Forum: Politik
Umstrittene Entscheidung: Trump verteidigt Begnadigung von Ex-Sheriff Arpaio
DPA

Joe Arpaio sei ein Patriot und werde geliebt: Der US-Präsident hat seine Entscheidung verteidigt, den höchst umstrittenen Ex-Sheriff zu begnadigen. Auch den umstrittenen Zeitpunkt für die Bekanntgabe erklärte Trump.

Seite 1 von 2
manu-40 29.08.2017, 03:01
1. Ein Präsident, der sich um einen kriminellen Favorit kümmert

Ex-Sheriff Arpaio, auf Geheiß einer Tee-Party-Gruppe, schuf vor sechs Jahren der "Arpaio Cold Case Posse", ein 40-Mitglieder-Untersuchungsteam, um die Echtheit von Präsident Obamas Geburtsurkunde zu untersuchen, das erst jetzt sein Nachfolger Sheriff Paul Penzone dabei ist, aufzulösen ! Einen Monat nach Trumps Wahl hielt Arpaio eine Pressekonferenz zusammen mit dem Posse-Mitglied Mike Zullo, der "9 Punkte computergenerierte Fälschungen" enthielt, die angeblich auf dem digitalen Bild von Obamas Geburtsurkunde gefunden wurden.

Beitrag melden
womo88 29.08.2017, 07:29
2. Trumps alternative Wirklichkeit

Aha. Arpaio ist ein Patriot und wird geliebt. So so ... Warum wurde er dann abgewählt und verurteilt? Oberflächlich betrachtet könnte man meinen, dass Trump weder Wählerwillen noch Justiz Ernst nimmt.

Beitrag melden
RRR79 29.08.2017, 07:30
3. Law-and-Order???????

Das ist die Vorstellung der Rechtskonservativen von "Law-And-Order". Nämlich dass Recht, Ordnung und Gesetz nicht für politische Freunde gelten. Arpaio hat ja bekanntlich nicht nur gegen ein Gesetz verstossen, er ist Mehrfachtäter mit Sheriffstern. Auch wenn Arpaio es "gut" nach rechtskonservativer Auffassung meint, er ist Sheriff und er muss sich an Gesetze halten, als an Recht und Ordnung. Nicht nur das, er muss das auch vorleben.
Trump hat Law and Order gefordert, dutzende mal. Nun tritt er seine Aussagen mit Füßen. Und seine Law-and-order-Anhänger bejubeln ihn dafür.

Es ist offensichtlich, dass Rechtskonservativ keinen Rechtsstaat möchte, sondern als Ziel hat einen autokratischen Unrechtsstaat zu installieren.

Beitrag melden
DMenakker 29.08.2017, 08:52
4.

Die bodenlose Frechheit ist, dass er schon vor Verkündigung des Urteils begnadigt wird. Wie kann jemand, der zwar von einer Grand Jury schuldig gesprochen wurde aber dessen Urteil noch aussteht, einfach freigesprochen würde.

Wohl ist hier etwas durchgesickert, dass das Urteil ziemlich drastisch ausgefallen wäre und man ihn nicht mehr ohne massivsten Gesichtsverlust direkt nach Urteil hätte begnadigen können ohne dass es ein massiven Aufruhr, auch in der Justiz, gegeben hätte.

Da wäre Mr. Law and order zuerst mal einige - eher weniger - Jahre in rosa Unterwäsche herumgelaufen.

Beitrag melden
mostly_harmless 29.08.2017, 09:24
5.

Dabei wäre es wirklich interessant gewesen, zu sehen wie Herr Arpaio in den Genuss genau der Maßnahmen und Regelungen kommt, die er sich im Laufe der Jahre ausgedacht hat.
Aber in der Welt von Tronald Dumb sind Rassismus, Mishandlungen etc. halt nichts schlechtes, sondern "Patriotismus". Ja. Gewählt ist gewählt

Beitrag melden
frenchie3 29.08.2017, 09:41
6. Braucht es da noch Worte?

Weil die Einschaltquoten höher waren....

Beitrag melden
niska 29.08.2017, 09:56
7.

Zitat von DMenakker
Die bodenlose Frechheit ist, dass er schon vor Verkündigung des Urteils begnadigt wird. Wie kann jemand, der zwar von einer Grand Jury schuldig gesprochen wurde aber dessen Urteil ....
Nach einigen Presseberichten hätten es 6 Monate werden können (und wohl auch sollen). Ein Gesichtsverlust scheint Trump mittlerweile völlig egal zu sein. Wer nichts hat kann auch nichts mehr verlieren. Er hat sogar den Termin angeblich so gewählt, weil er zu Zeiten der Sintflut mehr Menschen am TV erreichen konnte.
KZs (O-Ton Arpaio) für Illegale, die ja nichts kriminelles gemacht haben, außer ins Land zu kommen, scheinen für Trump OK zu sein. Denn für ihn ist Arpaio ein "Guter Mann". Die Maske ist endgültig gefallen.
Arpaio wäre in einem Bundesgefängnis wahrscheinlich eh nicht in den "Genuss" seiner Erniedrigungspraktiken gekommen.

Beitrag melden
sekundo 29.08.2017, 10:24
8. Was hat denn die

schnappatmende, werte Gemeinde
hier von Trump anderes erwartet. Dass
er mit einem Mal eine 180 Grad Wende
vollführt und mit Vernunft, Empathie und
Souveränität handelt?!?

Beitrag melden
manu-40 29.08.2017, 11:17
9. Ein bisschen "Hölle" hätte Arpaio sehr gut getan und auch verdient

Warum musste Trump diesen verabscheuungswürdigen Ex-Sheriff verzeihen, der in den USA Gefangenschaft als Eden auf der Erde sieht? So verlor er die so hoch verdiente Gelegenheit unter den "paradiesischen" Bedingungen zu leben, die er so zynisch beschrieb:

"Ein liberales Paradies wäre ein Ort, an dem jeder die Beschäftigung garantiert hat, kostenlose umfassende Gesundheitsversorgung, freie Bildung, freie Nahrung, freies Gehäuse, freie Kleidung, freie Versorgung und nur Strafverfolgungspersonal haben Waffen. Und glaube es oder nicht, so eine solche liberale Utopie gibt es schon... Es heißt Gefängnis".

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!