutschland zu. Geschickt wird von den wahren Problemen in Deutschland durch die Asylantenpolitik, Trumps Politik u.a. Themen abgelenkt, so dass die wahren Probleme für Millionen von Menschen weiterhin vertieft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12