Forum: Politik
Umstrittene Aussagen zu Anschlägen: Neuseelands Außenminister will Erdogan konfrontie
AP

Der türkische Präsident Erdogan hat mit Bemerkungen über die Anschläge in Christchurch für Ärger gesorgt. Nun reist Neuseelands Außenminister Peters in die Türkei, um die Angelegenheit zu klären - "von Angesicht zu Angesicht".

Seite 2 von 3
Tolotos 20.03.2019, 12:38
10. Hier provoziert anscheinend ein gemeingefählicher Irrer einen anderen

Anscheinend reicht ein rassistischer Fanatiker, um den türkischen Präsidenten in religiösen Fanatismus zu treiben.

Es ist schon schlimm genug, was gewöhliche Fanatiker so anstellen können. Noch schlimmer wid es aber, wenn sie sich in gesellschaftlichen Leitungsfunktionen und bis in die Regierungen ausbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HartmutSchlegel 20.03.2019, 12:47
11. Peters / erdogan

Hoffentlich nicht mit diplomatischen Floskeln !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 20.03.2019, 12:49
12.

Erdogan ist mal wieder im Wahlkampfmodus und da vergreift er sich bekanntlich gerne mal im Ton. Mit solchen Sprüchen zielt er natürlich auf einfache Gemüter ab, die glauben man könnte mit Kriegsgeschichten irgendjemanden beeindrucken. Bis jetzt ist er es ja auch gewöhnt, dass man ihm meist Gegenwind bietet. In den seltenen Fällen war er hinterher ja richtig brav. Fragt mal Putin. Offenbar haben Jacinda Ardern und Winston Peters mehr Eier in der Hose als europäische Volksvertreter. Naja die haben sich ja auch nicht mit krummen Deals abhängig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyler85 20.03.2019, 12:53
13.

"Bei der Veranstaltung wurden auch Filmaufnahmen des Angriffs in Christchurch gezeigt, die der mutmaßliche Attentäter über Facebook verbreitet hatte."
Bezeichnend, dass dieser Umstand erst ganz am Ende des Artikels am Rade erwähnt wird. Möchte der SPIEGEL hier dem Terrorpaten Erdogan bei der Verbreitung von Terrormaterial Rückendeckung geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.knieling 20.03.2019, 13:03
14. Erdogan

Es ist erstaunlich wie sehr sich die Spiele des türkischen Diktators gleichen: Weder weiß er um die geschichtlichen Hintergründe noch um Ursachen des als feige zu bezeichnende Anschlags. Und er geht mit gefährlichem Halbwissen zu einer Wahlkampfveranstaltung, um dort den starken Mann zu spielen, um Gerechtigkeit einzufordern, die er seinen politischen Gegnern und den "tausenden Terroristen" nicht gewährt.
Es mag richtig und gut sein, das Gespräch zu suchen statt die Konfrontation. Soweit Neuseelands Außenminister Winston Peters auf die Einsichtsfähigkeit des türkischen Alleinherrschers hoffen darf, wird die böse aber unverrückbare Realität rasch einholen: mit solchen selbstgerechten Despoten verhandelt man nicht; sie wollen nur ihre Macht ausbauen und führen rechtstaatliche Prinzipien am Nasenring durch die Manege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 20.03.2019, 13:06
15. So ist es richtig

Den türk. Botschafter einzubestellen war die richtige Reaktion. Was hat sich unsere Regierung alles an Demütigungen "bis an die Grenze des Erträglichen" (Gabriel) bieten lassen und es kam nicht nur zu keiner einzigen Einbestellung des türk. Botschafters, sondern man zeigte sich auch unterwürfig.
Im Übrigen finde ich die Drohungen Erdogans in Bezug auf australische Staatsbürger für sehr heftig. Aber auch gegen Europa benutzte er einen ähnlichen Sprachgebrauch.
Erdogan geht es auch nicht um die armen Opfer, sondern einzig darum, durch Zwietracht im eigenen Land zu punkten, wie es andere Egomanen der Gegenwart ebenfalls tun. Was ist das nur für eine Welt!? Nichtsdestotrotz wünsche ich dem neuseeländischen Außenminister viel Glück bei seiner Mission um die halbe Welt. Aber das Ergebnis ahne ich schon vorweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 20.03.2019, 13:10
16. ...

Sehr schön, dann soll er das aber auch öffentlich machen in einer Pressekonferenz und nicht hinter verschlossenen Türen.
Bin gespannt ob Erdogan überhaupt ein Treffen will, oder es auf Aussenminieter Ebene bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.am.g 20.03.2019, 13:15
17.

eliaskg heute, 11:27 Uhr
"1. So, genau so und nicht mit immer
weiter reichenden Beschwichtigungen geht man mit diesem politischen Gernegroß vom Bosporus um. Klare Worte, klare Kante, Grenzen aufzeigen. Danke Neuseeland, danke Australien, bitte beachten, Europa."

Danke wofür? Dafür, dass er jetzt bis zu seinen Füßen fliegt, um ihn zu beruhigen?
Ich glaube eher wir sehen welchen Einfluss die Türkei hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
don_leonardo_al_dente 20.03.2019, 13:24
18. Klingt nach Mad Max

und der Donnerkugel: Zwei gehen rein, einer kommt raus.

Am besten erst mal von allen Seiten den Ball flach halten und auf die Rechtstaatlichkeit in NZ vertrauen.
Was mich wundert, war unter den Opfern in Christchurch überhaupt ein Türke - oder ein Neuseeländer mit türkischen Wurzeln ? oder wird sich aus wahlkampftaktischen Gründen als Beschützer aller Muslime inszeniert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 20.03.2019, 13:24
19.

Zitat von darthmax
Herr Erdogan blendet nun wieder mal aus, dass auch wenn die Landung der Neuseeländer/ Australier auf Gallipoli verhindert wurde ( wobei die Zahl der Toten und Verletzten wohl ähnlich war auf beiden Seiten ), dass die Türkei den WKI desaströs verloren hat. Merkt er eigentlich nicht, dass er gerade dabei ist den Befehlshaber Atatürk, der die Invsion verhinderte und die Türkei säkularisierte mit seiner Islamisierungspolitik zu beleidigen.
Nur der korrekten Fakten halber: Nicht die Türkei, sondern das Osmanische Reich hat den WKI desaströs verloren. Die Türkei gab es da noch nicht, die wurde erst 1923 aus den Resten des Osmanischen Reiches gegründet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3