Forum: Politik
Umstrittene Aussagen zu Anschlägen: Neuseelands Außenminister will Erdogan konfrontie
AP

Der türkische Präsident Erdogan hat mit Bemerkungen über die Anschläge in Christchurch für Ärger gesorgt. Nun reist Neuseelands Außenminister Peters in die Türkei, um die Angelegenheit zu klären - "von Angesicht zu Angesicht".

Seite 1 von 3
eliaskg 20.03.2019, 11:27
1. So, genau so und nicht mit immer

weiter reichenden Beschwichtigungen geht man mit diesem politischen Gernegroß vom Bosporus um.
Klare Worte, klare Kante, Grenzen aufzeigen.

Danke Neuseeland, danke Australien, bitte beachten, Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sb411 20.03.2019, 11:30
2. Das ist doch vor jeder Wahl das Gleiche

Bis jetzt hat der türkische Präsident sich vor jeder Wahl im eigenen Land gegenüber anderen Ländern im Ton vergriffen. Bislang waren es die USA, die Niederlande oder Deutschland. Nun, da es der eigenen Wirtschaft schlecht geht, sind es halt Neuseeland und Australien. Die sind wirtschaftlich nicht so bedeutend für die Türkei. Die Reise des neuseeländischen Außenministers dürfte daher kaum Sinn machen. Sein Gegenüber ist halt zutiefst unanständig und er wird ihn auch nicht mehr ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 20.03.2019, 11:32
3. Die Karawane zieht weiter~~~

Ha, da steht aber ein "Sultan" mit dem Rücken an der Wand bzw. im diplomatischen wie auch humanistischen Abseits. Dieser Ich-sag-nicht-was weiß mal wieder nicht Bescheid. Neuseeland hat die Todesstrafe längst abgeschafft. Sein Vergeltungsgegröle ist nur noch peinlich... da schwankt einer auf einem Ast, der zu brechen droht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 20.03.2019, 11:40
4. Es ist auch nicht Sinn

Zitat von sb411
Bis jetzt hat der türkische Präsident sich vor jeder Wahl im eigenen Land gegenüber anderen Ländern im Ton vergriffen. Bislang waren es die USA, die Niederlande oder Deutschland. Nun, da es der eigenen Wirtschaft schlecht geht, sind es halt Neuseeland und Australien. Die sind wirtschaftlich nicht so bedeutend für die Türkei. Die Reise des neuseeländischen Außenministers dürfte daher kaum Sinn machen. Sein Gegenüber ist halt zutiefst unanständig und er wird ihn auch nicht mehr ändern.
eines solchen Treffens, jemanden zu ändern.
Sondern man muss einfach mit den Mächtigen, ob man sie mag oder nicht, reden. Und den eigenen Standpunkt klarmachen.
Mehr nicht. Aber auch nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 20.03.2019, 11:45
5. Ausgeblendet

Herr Erdogan blendet nun wieder mal aus, dass auch wenn die Landung der Neuseeländer/ Australier auf Gallipoli verhindert wurde ( wobei die Zahl der Toten und Verletzten wohl ähnlich war auf beiden Seiten ), dass die Türkei den WKI desaströs verloren hat.
Merkt er eigentlich nicht, dass er gerade dabei ist den Befehlshaber Atatürk, der die Invsion verhinderte und die Türkei säkularisierte mit seiner Islamisierungspolitik zu beleidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odenkirchener 20.03.2019, 12:05
6. Da wird der Sultan...

... aber Augen machen. Wenn der Neuseeländer dem mal tief in die selben guckt und mal nachfragt, wie's denn nun gemeint war. . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 20.03.2019, 12:05
7. Nachhilfestunde für dt. Außenminister

So ist's richtig. Anstatt Tee zu servieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C0untZer0 20.03.2019, 12:27
8. Eine Regierung die diplomatisch agiert.

Beeindruckend aus deutscher Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinezeitfürsowas 20.03.2019, 12:35
9. Erdogan's Drohung gegen Australier

Bezieht sich auf australische Besucher, die jedes Jahr zum 25. April, dem ANZAC Day (steht für "Australia New Zealand Army Corps") in die Türkei reisen, um der Gefallenen der Invasion bei Gallipoli 1915 zu gedenken. Das schließt ausdrücklich die Opfer auf türkischer Seite mit ein, seit Jahren eine Geste der Aussöhnung. Vor diesem Hintergrund und der Tatsache, daß Muslimen die Gastfreundschaft eigentlich traditionell heilig ist, machen diese Äußerungen einmal mehr deutlich, was für eine Sorte von Menschen derzeit die Türkei regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3