Forum: Politik
Umstrittene Hurrikan-Karte: Was "Sharpie-Gate" über Donald Trump verrät
Jonathan Ernst/ REUTERS

Der US-Präsident sorgt mit einer Karte zum Hurrikan "Dorian" für Verwirrung - und aus einer Petitesse wird eine große Sache. Wie konnte das passieren?

Seite 12 von 18
Ich-seh-das-mal-so 06.09.2019, 10:48
110. Das schafft SPON aber nicht.

Zitat von busbernd
Bitte SPON, verschonen Sie mich doch in Zukunft mit Meldungen über D. Trump. Es sollte z.Zt. wichtigere Themen geben, als das Geschwätz eines spätpubertierenden Narzisten zu analysieren.
Auch mir missfällt, mit welch - fast hysterischem - Geifer SPON weiterhin diesem Narzissten nachstellt und fortwährend ruft:
Seht her! Seht ihr? Haben wir doch gleich gesagt!
Ja, der Kollege POTUS hat Probleme, aber zumindest dieses Vorkommnis ist derart belanglos, dass es nicht der Erwähnung bedarf, weil es sich nahtlos in das bereits Bekannte einfügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 06.09.2019, 10:53
111.

Zitat von Erika.Mustermann@spon.de
...Sachlich betrachtet ist diese Aussage nicht ganz richtig, eigentlich grob falsch! Es gab Mitte letzter Woche zwei verschiedene Wettermodelle: Eines berechnete den Verlauf nach den Algorithmen des u.s. amerikanischen Wetterdienstes, das andere Modell berechnet mit europäischen Algorithmen. Der Unterschied war auch für Laien (wie mich) deutlich sichtbar: Das erste Modell sah den Verlauf sehr weit westlicher, das Zweite entlang der Ostküste. Daraus nun einen Skandal zu basteln ist schon etwas .......
Ist es soooooooo schwer den Artikel inhaltlich zu durchdringen? Es geht überhaupt nicht darum, dass Trump initial einen "Falschen" rausgehauen hat. Es geht darum wie er damit umgeht. Hätte er in etwa gesagt "Okay, meine letzte Info war veraltet, wir kriegen hier ständig neue Infos rein" hätte sich NIEMAND aufgeregt. So geht man souverän mit so etwas um. Trump macht aber einen Kleinkrieg daraus, verstrickt sich in weitere Lügen und Tricksereien (die Malerei mit dem Sharpie). Das ist völlig unsouverän, unwürdig des Vertreters eines der wichtigsten Länder dieser Erde, und überhaupt das Verhalten eines Kleinkindes oder eben eines Narzissten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjoey 06.09.2019, 10:55
112.

Zitat von -mutabor
Es gab eine ältere Karte, auf der Alabama im gefährdeten Gebiet lag. Mehr muss man dazu nicht sagen oder schreiben. Schließlich kam sich ein Präsident nicht um jeden Kleinkram kümmern. Dafür hat man seine Leute.
Ein Hurrikan der Stärke 5 ist also Kleinkram ... das erzählen Sie mal bitte den Menschen der Bahamas, die wird das freuen. Fragen Sie aber gerne zuvor in Alabama, wie die sich so nach einer (gefälschten) Katastrophenwarnung von allerhöchster Regierungsstelle fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strafjurist 06.09.2019, 10:56
113. Straftat?

https://twitter.com/wxdam weist darauf hin, dass es für Bundesbedienstete eine Straftat ist, unrichtige Wettervorhersagen zu verbreiten. Hier liegt der Punkt, wo die Petitesse v.a. durch den Filzstiftblödsinn eben doch zu einer Meldung wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 06.09.2019, 10:57
114.

Zitat von pkfischer
Dass das ein Charakterzug des Präsidenten ist, passt ins Bild. Dass das einen Artikel wert ist, der aktuell seit Stunden (!) an erster (!) Stelle auf der HP steht, verrät vermutlich noch viel mehr über den Kleingeist der versammelten Journaille.
Der Kleingeist ist ganz auf Ihrer Seite, wenn Sie erwarten, dass die Nachrichten in Auswahl und Reihenfolge Ihren Erwartungen zu entsprechen haben. Weiterscrollen und nicht Weitertrollen ist angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco20007 06.09.2019, 10:58
115.

Zitat von Hokuspokus
Was man bei allem Trump aber zugute halten muss, ist dass es kein Präsident des Krieges und des Todes ist...
Ach nein?

Trump hat nicht die Transparenzgesetze zu Drohnenangriffen kassiert, die Obama eingeführt hat?
Trump hat nicht in wenigen Monaten mehr Menschen per Drohnen töten lassen als Obama?
Trump beteiligt sich nicht an dem menschenverachtenden Krieg im Jemen?
Trump führt uns nicht direkt an den Rand einer militärischen Auseinandersetzung mit dem Iran?
Trump ignoriert nicht, dass Nordkorea sich genauso verhält wie vor seiner Präsidentschaft, obwohl er das Gegenteil behauptet?

Ja Trump ist wirklich eine Friedenstaube...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 06.09.2019, 10:59
116.

Zitat von tofuwurst
Ins Gefängnis mit ihm ... gesetzlich geregelt. "Whoever knowingly issues or publishes any counterfeit weather forecast or warning of weather conditions falsely representing such forecast or warning to have been issued or published by the Weather Bureau, United States Signal Service, or other branch of the Government service, shall be fined under this title or imprisoned not more than ninety days, or both." https://www.law.cornell.edu/uscode/text/18/2074
Das entscheidende Wort ist "knowingly". Einerseits kann man das kaum nachweisen, andererseits würde jedes Gericht angesichts Trump's Historie demonstrativer Unwissenheit, aufgrund geistiger Umnachtung für Trump entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 06.09.2019, 11:02
117.

Zitat von joka_110
ist er leider dann doch der gute Donald. Seit Tagen arbeitet sich die Presse an dieser Nichtigkeit ab auch weil Donald immer wieder Öl ins Feuer giesst. Kein Mensch redet mehr über all die anderen Dinge die ihn betreffen und potentiell Relevanz haben. Die 3.6 Milliarden, die er einfach vom Militär abgezweigt hat? Eine kleine Randnotiz. Der Irankonflikt? Nicht mehr vorhanden. Alles wegen einer Wetterkarte. Leider weiss der Don genau wie die Medien heute funktionieren. Klickbaiting at its best, da verdienen alle prima mit und man hat auch noch investigativen Journalismus betrieben. Wahnsinn!
Das ist ganz einfach falsch was Sie behaupten. Zwar ist der Ablenkungsfaktor durch das haarsträubende Sharpiegate hoch aber auch über die anderen Theme wird berichtet.
Zudem ist es m.E. keine Nichtigkeit sondern zeigt exemplarisch mit was für einer kranken Persönlichkeit wir es hier zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 06.09.2019, 11:04
118. Da mußte niemand...

Zitat von Erika.Mustermann@spon.de
Zitat aus dem Artikel: "Seine Aussagen sorgten für Konfusion, da Experten und Rechenmodelle da eigentlich nicht mehr davon ausgingen, dass Alabama stark bedroht sein könnte. Der Nationale Wetterdienst in Alabama widersprach wenige Minuten später sogar ausdrücklich. Die Behörde stellte klar, dass der Hurrikan Alabama in keiner Weise treffen werde, sondern einen Weg entlang der US-Ostküste einschlagen werde. " Sachlich betrachtet ist diese Aussage nicht ganz richtig, eigentlich grob falsch! Es gab Mitte letzter Woche zwei verschiedene Wettermodelle: Eines berechnete den Verlauf nach den Algorithmen des u.s. amerikanischen Wetterdienstes, das andere Modell berechnet mit europäischen Algorithmen. Der Unterschied war auch für Laien (wie mich) deutlich sichtbar: Das erste Modell sah den Verlauf sehr weit westlicher, das Zweite entlang der Ostküste. Daraus nun einen Skandal zu basteln ist schon etwas .......
...was basteln.
Mal davon abgesehen, daß sich zum Zeitpunkt der Wortmeldung Trumps sämtliche Fachleute bereits einig waren, daß Alabama nicht betroffen sein wird ( die konkurrierenden Modelle waren längst überholt) geht es hier darum, daß Trump diesen Umstand noch immer nicht akzeptieren kann und auf Twitter weiter auf alle eindrischt, die sich seiner "versehentlich" falschen Einschätzung auch nachträglich nicht anschließen wollen, statt einfach anzumerken, daß ihm überholte Angaben gereicht worden waren.
Als Dunning Kruger- Eichmodell kann er aber den möglichen Eindruck einfach nicht stehen lassen, daß er eben nicht auch noch Experte für Wetterkunde ist. Es geht hier um ein konkretes Krankheitsbild, für alle Welt offen zur Schau gestellt, beim derzeit mächtigsten Mann der Welt.
Wenn das für Sie kein Skandal ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 06.09.2019, 11:04
119.

Zitat von draco20007
Die Aussage: "Hey ich war am Sonntag noch nicht über die Änderungen informiert worden" ist kein Eingeständnis über einen Fehler...
Da muss ich widersprechen. Dieses Eingeständnis wäre nämlich gleich mit mehreren Haken versehen. Trump hat zum einen den lange geplanten Staatsbesuch in Polen kurzfristig abgesagt, weil er angeblich wegen des Hurrikans in den USA bleiben wollte. Dann behauptete er, obwohl er sein Wochende mal wieder mit Golfspielen verbrachte (NB: er selbst kritisierte Obama einmal heftig dafür, dass er sich in einer ähnlichen Situation beim Golfspielen auf Hawai befand), dass er sich stündlich auf den neuesten Stand bringen ließ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18