Forum: Politik
Umstrittene Aussagen zu Anschlägen: Neuseelands Außenminister will Erdogan konfrontie
AP

Der türkische Präsident Erdogan hat mit Bemerkungen über die Anschläge in Christchurch für Ärger gesorgt. Nun reist Neuseelands Außenminister Peters in die Türkei, um die Angelegenheit zu klären - "von Angesicht zu Angesicht".

Seite 3 von 3
finchen0598 20.03.2019, 13:30
20. Unsäglich

Es wurde eine schreckliche Tat begangen. Der Täter wurde gefasst und die Nation steht zusammen gegen Gewalt und Terror. Um den Täter wird sich die neuseeländische Justiz kümmern.
Es gibt keinen Grund zu glauben, die würden das nicht richtig tun!
Die getöteten MENSCHEN jetzt auch noch zu instrumentalisieren ist schäbig und durchschaubar.
Miss Adern hat Größe und Mitgefühl gezeigt, hat das Waffengesetz geändert und den Familien zugehört.
Ich könnte mir vorstellen, dass das für die betroffenen Familien wichtiger ist als die Todesstrafe, die die Toten auch nicht wieder bringt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 20.03.2019, 13:30
21. Testballon?

Sondiert Erdogan da, wie eine Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei beim Wahlvolk ankommen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polosg 20.03.2019, 13:31
22. Well done ...

... congratulations to New Zealand's and Australia's Prime and Foreign Minister.
Das sind genau die richtigen Reaktionen und Antworten auf diese politische Entgleisung .... bravo!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spon_Client 20.03.2019, 13:58
23. Instrument Religion

Wenn der Glaube und Religion als Werkzeug für die eigene Religion der Machterhaltung dient, führt das zur Radikalisierung. Isch will Isamstaat, isch will Diktator. Was der Sache dient wird mißbraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlexZatelli 20.03.2019, 14:19
24.

Der Umgang mit deutschen Regierungen hat Erdogan nicht gut getan. Jetzt glaubt er, alle lassen sich das gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahnenbusch 20.03.2019, 14:53
25. Erdogan zeigt sich als Führer des politischen Islam

Beim Bombenanschlag in Ägypten gegen koptische Gläubigen, wo war Erdogan. Jetzt spielt er im Inland fremder Staaten eine Rolle, sogar der Geheimdienst wird in den Niederlanden öffentlich beauftragt. Ein Vorbild für Deutsche mit türkischen Wurzeln, geht man von Aktivitäten des türkischen Geheimdienstes hierzulande aus. Ach wie sind wir so schön blauäugig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 21.03.2019, 08:06
26. Was soll das ?

Unsouverän, dass der neuseeländische Aussenminister diesem Despoten hinterherfährt. Der gibt doch tagtäglich eine Menge Mist von sich, ähnlich wie Trump. Das ist zu viel Ehre für Erdogan. Zwischen beiden Ländern liegen 16.000 km, die haben praktisch nichts miteinander zu tun. Ein zweifelhafter Beitrag für weniger Klimaschutz, mehr ist diese Aktion nicht. Ausserdem wette ich, dass Erdogan sich gar nicht dazu herablassen wird, diesen Aussenminister persönlich zu treffen. Unseren hat er ja auch schon stehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3