Forum: Politik
Umstrittene Abkommen: Gabriel wirbt energisch für Freihandel
Getty Images

"Hunderttausende Menschen sind auf den Freihandel angewiesen": Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat im Bundestag die geplanten Freihandelsabkommen mit Kanada und den USA verteidigt. Im Streit mit der Linken wurde er wütend.

Seite 2 von 27
mirage122 25.09.2014, 12:08
10. Hallo Siggi,

hat Dir die Bundeskanzlerin die Sprechblasen in den Mund gelegt?
Ich als Verbraucher entscheide das selbst und werde genau auf die Ursprungsländer der Waren achten. Ich meide auch jetzt schon irgendein Zeug aus Ami-Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 25.09.2014, 12:09
11. Unfassbar.

Außer von Politikern und Lobbyisten habe ich noch niemanden wahrgenommen, der für diese unseligen Abkommen wirbt. Das MUSS einfach verdächtig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddemuddel 25.09.2014, 12:09
12. Ist das jetzt ein schlechter Witz?

EU-Handelskommissar Karel De Gucht erteilte deutschen Wünschen nach Nachverhandlungen eine Absage und äußerte scharfe Kritik an Bundesregierung, Europaparlament und dem neuen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. "Wenn wir die Verhandlungen neu eröffnen, ist das Abkommen tot", sagte De Gucht am Donnerstag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".


Bevor überhaupt die Öffentlichkeit vom Inhalt des CETA-Abkommens erfahren hat, wird gedroht, dass Nachverhandlungen gefälligst zu unterlassen sein.

Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun und dass ist das, was wir bekommen, wenn CETA und TTIP ratifiziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_ac 25.09.2014, 12:10
13. Unangemessene Argumentation von Gabriel ...

Wer gegen TTIP ist, ist doch noch lange nicht gegen den Handel mit Amerika. Den Handel gibt es doch auch ohne TTIP, das will doch keiner verhindern. Aber "Hunderttausende Arbeitnehmer sind auf den Freihandel angewiesen", das ist doch Blödsinnn. Der Handel wird doch nicht zusammenbrechen, weil dieses Abkommen nicht unterschrieben wird. Und ob neue Arbeitsplätze entstehen, weiß kein Mensch.
Ich möchte in diesem Zusammmenhang gerne an die Argumente erinnern, mit denen uns die EURO-Einführung schmackhaft gemacht worden ist. Heute wissen wir, dass viele davon nicht lange gehalten haben und wir heute einen "Rettungsschirm" als verdecktes Schuldenmonstrum herumtragen, der uns in der Zukunft noch viel Probleme bereiten wird, auch wenn es gerade etwas aus den Medien verschwunden ist. Also ich glaube Gabriel nichts mehr.
Und er scheint dünnhäutig geworden zu sein. Offensichtlich hat er jemandem versprochen, dass das Projekt glatt durchgehen wird, aber jetzt gibt es doch ein paar Widerstände und die Öffentlichkeit will sich nicht so einschläfern lassen. Also: Erinnert Euch an die Vorgänge bei der EURO-Einführung und das, was dann tatsächlich kam!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 25.09.2014, 12:10
14. Ach, nur 100.000?

Oder meinte Gabriel alle? Nein, offensichtlich nicht. Dann meinte er wohl 0.1 % - und wer das ist, ist bekannt (wer es nicht weiß: in Forbes nachlesen!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korf 25.09.2014, 12:11
15. Armer Herr Gabriel

Wie immer, wenn Leuten die Argumente ausgehen und sie spüren, dass ihre Position wankt, ihnen aber andere im Nacken sitzen, die sie vor sich her treiben, reagiert Gabriel zunehmend aggressiv auf Kritik. Ein normales psychologisches Phänomen und imgrunde bedauernswert. Leider hat das alles Konsequenzen für die Bevölkerung eines ganzen Kontinents. Mit TTIP und CETA begeben wir uns in Knechtschaft, und es wird mehr als schwierig, einen Ausweg zu finden, wenn wir eines Tages merken sollten, dass die Verträge ein Fehler waren. Dass Regierungen den offensichtlichen Willen der Öffentlichkeit derart ignorieren können, ist beeindruckend und beängstigend zugleich. Der Druck aus dem Dunkel muss enorm sein, wenn Leute wie Gebriel so reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunellot 25.09.2014, 12:12
16. Wenn die Verträge so toll sind,

warum kann mann dann deren Inhalt nicht öffentlich zugänglich machen, lieber Herr Gabriel. Es kann nur einen Grund geben, die Öffentlichkeit auszuschließen: Die Verträge sind zum Nachteil der Verbraucher und der Gesellschaft und das weiss Herr Gabriel ganz genau. Nur weiter so - aber bitte nacher nicht über die um sich greifende Politikverdrossenheit und das Abwandern der Wähler zu extremen Splitterparteien klagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 25.09.2014, 12:13
17. Wann begreift er das endlich mal?

Wir wollen den Quatsch nicht!
Er kann ja gerne versuchen, Transparenz da rein zu bringen. Aber im Moment und unter den gegebenen Umständen darf er sich TTIP gerne an seinen Kopf kleben, ich will es nicht mal geschenkt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_ac 25.09.2014, 12:14
18. Unangemessene Argumentation von Gabriel ...

Wer gegen TTIP ist, ist doch noch lange nicht gegen den Handel mit Amerika. Den Handel gibt es doch auch ohne TTIP, das will doch keiner verhindern. Aber "Hunderttausende Arbeitnehmer sind auf den Freihandel angewiesen", das ist doch Blödsinnn. Der Handel wird doch nicht zusammenbrechen, weil dieses Abkommen nicht unterschrieben wird. Und ob neue Arbeitsplätze entstehen, weiß kein Mensch.
Ich möchte in diesem Zusammmenhang gerne an die Argumente erinnern, mit denen uns die EURO-Einführung schmackhaft gemacht worden ist. Heute wissen wir, dass viele davon nicht lange gehalten haben und wir heute einen "Rettungsschirm" als verdecktes Schuldenmonstrum herumtragen, der uns in der Zukunft noch viel Probleme bereiten wird, auch wenn es gerade etwas aus den Medien verschwunden ist. Also ich glaube Gabriel nichts mehr.
Und er scheint dünnhäutig geworden zu sein. Offensichtlich hat er jemandem versprochen, dass das Projekt glatt durchgehen wird, aber jetzt gibt es doch ein paar Widerstände und die Öffentlichkeit will sich nicht so einschläfern lassen. Also: Erinnert Euch an die Vorgänge bei der EURO-Einführung und das, was dann tatsächlich kam!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 25.09.2014, 12:14
19.

WAs bekommt Gabriel dafür?

Was hat man ihm versprochen? In welchen Konzern wechselt er, oder zu welchem ThinkTank?

Bei Mutti ist es klar, die NSA behält wohl Ihre Vergangenheit für sich, aber was bekommt Gabriel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27