Forum: Politik
Umstrittene Antiziganismus-Studie: Kritische Fragen unerwünscht

Warum ist man bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes bloß so wahnsinnig empfindlich? Ein paar Fragen zu einer Studie an die Pressestelle und schon treten die Anwälte einer Medienkanzlei auf den Plan.

Seite 1 von 19
picar 07.10.2014, 16:36
1. Klasse

Selten so herzhaft gelacht, Herrn Fleischhauers Kommentare sind in der deutschen Medienlandschaft einsame Spitze. Bitte mehr davon!

Beitrag melden
mebschmw 07.10.2014, 16:39
2.

Es ist mir peinlich, einem Kommentar völlig zuzustimmen und am Ende zu erfahren, dass dieser von Herrn Fleischhauer stammt. Das hatte ich am Anfang überlesen. Und das war auch der Grund, wieso ich ihn überhaupt las, denn ansonsten rege ich mich nur auf. Heute nicht. Ok Herr Fleischhauer, heute gibts von mir mal keine Kritik, sondern Lob. Offenbar sind Sie am 65. Jahrestag der Gründung der DDR mal einer Meinung mit mir. Das verstört mich allerdings erheblich.

Beitrag melden
treverxy 07.10.2014, 16:40
3. Tja,

lieber Herr Fleischhauer, da dürfen Sie sich jetzt einreihen lassen in die große Schar der Diskriminierten, wie Eva Herrmann, Pirinci oder Dutzende andere, die deshalb diskriminiert und kriminalisiert werden, weil sie andere Fragen stellen, als gewollt (und gewohnt).
Aber, Sie wissen ja: viel Feind, viel Ehr, und solange Sie Ihre Redaktion im Rücken haben, kann Ihnen nicht viel passieren (es sei denn, der laufen die Leser weg).
Aber mit Ihnen scheint dieser Trend zu stoppen zu sein...

Beitrag melden
anton_otto 07.10.2014, 16:40
4. Ja... und?

Was will uns denn der Autor damit sagen? Ein Journalist wendet sich an eine Pressestelle, die darauf hin einen Medienanwalt einschaltet. Das erinnert an total investigative Fernsehjournalisten, die mit einem Kamerateam bei einer Behörde, einem Unternehmen oder einem sonstigen finsteren Verein auflaufen und nicht eingelassen werden. Weil sie kein Interview bekommen, filmen sie ausgiebig, daß sie nicht eingelassen werden.

Wer nur noch Menschen trifft, die beruflich mit Medien zu tun haben, verliert irgendwann den Bezug zur Wirklichkeit außerhalb seiner eigenen Welt.

Beitrag melden
kdshp 07.10.2014, 16:46
5.

Weil man davon ausgehen kann/muss das diese studie der bundesregierung eine schlehtce note austellt was das thema angeht. Und das wird gerade die CDU und frau merkel unterbinden wollen. UND ich wette zu 100% das die CDU/frau merkel ihre finger da im spiel haben bzw. die hand über diese behörde halten. Die 3 millonen euro im jahr (bis heute 24 millionen) hätten wir uns sparen sollen/können.

Beitrag melden
bonner85 07.10.2014, 16:48
6. Zur Abwechslung mal ein guter Artikel bei SPON

Herzlichen Glückwunsch zum gelungen Artikel. Sowas liest man nicht alle Tage bei SPON. Mittlerweile fühlt sich jeder in diesem Lande diskriminiert, egal ob klein oder groß, dick oder dünn, männlich oder weiblich oder irgendwas dazwischen. Hinzu kommen die unterschiedlichsten Menschen aus diversen Herkunftsländer, die hier alle so unmenschlich behandelt werden, dass es für sie unerträglich sein muss von allen Seiten Sozialleistungen angeboten zu bekommen. Was für ein erbermliches und unzumutbares Leben in diesem Land.

Beitrag melden
Bundeskanzler20XX 07.10.2014, 16:48
7. Wo darf ich

unterschreiben?

Beitrag melden
mhoereth 07.10.2014, 16:48
8. Ultraplusungut

Lieber Herr Fleischhauer,
das ist ja gerade das tückische an Gedankenverbrechen dass der Täter sich dessen gar nicht bewusst ist. Da hätte es schon ein paar Umerziehungseinheiten gebraucht. So hat die Behörde ihr Fehlverhalten verhindert, noch bevor Sie überhaupt dazu angesetzt hatten. Das ist Prävention in Reinkultur.

Beitrag melden
lotharec 07.10.2014, 16:48
9. und ?

Ist doch verstaendlich, dass die dort beschaeftigten sich wehren. Nicht auszudenken, was passieren wuerde, wenn es gar nicht so viel Diskriminierung geben wuerde.

Man stelle sich vor: Die wuerden ihre gut dotierten Jobs verlieren !!!

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!