Forum: Politik
Umstrittene Gas-Pipeline: Kanzlerin setzt Nord Stream 2 durch
REUTERS

Um den Widerstand gegen Nord Stream 2 zu brechen, ist die Bundesregierung in Brüssel äußerst robust vorgegangen. Kanzlerin Merkel zeigt, wie wichtig ihr die Gas-Pipeline ist - und riskiert den Zorn von US-Präsident Trump.

Seite 20 von 22
medienskeptiker 09.02.2019, 21:33
190.

Zitat von Promethium
Sehen Sie ähnlich große dunkelrote Regionen über Alaska, Kanada oder Grönland? Ach, der Permafrostboden taut wohl nur in Russland? Und das Fracking besonders viel Methan frei setzen würde, stimmt auch nicht. Darüber hinaus betreibt Russland auch Fracking. Die ganze Fracking Argumentation ist unglaubwürdig!
Die Methan leaks beim fracking sind belegt. Wissenschaftlich--es gibt dazu auch die spektakulären Filmchen wie das Wasser aus Wasserleitungen in fracking Gebieten Feuer fängt wenn man ein Zündholz daran hält!

und zum fracking in Russland. Sie sollten unterscheiden zwischen hydraulic fracturing wo bestehende Bohrlöcher durch diese Methode noch Erdgas liefern und dem chemisch.hydraulischem fracking in Schiefergestein.

oder tun Sie es halt nicht....

Beitrag melden
ulrich-lr. 09.02.2019, 21:59
191. Perspektiven und Vergleich

Zitat von Promethium
Nein, denn bei der langen Unterseepipelien brauchen Sie eine extrem starke Kompressorstation auf der anderen Seite. Das Erdgas muss mit hohem Druck in die Untersee Pipeline sonst geht bei der Länge so gut wie nichts durch! Solche Hochdruckverdichter sind immer ein Problem weil das Gas bei der Druckerhöhung heiß wird und diese Wärmeenergie dann verloren geht. Und mit steigender Temperatur sinkt die Dichte des Erdgases, wodurch wieder weniger durch die Pipeline passt. Da ist es die Frage, ob mehrere Kompressorstation entlang einer Überlandpipeline die mit wesentlich geringeren Druckdifferenzen arbeiten können nicht die effizientere Alternative sind. LNG lohnt sich erst ab einer gewissen Entfernung, aber da die Verflüssigungsanlagen immer effizienter werden, schrumpft die Entfernung immer mehr. Ich würde schätzen das der Transport via LNG bald effizienter als die Ostseepipeline ist. Man arbeitet übrigens schon an Sterling Generatoren welche Energie die zur Verflüssigung des Erdgases eingesetzt wurde beim Empfänger wieder nutzbar machen können. Da tut sich eine Menge!
Klar, bei LNG kann sich noch eine Menge tun.
Der Status quo ist wirtschaftlich noch nicht ganz so überzeugend. Schauen wir einmal. Das Problem mit dem umweltbedenklichen Fracking in USA hätten wir damit allerdings noch nicht gelöst.

Was die Ostsee-Pipeline betrifft, haben Sie richtig angemerkt, dass man auf der Landstrecke kleinere Verdichertstationen braucht. Doch lassen Sie uns mal vergleichen:

Ostseepipeline/Nordstream: Für eine Pipeline-Länge von 2 x 1.224 km wurde eine Verdichterleistung von insgesamt 366 MW installiert, und zwar in der Kompressorenstation Portovaya. Das reicht für zwei Stränge á 27 Mrd. m³ pro Jahr.

Erdgastransit durch die Ukraine: Pipeline-Länge ca. 1.000 km von der russ. Grenze bis zum slovakischen Übergabepunkt. Ca. alle 100 km eine Verdichterstation. Die leistungsfähigsten Pipelines in der Ukraine schaffen ca. 24 Mrd. m³ Erdgas pro Jahr, also fast soviel wie ein Nordstreamstrang. Dafür sind typischerweise alle 100 km Verdichterstationen mit ca. 70 MW installiert. Für zwei Stränge sind das 140 MW, wenn wir mit Nordstream vergleichen wollen. Auf 1.000 km macht das immerhin 1.400 MW für 2 Stränge. Um der Wahrheit die Ehre zu geben, sind davon nur ca. 1200 MW im Dauerbetrieb. Der Rest ist als Reserve vorgesehen. (Aber Portnaya läuft auch nicht immer volle Pulle und hat Reserven.) Auch in der Ukraine stehen selbstverständlich auf jeder Station Gaskühler und fressen zusätzlich Energie. Joule-Thomson lässt sich nicht überlisten.

Fazit: Nordstream 366 MW - Ukraine 1.400 MW.
Die Leistung ist ein direktes Maß für die jeweilige Umweltbelastung.
Und dann: Die ukrainische Pipeline ist ein Umweg. Das war schon zu Sowjetzeiten klar. Doch damit sollte schon damals der politische Wackelkandidat Polen mit seinen hohem Transitforderungen umfahren werden. Also eine uralte (politische) Geschichte.

Beitrag melden
Promethium 09.02.2019, 22:00
192.

Zitat von medienskeptiker
Die Methan leaks beim fracking sind belegt. Wissenschaftlich--es gibt dazu auch die spektakulären Filmchen wie das Wasser aus Wasserleitungen in fracking Gebieten Feuer fängt wenn man ein Zündholz daran hält!
Die Filmchen beweisen gar nichts. Nennen Sie uns mal eine wissenschaftliche Quelle!

Im übrigen ist das der Januar 2016 auf dem NASA Bild, also garantiert nicht Sommer!

Beitrag melden
Promethium 09.02.2019, 22:21
193.

Zitat von ulrich-lr.
Fazit: Nordstream 366 MW - Ukraine 1.400 MW.
Wo sind Belege für Ihre Zahlen? Seit Ihrer Story über Mccain und die Forrestal Katastrophe glaube ich Ihnen kein Wort ohne Belege!

Beitrag melden
Promethium 09.02.2019, 22:29
194.

Zitat von ulrich-lr.
Das Problem mit dem umweltbedenklichen Fracking in USA hätten wir damit allerdings noch nicht gelöst.
Das ist erst mal überhaupt nicht unser Problem, sondern das der USA. Wenn die USA uns Erdgas anbieten und der Preis stimmt, bin ich für kaufen.

Beitrag melden
colonium 09.02.2019, 22:49
195. Es lebe die Sklaverei

Zitat von Promethium
Das ist erst mal überhaupt nicht unser Problem, sondern das der USA. Wenn die USA uns Erdgas anbieten und der Preis stimmt, bin ich für kaufen.
Wenn die Umwelt und die Gesundheit bei der Erzeugung von Fracking Gas "nicht Ihr Problem ist" , sondern nur der Preis interessant, dann verstehe ich nicht warum sie nicht konsequenterweise und ausschließlich "preisorientiert" den Import von Atomstrom aus Frankreich fordern oder Kinderarbeit in Entwicklungsländern, denn wenn der Preis stimmt....

Beitrag melden
Promethium 09.02.2019, 22:50
196.

Wenn wir über die Umwelt reden, sollten wir überhaupt kein russisches Erdgas kaufen, solange dort noch Kernkraftwerke vom Tschernobyl Typ betrieben werden.
Stattdessen sollten wir Russland eher moderne Gaskraftwerke verkaufen, damit die diese gefährlichen Dinger endlich abschalten können.

Beitrag melden
rrv.vogt 09.02.2019, 23:32
197. Auch Gazpromaktionäre

Zitat von moeh1
Nach der falschen Entscheidung von Frau Merkel die AKW abzuschalten und auf Braunkohle zu verzichten bleibt Deutschland nichts mehr anderes übrig als sich von Putin abhängig zu machen. Putin und Schröder wird's freuen.
haben offenbar Grund zur Freude. :-)

Beitrag melden
ulrich-lr. 10.02.2019, 01:44
198. Belege

Zitat von Promethium
Wo sind Belege für Ihre Zahlen? [...]
Es sind ganz einfach die Regeln der Technik. Es handelt sich um eine Beispielrechnung, die sich jedoch natürlich praktisch verifizieren lässt.

Sie erwarten Belege:

Dann hier ein Beispiel für den ukrainischen Teil der Pipeline Urengoi-Pomary-Ushgorod. Aktuell erreichbarer Durchsatz ca. 28 Mrd. m³ pro Jahr. Ich weiß leider nicht, wie gut Ihr Ukrainisch ist, deshalb zuerst der englische Text:
https://en.wikipedia.org/wiki/Urengoy–Pomary–Uzhhorod_pipeline
Im englischen Text finden Sie nur einen Hinweis auf die Länge = 1.160 km auf dem Gebiet der Ukraine, und dass dort 9 Verdichterstationen stehen. Wenn Sie links den ukrainischen Text anklicken, dann finden sie dort den Hinweis auf die Kompressorenleistung pro Verdichterstationen: "На кожній КС встановлено по три ГПА ГТК-25..." Das heißt auf jeder Verdichterstation sind drei Verdichteraggregate GTK-25 installiert. Dieser Typ stammt von General Electric und hat 25 MW. D. h. 3 x 25 MW, also sogar 75 MW pro Station. Auf der gesamten Länge in der Ukraine sind das also 9 x 75 MW = 675 MW.
Zwei Stränge wären dann 2 x 675 MW = 1.350 MW für 1.160 km. Da lag ich mit den 1.400 MW nahe dran.

Die Verdicherstation Portovaya für die Nordstream kennen Sie wahrscheinlich selbst. Hier für alle Fälle ein Link:
http://www.gazprom.com/f/posts/86/569604/portovaya_eng.pdf

D. h. "nur" 366 MW für 1.224 km bei einem vergleichbaren Durchsatz der Nordstream.
Man kann die beiden Fälle also gut miteinander vergleichen. 366 gegen 1.375 . Sie sehen der Umweg über die Ukraine erfordert auch noch die 3,7-fache Leistung der Nordstream.

PS. Ich gebe zu, dass ich bei meiner ersten Beispielrechnung eine andere ukrainische Pipeline zugunde gelegt habe. Mit genau 70 MW pro ca. 100 km. Dafür konnte ich jedoch auf die Schnelle keine englischen oder deutschen Links finden. Und noch mehr ukrainischen Text wollte ich Ihnen nicht zumuten. Deshalb das Beispiel oben.

PS. Gerne beantworte ich weitere Fragen.

Beitrag melden
ugroeschel 10.02.2019, 08:02
199. Wir brauchen das Gas

Wir haben die Kernkraftwerke abgeschaltet und steigen aus der Kohleverstromung aus. Europäische Erdgasreserven gehen zurück. Deshalb brauchen wir Gas aus Russland. Hat jemand einen besseren Vorschlag?

Beitrag melden
Seite 20 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!