Forum: Politik
Umstrittene Äußerungen: Verteidigungsminister irritiert eigene Truppe
DPA

"Soldaten haben übertriebenen Wunsch nach Wertschätzung." Verteidigungsminister Thomas de Maizière sorgt mit einem Interview zur Moral der Truppe für Irritationen. Der Widerspruch aus der Truppe kommt prompt und kaum einer steht dem Minister bei.

Seite 1 von 26
Apfelsaftkonzentrat 24.02.2013, 17:21
1. Also ernsthaft

Der Minister hat ja den Schuss nicht gehöhrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mesrine 24.02.2013, 17:26
2.

sehr schön. man sieht wunderbar, wie wichtig politikern menschenleben ist und wie sie nicht mal mit der wimper zucken leute in den krieg zu schicken um eigene ziele zu erreichen...sauber thomas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klumpenklopper 24.02.2013, 17:28
3. Ein schweres Los...

...Verteidigungsangestellter ist postheroischer Gesellschaft zu sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostborn 24.02.2013, 17:32
4. Nouripour

"Wenn der Minister vom Gieren nach Anerkennung spricht, verwechselt er Anerkennung mit Zuverlässigkeit", sagte Nouripour."
Also gieren nach Zuverlässigkeit ? Das verstehe, wer kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saul7 24.02.2013, 17:32
5. Es

Zitat von sysop
"Soldaten haben übertriebenen Wunsch nach Wertschätzung." Verteidigungsminister Thomas de Maizière sorgt mit einem Interview zur Moral der Truppe für Irritationen. Der Widerspruch aus der Truppe kommt prompt und kaum einer steht dem Minister bei.
könnte etwas dran sein an der Formulierung des Herrn Maiziere. Was er gemeint haben könnte ist möglichweise, dass der Ruf der Soldaten innerhalb der deutschen Bevölkerung nicht der ist, den sie sich vorstellen. Allerdings ist das kein übertriebener Wunsch sondern ein gänzlich normaler, da jeder für seine Arbeit anerkannt werden möchte. Bei den Polizisten ist das nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimmvieh_2011 24.02.2013, 17:33
6.

Der deutsche Staat erwartet von seinen Soldaten, dass sie ggf. für die außenpolitischen Ziele Deutschlands ihr Leben lassen. Da kann man gar nicht von genug Wertschätzung reden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 24.02.2013, 17:37
7.

Klar, Leben und Gesundheit für den Staat zu riskieren ist eine Selbstverständlichkeit, schliesslich werden sie ja fürstlich dafür entlohnt. Da muss man nicht noch Anerkennung einfordern.

Wer so einen Chef hat braucht keine Feinde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 24.02.2013, 17:42
8. Richtig..

Zitat von stimmvieh_2011
Der deutsche Staat erwartet von seinen Soldaten, dass sie ggf. für die außenpolitischen Ziele Deutschlands ihr Leben lassen. Da kann man gar nicht von genug Wertschätzung reden!
..und obendrauf gibts noch einen kostenlosen Führerschein,Studium und eine lebenslange Rente wegen postraumatischen Firlefanzstörungen....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manontherocks 24.02.2013, 17:44
9. In der Sache mag er recht haben,

Zitat von sysop
"Soldaten haben übertriebenen Wunsch nach Wertschätzung." Verteidigungsminister Thomas de Maizière sorgt mit einem Interview zur Moral der Truppe für Irritationen. Der Widerspruch aus der Truppe kommt prompt und kaum einer steht dem Minister bei.
aber dem übertriebenen Wunsch nach Wertschätzung steht auch ein erhöhtes allgemeines Risiko für Leben und Wohlbefinden gegenüber, welches nicht durch ein fettes Salär kompensiert wird.

Der Verteidungsminister hat allen Grund, hier schnell etwas richtig zu stellen und unseren Soldaten die hohe Wertschätzung angedeihen zu lassen, die sie verdienen.

Sonst müssen wir wieder den Guttenberg einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26