Forum: Politik
Umkämpfte Stadt in Syrien: Letzte Botschaften aus Aleppo
DPA

Die Rebellen stehen laut Beobachtern in Aleppo kurz vor der Niederlage: Journalisten und Zivilisten veröffentlichen Videos aus dem Krisengebiet - es sind Hilferufe an die Welt.

Seite 11 von 18
Jan Do 13.12.2016, 16:47
100. Feiern in Aleppo

Schon gestern sind in Aleppo große Menschenmengen auf die Straße gegangen und haben das Ende der Schreckensherrschaft der vom Westen finanzierten bewaffneten Banden gefeiert. Die Mehrheit der Syrer scheint die Situation anders zu sehen, als in diesem Artikel vorgegeben wird.

Beitrag melden
spiegelobild 13.12.2016, 16:49
101.

Zitat von Teile1977
Soso, und woher wissen sie das alles so genau? ... Aleppo erinnert mich irgendwie an den Warschauer Aufstand!
Und woher wissen Sie das alles so genau?
Der Syrienkrieg ist auch ein großer Propagandakrieg.

Beitrag melden
nurmeinemeinung77 13.12.2016, 16:49
102.

Zitat von Atheist_Crusader
Was genau soll die Welt denn machen? Assad lässt nicht mit sich reden und ein Eingreifen gegen seinen Willen ist praktisch gleichbedeutend mit einer Kriegserklärung gegen Russland. Und alles was aus einer militärischen Konfrontation mit Russland erwächst - selbst wenn sie nicht-nuklear bleibt - wird wahrscheinlich noch schimmer sein. Die westliche Welt sanktioniert schon sowohl Russland als auch Syrien. Die islamische Welt gießt fröhlich mehr Öl ins Feuer. Den Rest der Welt interessiert es einen Dreck. Also wer soll denn jetzt bitte was genau tun? Außer Putin und Assad sehe ich Niemanden, der wirklich etwas tun könnte.
Das trifft es auf den Punkt !

Unsere Politiker hatten Ihre chance zu Beginn des Konfliktes und konnten sich nicht entscheiden bzw. wollten Abwarten, bis sich alles gelegt hat. Da hat sich Putin vorbeigeschlichen und seine Chance ergriffen, ein neues test-Gelände für seine Waffen zu sichern.
Europa will doch gar nicht eingreffen. Auch Putin würde das nicht mehr wollen, wenn er das ende dergeschichte kennen würde (unendlicher Krieg bis zum wirtschaftlichen Konkurs der "Verteifdiger"). Die Welt ist leider grausamer als wir es erfassen können. Mir wäre es auch anders lieber.

Beitrag melden
andreas13053 13.12.2016, 16:51
103. Mal angenommen,

Zitat von pansatyr
Ohne die Unterstützung Assads durch Russland wäre dieser Krieg schon vor Jahren beendet gewesen.
Sie hätten Recht, welche demokratische und humanistische Gruppierung hätte sich denn Ihrer Ansicht nach durchgesetzt? Und gäbe es jetzt schon blühende Landschaften?
Man darf gespannt sein.

Beitrag melden
borba 13.12.2016, 16:52
104.

Es ist eigenartig welcher Sprachgebrauch vorherrscht. Die 40er Jahre lassen grüssen - "Stalingrad ist gefallen".
Alleppo wird vom IS befreit. In Ostaleppo gibt es keine "Rebellen" dort gibt es nur die Al Nusra und deren Komplizen die die verbliebenen Menschen als Schutzschild benutzen und deren Anhänger mit Video-Faks die Grausamkeit denen zuschieben wollen, die ernsthaft gegen den IS für die Befreiung kämpfen. Es gibt in den verbliebenen IS-besetzten Stadtteilen IS-TV-GRUPPEN die propagandistisches Hetzmaterial aufnehmen, was in den Medienstreams, auch bei den sogenannten Öffentlich-rechtlichen Medien wiedergegeben wird. Damit ersichtlich wird wer mit dem IS symphatisiert.

Beitrag melden
hansderdampfer 13.12.2016, 16:53
105. jetzt

Zitat von HeisseLuft
Suchen Sie im russischen Web? Oder haben Sie vergessen auf das Register "Bilder" zu gehen?
also ihre Kommentare überlese ich ja eigentlich nur noch!
Damit haben sie sich aber selbst disqualifiziert!

Beitrag melden
90-grad 13.12.2016, 16:53
106. Gandhi,

Zitat von Nichtraucher
"Irgendwann war Schluss und die Menschen schossen zurück, also wer ist hier der Terrorist?" Der schlimmste Terrorist ist der, der die Mörder......
Martin Luther King, etc. sind Ihnen entfallen?

Die waren mit Gewaltlosigkeit erfogreicher, als die Dschihadisten in Syrien.

Beitrag melden
pansatyr 13.12.2016, 16:54
107. @97

"Wir erinnern uns?- den Regime Wechsel in Irak, Libyen, Syrien, Ukraine hat sich nicht Putin ausgedacht, und deshalb Krieg begonnen,..."
Also nach meiner Erinnerung gab es in diesen Ländern (bis auf den Irak) zunächst friedliche Demonstrationen gegen von Russland unterstützte Regimes - Sie erinnern sich? -, was der russische Djingis Khan natürlich nicht zulassen konnte, woraufhin er der ganzen freien Welt den Krieg erklärte, wollte er doch ein bedeutender global player sein, der im übrigen seinem Volk ja nichts anderes als militärischen National-Chauvinismus zu bieten hatte. Diese Geschichte ist noch lange nicht zuende.

Beitrag melden
irobot 13.12.2016, 16:55
108.

Zitat von Jan Do
Schon gestern sind in Aleppo große Menschenmengen auf die Straße gegangen und haben das Ende der Schreckensherrschaft der vom Westen finanzierten bewaffneten Banden gefeiert. Die Mehrheit der Syrer scheint die Situation anders zu sehen, als in diesem Artikel vorgegeben wird.
Als die USA 2003 Bagdad eroberten und die Statue von Saddam Hussein stürzten, gab es auch Jubelszenen. Und?

Beitrag melden
Banause_1971 13.12.2016, 16:55
109. alles seltsam

Wenn eine Frau, die sich der syrischen Revolution zuordnet (dürften sicher die Rebellen gemeint sein, die den Staatsstreich vollziehen wollten) jammert, kann ich das nicht verstehen. Das ist das Risiko, welches man eingeht, wenn man einen Putsch durchführen will und einen System-Change durchdrücken will. Weiterhin ist fraglich, ob die angeblichen Zivilisten nicht doch Isis-Terroristen sind, die sich einfach mal in Zivilkleidung gehüllt haben und nun auf diese Weise den von ihnen begonnen Krieg als Opfer für sich in Anspruch nehmen wollen. Wieso z.B. Zivilister in die von Assad eingenommenen Gebiete flüchten mutet schon seltsam an, wenn er sie doch alle umbringt. Alles seltsam. Nein, keine Sorge, wir glauben den vereinten Nationen nicht mehr. Wir denken selbst.

Beitrag melden
Seite 11 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!