Forum: Politik
Umstrittene Abkommen: Gabriel wirbt energisch für Freihandel
Getty Images

"Hunderttausende Menschen sind auf den Freihandel angewiesen": Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat im Bundestag die geplanten Freihandelsabkommen mit Kanada und den USA verteidigt. Im Streit mit der Linken wurde er wütend.

Seite 18 von 27
fairer_demokrat 25.09.2014, 15:51
170. der Harzer Roller

ruiniert nicht nur seine Partei sondern mit TTIP das ganze Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 25.09.2014, 15:54
171.

Zitat von schmuella
... könnte es vielleicht daran liegen, weil die Amis einfach zu viel Schrott produzieren, den hier keiner braucht? Deutsche Produkte sind halt gefragt im Ami-Land. Wird seinen Grund haben.
Ich bin gegen die Inhalte des TTIP, aber es ist für mich keine Lösung, die amerikanischen Produkte schlecht zu machen, wenn praktisch vermutlich fast alle Deutschen diese tagtäglich konsumieren bzw. benutzen, angefangen mit der Software in ihrem Computer. Sehen Sie auch meinen Post #60 mit einer Liste der amerikanischen Konsumartikel.

Es ist eine komplette Unterschätzung der Amerikaner, derlei Behauptungen aufzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 25.09.2014, 15:54
172.

Zitat von koepi71
Von der Wirtschaft getrieben stellt sich dieser sogenannte "Sozialdemokrat" vor das Parlament und verteidigt diese Handelsabkommen. Schämen sollte er sich.
Nein.
Gabriel ist nur - wie man hier im Norden sagt - "swiensplietsch".
Schämen hingegen sollten sich die Wähler, die diesen feisten Klops in diese Position gehievt und alle anderen damit schwer in die Bredouille gebracht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 25.09.2014, 15:55
173.

Zitat von project25
PS Ich vergass ich wähle niemals wieder die SPD !!! Dann lieber die Linke oder die AFD !!
Das ist wohl die angemessene Schlussfolgerung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marathon56 25.09.2014, 16:05
174. Unser Aussenhandelsüberschuss ist jetzt schon zu hoch....

...wozu brauchen WIR dann noch ein Freihandelsabkommen? Wichtiger wäre es, die Binnennachfrage nach qualitativ hochwertigen Gütern zu fördern, die nach deutschen Standards produziert werden und nicht noch die heimische Wirtschaft durch amerikanische oder kanadische Billigkonkurrenz zu schwächen. Das gefährdet auf jeden Fall Arbeitsplätze und erhöht den Druck auf die Arbeitnehmer, auf Sozialstandards zu verzichten, für die wir lange gekämpft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 25.09.2014, 16:11
175. Hallo

Zitat von p.u. baer
Nur mal so zum Nachlesen der Artikel 20 unseres Grundgesetzes, ich verweise mal auf Absatz 2 und 4. (1) Die Bundesrepublik .....
der gilt doch schon lange nicht mehr. Das GG können Sie ohne Umschweife in den Abfalleimer der Geschichte werfen. Es gilt das, welches die Polit Kommisare der EU und die EZB sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulkramer 25.09.2014, 16:19
176. Ich wiederhole mich zwar,

will es aber nochmals zur Sprache bringen: Wir hatten die Bundestagswahl und drei Landtagswahlen gehabt, da war Gelegenheit gegeben, diesen Leuten, über die hier und in anderem Zusammenhang geklagt wird, die Tür zu weisen aus dem Parlament. Haben auch Sie, die sich jetzt beschweren, vielleicht doch wieder die gleichen Versager ins Parlament gewählt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 25.09.2014, 16:22
177. Wieso

Zitat von marathon56
...wozu brauchen WIR dann noch ein Freihandelsabkommen? Wichtiger wäre es, die Binnennachfrage nach qualitativ hochwertigen Gütern zu fördern, die nach deutschen Standards produziert werden und nicht noch die heimische Wirtschaft durch amerikanische oder kanadische Billigkonkurrenz zu schwächen. Das gefährdet auf jeden Fall Arbeitsplätze und erhöht den Druck auf die Arbeitnehmer, auf Sozialstandards zu verzichten, für die wir lange gekämpft haben.
Wir bekommen dann kanadische Kohle und wenn wir die Kraftwerke abschalten müssen wir trotzdem die Kohle abnehmen oder einfach bezahlen. Das wird so ein Vertrag wie ihn die cdu für NRW gemacht hat nach dem Sturm Kyrill. Die dürfen jetzt weiter Holz liefern, welches nicht da ist und die Differenz an den Vertragspartner als Konventionalstrafe bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 25.09.2014, 16:37
178. wie war das denn,

als die Kommunen ihre Wasserwerke und andere kommunale Wirtschaftsunternehmen an Hedgefonds verkauften, um an Geld zu kommen? Was war das hinterher für ein Gejammere. Mit tödlicher Sicherheit wird das bei diesem Freihandelsgeschäft auch kommen, wenn das ganze auch etwas anders gelagert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 25.09.2014, 16:38
179.

Zitat von paulkramer
will es aber nochmals zur Sprache bringen: Wir hatten die Bundestagswahl und drei Landtagswahlen gehabt, da war Gelegenheit gegeben, diesen Leuten, über die hier und in anderem Zusammenhang geklagt wird, die Tür zu weisen aus dem Parlament. Haben auch Sie, die sich jetzt beschweren, vielleicht doch wieder die gleichen Versager ins Parlament gewählt?
Volle Zustimmung. Die Verhandlungen zum TTIP fingen schon vor dem Bundestagswahl an. Frau Merkel hat zu ihren politischen Vorhaben weitgehend geschwiegen, wobei es jedem politisch interessierten Bürger damals schon klar war, dass das TTIP zu ihrer Agenda zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 27