Forum: Politik
Umstrittene Brexit-Frist: Brüssel und London pokern um Verlängerung
AP

Feilschen um jeden Tag: Längere Brexit-Verhandlungen sollen für die EU nur infrage kommen, wenn die Briten endlich sagen, was sie wollen. Danach sieht es nicht aus.

Seite 5 von 9
heinrich.busch 28.02.2019, 22:12
40. Merkels Beitrag!?

wie immer peinlich, dumm und schwammig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapalot 28.02.2019, 22:13
41.

Die Briten sind sich uneins - wie auch beim Votum schon. Wie soll da eine Verlängerung helfen? Wenn man sich die bisherigen Handelsverträge mit Nicht-EU-Staaten anschaut, sieht man zudem auch: die britische Regierung ist mehr als unfähig, den Brexit zu vollziehen. Es liegt also nicht nur an der Zeit! Ein wenig grauts mir vor der Zeit nach dem Brexit... Und dabei hätte der EU ein starkes Groß-Britannien, auch in der Währungsunion, gut zu Gesicht gestanden ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 28.02.2019, 22:15
42. Precision, please!

Zitat von Sportzigarette
Die "bescheuerte" Personenfreizügigleit ist das BESTE an der EU, zumindest für die Mehrheit der Bürger.
Träfe diese Aussage zu, hätte "die Mehrheit der Bürger" ihren Sitz oder zumindest Arbeitsort in ein anderes EU-Land verlegt. Das trifft auf viele Osteuropäer zu (aber auch hier bei weitem nicht die Mehrheit), die davon in der Tat profitieren.

Günstig wirkt sich das auch für Arbeitgeber aus, die ebenfalls nicht die Mehrheit stellen. Eine dritte Gruppe sind die 'high potentials', deren Erwerbsbiographie naturgemäß nicht an einen festen Standort gebunden ist, sondern im Gegenteil durch Variabilität und Flexibilität begünstigt wird. Aber die brauchen in der Regel auch keine Arbeitnehmerfreizügigkeit, da sie aufgrund ihrer Qualifikation ohnehin eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis bekämen. Wäre halt nur mehr Papierkram.

Dass darüber hinaus an den Schengen-Grenzen keine Ausweispapiere gezeigt werden müssen, ist zwar ein Vorteil für alle, aber längst nicht so überragend, dass man das freudetrunken abfeiern müsste.

Imho liegt der überragende Vorteil in der Institution selbst, bzw. der Verpflichtung der Mitglieder, gemeinsame Ziele zu definieren und umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 28.02.2019, 22:16
43. Ganz schlechte Option

Sollte die EU einer Verlängerung ohne vernpnftigem Grund und Sinn zustimmen, wird sich das negativ auf die kommende EU Wahl auswirken da bin ich mir sicher .....Hoffe in Brüssel wird an das auch gedacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantastic 28.02.2019, 22:24
44.

Zitat von Fantastic
Das ist doch nur Blödsinn. Die EU-Wahlen stehen an. Vorher muß dieses Thema erledigt sein. Eine Verlängerung um ein paar Tage? Mit der absoluten Gewissheit, daß sich die Briten nicht einigen können und die EU ihre Position beibehalten wird. Der Vorschlag einer Verlängerung ist per se, auch von der EU-Vertretung eigentlich unverantwortlich. Was soll eigentlich dieser Quatsch? Die EU diskreditieren?
Nachtrag: Ich kann die Briten schon deshalb nicht verstehen, weil doch gesagt wurde, nach einem Brexit würde man seine Souverenität
zurückerhalten und ALLES würde besser werden. Warum dann eigentlich irgendwelche Verhandlungen mit der EU?
Raus und gut ist! Warum muß man auf der EU rumhacken?
Die Briten verlassen den ungeliebten Verein und können in Zukunft machen was Sie wollen. Ist doch super!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taramani 28.02.2019, 22:25
45.

Klar gibt es eine Verlängerung, und zwar ohne guten Grund. Ein Trauerspiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 28.02.2019, 22:32
46. Man könnte ja um 6 Wochen.....

.......verlängern - im Zweifel auch noch um 7 Wochen. Dann wäre der Brexit knapp vor Beginn der Europawahlen. Vielleicht kommt bis dahin ja noch ein Geistesblitz oder eine Erfindung zur Tage, nach der sich ein Brexit ohne Zollunion und ohne Binnenmarkt so gestalten ließe, dass zwischen Irland und Nord-Irland keine harte Grenze errichtet werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 28.02.2019, 22:33
47. Ressourcenverschwendung

Zitat von Trevor Philips
Falsch. es gibt einen Vertragsentwurf. Die britische Regierung kann diesen Vertrag nicht aushandeln, dieses Recht hat sich das Parlament schon frühzeitig genommen.
Es ist unklar, was diese Haarspalterei soll. Relevant ist, dass die britische Regierung zwei Jahre lang verhandelt hat und der vorliegende Austrittsvertrag vom britischen Kabinett gebilligt wurde. Dass es die disfunktionale britische Politik nicht hinkriegt, sich schon während der Verhandlungen auf eine gemeinsame Linie zu einigen ist ein Trauerspiel. Den 27 verbleibenden EU Ländern ist eine solche gemeinsame Linie gelungen, was ungleich schwieriger ist als eine Einigung zwischen Tories und Labour in einer so wichtigen Sache. Schrecklich, dass die Innenpolitik in einem noch EU Land so viele EU Ressourcen bindet, die man viel sinnvollerweise für zukunftsweisende Projekte ohne das VK verwenden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjff 28.02.2019, 22:36
48. Wie sieht es juristisch mit der Europawahl aus?

Mir fehlt folgende Information. Es hiess, die Austrittsklausel gilt. Nach 2 Jahren ist GB draussen, was vor der EU-Wahl passieren wird. Und GB-Bürger haben dann kein Wahlrecht mehr. Dürfen EU-Politiker ihre Wählerschaft so leicht ändern und bestimmen, GB-Bürger dürfen trotz schon artikuliertem EU-Austrittswillen (in ihrer Mehrheit) dennoch an der EU-Wahl teilnehmen? Verfälscht es nicht die Wahl in juristischer nicht vertretbarer Weise?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amon.tuul 28.02.2019, 22:39
49. im Prinzip

wollen die Briten nur nicht wahrhaben, daß der beschlossene Brexit in jedem Fall in Großbritannien am Tag des Außerkrafttretens EU-rechtlicher Annehmlichkeiten, wann immer genau dieser Tag in seiner praktischen Auswirkung dann sein wird, zu Verärgerung, Störungen, Behinderungen und für Einige auch unmittelbaren Verlusten führen wird.

Und selbstverständlich wird die veröffentlichte Meinung jeweils die Schuld bei politischen Gegnern lokalisieren; niemand wird sich den Brexit als eigene Heldentat ans Revert heften sobald Mitarbeiter auf der Straße stehen und traurig aus der Wäsche schauen.

Da es bei größeren wirtschaftlichen Verwerfungen immer Verlierer und Gewinner gibt, ist die Frage letztlich nur jene nach zahlenmäßiger Größe, Einfluß und Gewicht dieser Gruppen.

Garnicht so unähnlich der staatlichen Zusammenführung der ehemaligen BRD und DDR wird es verschiedene Phasen geben, die ein vielfältiges Licht auf die Vorgänge werfen werden.

GB verfügt über leistungsfähige Finanzwirtschaft und hervorragende Leute aus allen Disziplinen und steht letztlich ganz anders da als andere Staaten wie z.B. Italien oder Polen, Spanien oder Rumänien.

Die wirtschaftliche und wissenschaftliche zentrale Sogwirkung der Region Deutschland wird sich verfestigen, sodaß die Bedeutung einer EU-weiten Planung aller staatlichen Aufgaben erheblich zunimmt.

Ein weiterer und schnellerer Zusammenschluß der Länder Mitteleuropas ist daher auf der Tagesordnung, was eben dann praktisch auch mit einer politischen Stärkung der EU einhergehen muß, um Ärgernisse in der Peripherie zu zerstreuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9