Forum: Politik
Umstrittene Honorare: Steinbrück pflegte Nähe zu Bankenlobbyisten
dapd

Nach SPIEGEL-Informationen unterhielt Peer Steinbück in seiner Zeit als Minister eine größere Nähe zu Bankenlobbyisten als bisher bekannt - später hielt er hochdotierte Vorträge bei den Unternehmen. Der SPD-Kanzlerkandidat betont unterdessen, er sei kein "Knecht des Kapitals".

Seite 38 von 39
ratsch_bumm 07.10.2012, 18:03
370. Das haben Sie zwar richtig gesagt, aber

Zitat von Buwol
Zitat: "Es heisst ja auch immer bei 2 Reihen gefüllter Sitze im Bundestag, speziell am Freitag, es seien Ausschusssitzungen. Es sind von den über 600 Abgeordneten nicht alle über einen Kamm zu scheren, denn in der Bibel heisst es auch schon, " Wenn 2 oder 3 gerecht sind, dann verschone die Stadt" AT.
falsch verstanden:

Da ist dann der "Ausschuß" da.
Die dann noch da sind sind zu anständig oder blöd, heimzufahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 07.10.2012, 18:07
371. Mal im Ernst Herr Köster

Zitat von semaphil
da hat er mal wieder zugeschlagen. Ein "Zubrot" seien lockere 7000 und mehr pro Vortrag, davon 80 in einem Jahr. Als Zubrot bezeichnet man etwas, was lebensnotwendig sein kann - wenn sich arme Leute etwas hinzuverdienen, das i.d.R. jedoch immer finanziell unterhalb der Haupteinnahmequelle liegt. Steinbrücks Redehonorare sind kein Zubrot, sondern die Hauptmahlzeit. So treibt es wohl jeder zehnte Deutsche ... , wie K.K. aus Print- und akustischen Medien heraushört und liest. Er hat schon immer sehr damit gefallen, die Dinge kontextbefreit völlig neue Erkenntnisse abzugewinnen. Nun ja, Kurt Köster wird auch noch glauben, daß Spaziergänger Haschen spielen, wenn die ersten Demonstranten auf den Straßen zusammengeschossen werden. Den gläsernen Bürger haben wir schon lange - und ich bin sicher, daß K.K an anderer Stelle auch kräftig dafür geworben haben wird - etwa so: - den ( finanziell ) gläsernen Abgeordneten hätten wir aber schon ganz gerne, stopfen sie sich doch fast ungeniert immer mehr in die Taschen. Mit den Aufschlägen liegen sie regelmäßig weit oberhalb der Inflationsmarke. Pausen gestehen sie dem Steuerzahler nur dann zu, wenn sie befürchten müssen, den öffentlichen Proteststurm nicht überstehen zu können. Lateinische Zitate machen sich immer gut. Allerdings sollten sie grammatisch richtig geschrieben sein. Benötigt wird hier der Dativ ( Singular ) - das heißt dann jovi und bovi. Vielleicht wollte Kurt aber den Plural daraus machen - es sind doch so viele, die sich das "Zubrot" leisten, im Volk, wie auch oben? Das hieße dann aber jovibus ( gibt es als Plural von Jupiter natürlich nicht ) und bovibus. Jovis und bovis ist grottenfalsch ( Genetiv Singular ). Vielleicht hat er aber auch geglaubt, es sei ein englisches Zitat - da ist ja der Plural so einfach zu machen, da wird schon mal aus dem Plural ein Doppelplural ( Boni und Bonis ). Immerhin kann er das gefahrlos machen, denn Kurt reklamiert ja nicht öffentlich ein vergleichbares hochbezahltes Zubrot für sich, da müsste er erst noch lernen.
Mein Beitrag zu Ihrem Beitrag.

In einem Staat im Norden Europas kann JEDER Bürger die Einkommen JEDES Bürgers dieses Staates einsehen, selbst ihres Königshauses.

Merkwürdig ist nur: Kein Pseudo-Datenschützer schwafelt dort, kein Bürger regt sich auf. Und Sie? Was haben Sie gegen die Offenlegung der Nebeneinkünfte? Das Parlament sollte immer ein Vorbild sein, aber nicht in der heutig schmutzigen Fassung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modest 07.10.2012, 19:39
372. Legalisierte Selbstbedienung

Gerne bin ich bereit jedem Menschen seinen Lohn zu gönnen, egal wie hoch, dieser sollte gerecht und verantwortbar gegenüber dem Steuerzahler sein. Ich habe keinen Neid, denn der Leichenwagen hat keinen Anhänger, aber jede Seele findet einmal sein gerechtes Urteil.
Das gilt Parteiübergreifend, Fraktionsübergreifend und besonders für das kollektive Imperium der Protektionisten in unserem System wo Wasser gepredigt und Wein getrunken wird. Eine scheinheilige Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IsaDellaBaviera 07.10.2012, 20:16
373. Nee, Herr Steinbrück. Transparenz gibt es auch in Skandinavien. In Schweden, einem

Zitat von sysop
Nach SPIEGEL-Informationen unterhielt Peer Steinbück in seiner Zeit als Minister eine größere Nähe zu Bankenlobbyisten als bisher bekannt - später hielt er hochdotierte Vorträge bei den Unternehmen. Der SPD-Kanzlerkandidat betont unterdessen, er sei kein "Knecht des Kapitals".
demokratischen Land, hat keiner der Bürger und auch kein Politiker ein Problem damit, alle Einkünfte und deren Quelle offenzulegen.
Private Dinge wollen wir von Ihnen auch gar nicht wissen - Ihre Schuhgröße müssen Sie also niemandem verraten. Was wir aber wissen müssen, ist, ob unser zukünftiger Kanzler Wasser predigt, aber Wein trinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kh- 08.10.2012, 01:55
374. Es wäre doch wirklich interessant zu wissen,

welche Bundestagsabgeordneten wann und von wem für einzelne Vorträge Honorare von mehr als 100.000 oder 150.000 € kassieren. Das ist mal 'ne gute Idee von der Bundestagsverwaltung. Ich freue mich schon auf die Realisierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 08.10.2012, 03:30
375. Unser Gesellschaftsproblem

Zitat von Rubeanus
Evtl. zieht die SPD aber auch die Reißleine und lässt Steinbrück wieder in der Versenkung verschwinden, um einen anderen Kandidaten aufzustellen. Da war es möglicherweise ziemlich klug, dass die Partei mit der Kandidatenkür so zeitig vorpreschte.
Womit sich die Leute als das diskreditieren wuerden, was sie ohnehin schon sind: unwaehlbar, egal mit welcher Figur und sich damit einfuegen in anderen Unwaehlbaren.
Wir sind verdammt und verraten in politischer Stagnation. Ein Gesellschaftsproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 08.10.2012, 03:40
376. Vergebens ist zu hoffen..

Zitat von Social_Distortion
Frau Merkel macht es wahrscheinlich ungleich intelligenter als diese ganzen raffgierigen Schmalspurredner. Da gibt es wohl nur mündliche Absprachen, welchen Posten sie nach ihrer Kanzlerschaft wo, und zu welchen Konditionen antritt. Man darf gespannt sein, wem sie all die Jahre gedient hat... ;)
Diese Machiavellin kennt nur eine Dienstleistung: fuer sich selber.
Das macht sie so teflonverdaechtig unangreifbar und als immer einzig Verbleibende waehlbar. Sie duerften vergebens hoffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlauschwätzer 08.10.2012, 08:31
377. Klasse!

Zitat von Arrivato
Die „Geburtstagsparty“ im April 2008 war nur ein „Abendessen zu Ehren von Herrn Doktor Ackermann“ (damals Deutsche-Bank-Chef) „im Umfeld des 60. Geburtstags“ (* 07.02.1948), bei dem es darum gegangen sei, Vertreter aus Wirtschaft, Kultur, Bildung und Forschung ins Gespräch zu bringen, sagte Bundeskanzlerin Merkel in einem N24-Interview. «Ich bin jemand, der versucht, auch Gruppen, die normalerweise....
Wundervoll, wie Sie die Dinge nebeneinanderlegen. Nun kann jeder seine Schlüsse ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 08.10.2012, 08:41
378. Keine Demokratie

Zitat von Modest
Gerne bin ich bereit jedem Menschen seinen Lohn zu gönnen, egal wie hoch, dieser sollte gerecht und verantwortbar gegenüber dem Steuerzahler sein. Ich habe keinen Neid, .....
Irrtum: eine Zeit-Abfolge von Diktaturen alle 4 Jahre. Es fehlt das Plebiszitelement. Und bestimmt nicht aus Versehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 08.10.2012, 15:00
379.

Zitat von garfield
Tja, irgendwie muss sie ja den hinterlassenen Misthaufen aufräumen. Ganz davon abgesehen, dass Schulden durchaus sinnvoll sein können. Kommt nämlich darauf an, WOFÜR man sie verwendet. Wenn man die Gelder statt in die Schulden von Banken zu versenken in Bildung investiert, würden sich die Schulden auch rentieren.
Mit der gleichen Argumentation wurde der Schuldenberg aufgebaut.
Dieser dorht uns nun zu erdrücken.
Kraft kann gerne mehr Geld in Bildung investieren muss dann eben an anderer Stelle sparen.
Aber sparen muss Sie!
Tut Sie aber nicht...
Sie ist deshalb nicht für (noch) höhere Jobs geeignet..
Zitat von garfield
Und vor allem vorher erst mal EINNIMMT - und zwar da, wo sie sich befindet.
Die Einnahmen des Staates sind hoch genug. Die Staatsquote kommt nahe an 50% heran. Nun ist schluss!
Zitat von garfield
Raten Sie mal, was die Vergesellschaftung der Bankenschulden für ein Signal an die Finanzmärkte war! Feuer frei, weiterzocken, wir haben ja die Vollkaskoversicherung.
Ja, die Banken sind ein Ärgernis. Da hat die SPD leider kräftig geholfen.... Nun soll ja gegengesteuert werden.

Zitat von garfield
Jaja, ich weiß schon, die sind ein Naturgesetz.
Nein, die Agenda ist von Menschenhand gemacht, aber meist sinnvoll.

Zitat von garfield
In einem der reichsten Länder der Welt? Sie machen Witze.
Ausgabenspielräume gibt es leider kaum angesichts horrender Schulden, diverser ungedeckter Schecks und des Eurodesasters...

Zitat von garfield
Nein, nein, DENEN natürlich nicht, sondern denen, die es locker aus der Portokasse bezahlen könnten. Schließlich haben die ja auch jahrelang von der Politik profitiert.
Profitiert haben fast alle in irgendeiner Form.
Besonders natürlich Subventionsempfänger und Sozialleistungsempfänger. Ob man etwas locker bezahlen kann oder will ist eine andere Frage.
Sie als selbstständiger Gutverdiener stellen da sicher eine löbliche Ausnahme dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 39