Forum: Politik
Umstrittene Kontakte: Kushner war bei Treffen mit russischem Botschafter dabei
AFP

Die Diskussion um umstrittene Kontakte zu Moskau erreicht die Präsidenten-Familie: Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner hat sich im Dezember mit dem russischen Botschafter getroffen.

Seite 1 von 10
ttvtt 03.03.2017, 12:49
1. E-Mail Affäre vs Russland Connection

Ich habe es nie kapiert, warum wegen Clintons E-Mail soviel Aufruhr war, aber warum nun wegen der stetst verneinten Russland-Beziehung versucht wird, dass als Business as usuall abzutun noch weniger.

Beitrag melden
martinmde 03.03.2017, 12:50
2. warum lügen diese Leute

wenn sie nichts zu verbergen haben?

Beitrag melden
bauigel 03.03.2017, 12:58
3. @tangentiale

Es ist also "Blödsinn" wenn der Meineid d s höchsten Sicherheitsberaters verfolgt wird?
Typischer Trump Troll

Beitrag melden
beobachter68 03.03.2017, 12:59
4. Die Politik und Journalismus haben die Grenzen des Unsinns erreicht!

Ein Treffen mit dem offiziellen Botschafter Russlands dürfte wohl ein Teil der normalen Arbeit eines Abgeordneten, Senators oder WH Beraters sein dürfte. Es ist nicht unbedingt gleich mit einem Treffer in der tiefen Nacht mit einem Geheimagenten des Feindes. A
Auch ein Unsinn dürfte Grenzen haben.

Beitrag melden
bauigel 03.03.2017, 12:59
5. @tangentiale

Sorry, war der Justizminister. Ja dann ist es ja in Ordnung...

Beitrag melden
keine Zensur nötig 03.03.2017, 13:00
6. Der lange Arm der Wall Street -

oder wie Bankhaie a la Soros und Geheimdienste einen weissen Putsch vorbereiten.
Auf Basis welchen Rechts werden in den USA Menschen überwacht?

Spitzelstaat? Oder versuchen McCathys Enkel abermals mittels Russophobie als Ersatz für Kommiphobie zu punkten und den Staat der Freien in eine Quasi-Diktatur zu verwandeln?
Es wäre durchaus zu hinterfragen auf welcher Rechtsbasis der USA ebendort Geheimdienste agieren.

Beitrag melden
pavel1100 03.03.2017, 13:06
7. War die russische Botschaft die Wahlkampfzentrale?

Man könte meinen, dass die Wahlkampfzentrale von Trump direkt in der russischen Botschaft lag. Den Russen kann man noch nicht mal einen Vorwurf machen. Sie wollen eben mit allen Mitteln die Sanktionen aushebeln. Die nächste Frage wird sein, was haben Trumps Leute den Russen für ihre Dienste angeboten? Was werden die Russen demnächst einfordern? Es riecht nach Landesverrat.

Beitrag melden
freekmason 03.03.2017, 13:06
8.

Zitat von tangentiale
Was soll an dieser Meldung besonderes sein?Ich treffe mich mit wem ich will,was will man uns also eigentlich sagen?Unglaublich welchen Blödsinn die Medien so verbreiten!
genau. und Sie haben daher natürlich absolut keine ahnung, was z.b. bei clinton das problem gewesen sein soll, weil Sie ja auch nicht Ihre e-mail auf regierungsservern hosten, stimmt's?

Beitrag melden
janne2109 03.03.2017, 13:11
9. und?

scheint doch die amerik, Justiz nicht zu interessieren, unglaublich

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!