Forum: Politik
Umstrittene Hotelgeschäfte: 190 Abgeordnete reichen Klage gegen Trump ein
DPA

Neuer Ärger für Donald Trump: Abgeordnete der Demokraten gehen juristisch gegen Geschäfte des US-Präsidenten vor. Sie werfen ihm vor, Zahlungen aus dem Ausland verheimlicht zu haben.

Seite 6 von 27
liberal.insanity 14.06.2017, 09:44
50. Ob Sie GEEIGNET sind, entscheidet der Wähler

Zitat von IvicaMarkovic
Trump zeigt eindrucksvoll, dass sogar ich als Präsident geeigneter wäre, als er selber. Eine ziemlich erschreckende Vorstellung, würden Sie mich kennen. ;)
Und nicht der Spiegel.
Das ist die Demokratie, wie wir die bischer kannten.
Die Demokratie von heute ist geprägt von Mainstream Media Propaganda und Snowflake Aktivisten, die im liberalen Schulsystem gänzlich gehirngewaschen worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 14.06.2017, 09:47
51. Nöööö -

Zitat von Atheist_Crusader
Warum sollten sie? Solange Trump im Amt ist, haben die Republikaner das Maximum an Peinlichkeit im Dauerabo. Kann mich jedenfalls nicht erinnern wie Obama oder Clinton sich inmitten ihrer Minister filmen ließen, wie die dann nordkoreanisch anmutetende Bezeugungen ihrer Größe und Herrlichkeit von sich gegeben haben.
sowas hat Obama nicht gemacht.

Der hat sich nur filmen lassen als ein von ihm beauftragter Mord live übertragen wurde.

Wir sollten uns doch über das Trumpelchen freunen. Er ist die ehrlichste Antwort darauf, wer wirklich die Macht in unserer Art Gesellschaft hat. Dass sowohl maximo leader Obama als auch Frau Clinton nur Marionetten waren und sind, hat die Welt ja leider zu spät erfahren.

Insofern schauen wir jetzt zu, wie sich zwei Familien von Geldhaien gegenseitig zerfleischen - und nebenbei die ganze Welt in Brand stecken. Und unsere Muddaaaa Angie ist ja nun neuerdings die letzte Rettung der Freien Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 14.06.2017, 09:47
52. USA und Demokratie

Zitat von Atheist_Crusader
Meine Güte, wie vernagelt kann man eingentlich sein? Die Trump-Administration ist voll von Lobbyismus, Vetternwirtschaft, Korruption und Schlimmerem. Der Präsident ist ein narzisstisches Kleinkind, ein Lügner, ein Betrüger, ein Pleitegeier und kompletter Stümper. Und während er im Amt ist, demontieren die Republikaner das erst ansatzweise moderne Gesundheitssystem des Landes und setzen jede Menge Regulationen ausser Kraft, die dem ungebremsten Kapitalismus Zügelanlegen sollten.
Wenn selbst ehem. Präsidenten der USA ihr Land als Oligarchie sehen, also vergleichbar mit den gesellschaftlichen Verhältnissen Russlands, dann ist die Konzentration auf Trump nicht zielführend.
"In a 2015 interview, former President Jimmy Carter stated that the United States is now "an oligarchy with unlimited political bribery", due to the Citizens United ruling, which effectively removed limits on donations to political candidates."
siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Oligarchy
Was kommt denn Ihrer Meinung nach Trump? Wieder ein Kandidat der Koch-Brüder, die fast eine Milliarde Dollar für den letzten Wahlkampf ausgegeben haben?
Trump ist ein Symptom, nicht die Ursache. Und mit der Konzentration auf Trump braucht man nicht mehr über die Probleme reden, die zu Trump geführt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 14.06.2017, 09:48
53.

Zitat von roflem
Der trumpelt so lange weiter wie ER Lust hat und bis die Kasse stimmt. Irgendwann macht ihm das keinen Spass mehr oder es wird eng und er dankt ab. Die Folgekandidaten Pence und Spicer sind wahrscheinlich noch schlimmer.
Spicer ist kein Folgekandidat. Er ist der Pressesprecher des Weißen Hauses, nicht der Speaker of the House of Representatives. Das ist Paul Ryan.
Und der macht ja momentan eh schon seine Politik in allen Bereichen die Trump nicht jucken oder ihm zu kompliziert sind. Der neue Helathcare-Act ist auf seinem Mist gewachsen, ebenso die gerade stattfindende Beschneidung des Dodd-Frank-Act (der nach der letzten Wirtschaftskrise die Zockereien der Banken im Zaum halten sollte).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 14.06.2017, 09:49
54. Schade, schade -

Zitat von ackergold
Die Clinton Foundation ist eine Non-Profit-Organisation mit vollkommen transparenter Satzung und Rechnungsprüfung. Da wird nichts verheimlicht und es gibt keine Privateinkünfte daraus. Wenn Sie von einer nicht-satzungsgemäßen Verwendung von geheimem Vermögen wissen, sollten Sie das dringend Herrn Trump zur Kenntnis bringen, damit er Anzeige erstatten kann. Er würde das zweifellos mit dem nächsten Tweed tun.
der deep state hat keinerlei Interesse die Machenschaften der Frau Clinton publik zumachen.

Apropos - warum spenden deutsche Steuerzahler für diees Familienunternehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 14.06.2017, 09:50
55.

Zitat von Wolfgang Heubach
Genau darum geht es. Wer steckt dahinter? Das müssen die Republikaner aufklären und entsprechend handeln. Nicht die Russen fügen den USA unermesslichen Schaden zu, sondern die eigenen Leute ! Deshalb: Volle Aufklärung !
Ist doch ein bisschen naiv, wenn man von den Menschen die an der Macht sind Aufklärung über ihre eigenen Missetaten erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H. Krämer 14.06.2017, 09:53
56. Genau

Zitat von Frank Zi.
Trump ist ein Mann der edelsten Kategorie, er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen. Die linksradikalen Hippies können da rumheulen wie sie möchten.
... rofl ... ... rofl ... ... ...
Nachdem ich mich wieder etwas eingekriegt wegen dieser 2 Sätze, kann ich nur voll zustimmen:
Das stimmt: Trumpel ist so edel wie Putin ein lupenreiner Demokrat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 14.06.2017, 09:54
57.

Zitat von Frank Zi.
Trump ist ein Mann der edelsten Kategorie, er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen.
Sind Sie Comedian? Ich hab mich gerade schier verschluckt, weil das so ernst klang, als glauben Sie es selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 14.06.2017, 09:56
58.

Zitat von Wolfgang Heubach
Bitte um Aufklärung.
https://en.wikipedia.org/wiki/Clinton_Foundation

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 14.06.2017, 09:56
59.

Zitat von es reicht mir
Man kann zu der Politik des Herrn Trump sicher unterschiedlicher Meinung sein, sollte aber akzeptieren können, daß er nun einmal von der Mehrheit der Wahlmänner gewählt wurde und Frau Clintem hinten runter gefallen ist. Das gelingt dem Establischment an der Ostküste offenbar nicht und ihnen und dem größten Teil auch der deutschen Presse ist kein Argument zu windig, um Herrn Trump ans Bein zu pinkeln, es zumindest zu versuchen.
Ich kann diesen Quatsch von wegen EstabliSCHment nicht mehr hören. Glauben Sie ernsthaft, Trumps Mannschaft sei das Gegenteil von EstabliSCHment? Das ist doch einfach lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 27