Forum: Politik
Umstrittene US-Einwanderungspolitik: Selbst führende Republikaner wenden sich gegen T
REUTERS/ACF/HHS

In den USA spitzt sich der Streit um die Einwanderungspolitik zu. Aus beiden Parteien gibt es Kritik an der Praxis, illegal eingewanderte Familien zu trennen. Zudem wird in den Einrichtungen für Kinder und Jugendliche der Platz knapp.

Seite 1 von 3
zweifelturm 15.06.2018, 04:37
1. Der Untote

Trump hat keinen moralischen Kern. Sein Kern ist das Destruktive, das Zerstören. Dabei geht er völlig erbarmungs- und skrupellos über Leichen. Trump repraesentiert alle Übel dieser Welt, die Büchse der Pandora.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nite_fly 15.06.2018, 05:03
2. Das soll die Nation sein,

... die uns Deutschen die Demokratie beibringen wollte, obwohl die Demokratie eigentlich eine eher europäische Errungenschaft ist!!
Doch Amerika hat sich mittlerweile von der Demokratie so weit entfernt wie es überhaupt geht!
Amerika ist ein Kapitalistischer Staat geworden, der nur noch versucht, so viel wie möglich, am Leid anderer Länder zu verdienen!!
Und Donald Trump ist da eine Symbol-Figur dafür: Der tut alles, um das ehemals stolze Amerika vollkommen von der Weltwirtschaft abzuhängen! Das Trauma ist da nur: Der wurde tatsächlich als Präsident gewählt!!
Jetzt geht es sogar in seinen eigenen Reihen nur noch darum, wie man den am schnellsten wieder loswerden kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djxm 15.06.2018, 05:17
3. Führende Republikaner?

Warum werden hier führende (Plural) Republikaner im Titel angekündigt. Es ist hier ausschließlich von Paul Ryan die Rede. Paul Ryan zieht sich in ein paar Monaten eh ins Privatleben zurück und hat parteiübergreifend SÄMTLICHE Glaubwürdigkeit verspielt. Er wird aktuell als `schlechtester Sprecher des Hauses in der Amerikanischen Geschichte' bezeichnet und ist quasi eine Witzfigur. In der Republikanischen Partei stellt sich NIEMAND gegen Trump - na gut, einer schon - aber der wird leider bald sterben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.j.unsoeld 15.06.2018, 05:53
4. Und in Deutschland?

Der Vergleich mit den Verhältnissen in Deutschland drängt sich geradezu auf. Was sind unsere eigenen Aufgaben, welche Rolle spielen bei uns weit rechts orientierte Parteien entsprechend den Republikanern in der aktuellen Migrantenpolitik, wie geht man mit hier oft noch viel stärker traumatisierten Kindern und Jugendlichen um? Manches mag gegenüber den USA gemäßigt erscheinen, doch wie von vielen Deutschen die Zustände in Südeuropa gleichsam verdrängt werden, da kann einem das Grausen kommen. In diesem Licht kann ich vor dem Vorgehen im Gottesstaat Bayern, wo die Menschen gezwungen werden, in öffentlichen Gebäuden christliche Symbole zu zeigen, hinsichtlich der dort vertretenen diesbezüglichen Politik nur Abscheu äußern. Merkel hat eingestandenermaßen wie jeder Mensch Fehler gemacht, doch hoffentlich setzt sich Seehofer nicht durch. Wir brauchen keine neuen Achsenmächte der rechten Nationalen. Neuwahlen wären wahrscheinlich nicht das Schlechteste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maphry 15.06.2018, 06:00
5. Die Washington Post...

Die Washington Post hat den folgenden Satz im Artikel: "Other migrant families have said their children were purportedly led away for showers and clean clothes — but never returned." Wem sich dort nicht die Nackenhaare aufstellen, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C.Rainers 15.06.2018, 07:12
6. Das Bild mit diesem Porträit von dem Trump

und dem Wahlspruch sieht aus wie in einer Gurkenrepublik. Da könnten auch Putin oder Erdogan hängen oder noch besser Hitler oder Stalin. Und dann diese furchtbar abgedroschenen Sinnsprüche, von einem der selbst nicht mal einen korrekten Satz zu Papier bringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 15.06.2018, 07:37
7.

Wer wendet sich gegen Trump? Eine Menge Republikaner sind gegen Trump, aber erdulden ihn damit ihre Partei weiter an der Macht bleiben kann. Den Mund aufmachen tun nur jene bei denen es eh egal ist, weil sie ihre eigene politische Karriere abschließen (oder im Falle McCains nicht mehr damit rechnen lange zu leben).

Aber eine großes Abwenden, eine Revolte gar, sehe ich nicht. Wüsste auch nicht, was das noch auslösen sollte. Angriffe auf Mexikaner, einen behinderten Reporter oder eine Gold-Star-Familie haben nicht gereicht, Hetze gegen das eigene Justizministerium und Bundespolizei waren nicht genug, Verehrung von Diktatoren war völlig okay, die ausbleibende Verurteilung von Neonazis hat nicht gereicht, der ewige Schutz und die Unterstützung für Russland haben es nicht getan und auch Hetze und Handelskriege gegen wichtige Verbündete waren nie der Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte. Fällt mir schwer zu glauben, dass ein paar tausend Kinder da jetzt einen Unterschied machen.

Trump führt die Partei moralisch bis in den Abgrund. Erst wenn sie sich im freien Fall befinden wird man sich von ihm distanzieren. Wahrscheinlich mit Argumenten die die Deutschen schon oft gehört haben "Ich war ja insgeheim dagegen.", "Ich wollte nur meinem Land dienen." und "Ich hab ja nur meine Arbeit gemacht!".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 15.06.2018, 07:52
8. Die Ausgeburt der Inhumanität

Neben all den Ungeheuerlichkeiten, die uns Trump täglich beschert, dürfte die Trennung der Kinder von ihren Eltern die grausamste sein. Darunter sind Kleinkinder, denen man auch ohne medizinische Spezialkenntnisse psychische Folgeschäden attestieren muss. Aber all das ist kein singuläres Ereignis. Es ist die Ausgeburt einer Denke, die "America First", Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, "White Supremacy" und Volksverhetzung umfasst. Es ist eine toxische Mischung, die uns Deutsche sehr bekannt sein sollte, und es ist bezeichnend, dass Trump im Fall von Charlottesville die Neonazis partout nicht verurteilen wollte: "There are good people on both sides!"
Obwohl die Zahl der aus Mexiko kommenden illegalen Einwanderer permanent zurückgeht, propagiert Trump immer noch seine idiotische Mauer und da er sie momentan nicht finanzieren kann, zeigte er sich "höchstpersönlich" vor Muster-Teilstücken dieser Mauer und wies die Grenzpolizei an, im Fall von illegalen Grenzübertritten keine Rücksicht mehr zu nehmen.
Das war nichts weiter als völlig sinnloser Aktionismus, der seine Wähler ansprechen sollte und ihn einmal wieder als den starken Allein-Entscheider darstellen sollte. Mit anderen Worten: Trump versucht, die Midterms und seinen Wahlkampf 2020 auch auf den Rücken dieser Kinder zu gewinnen. Schäbiger, rücksichtsloser und gewissenloser kann man kaum agieren. Daher: Was dort geschieht, ist ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte, der vor dem internationalen Gerichtshof verhandelt werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 15.06.2018, 08:44
9.

Zitat von kajoter
Obwohl die Zahl der aus Mexiko kommenden illegalen Einwanderer permanent zurückgeht, propagiert Trump immer noch seine idiotische Mauer und da er sie momentan nicht finanzieren kann, zeigte er sich "höchstpersönlich" vor Muster-Teilstücken dieser Mauer und wies die Grenzpolizei an, im Fall von illegalen Grenzübertritten keine Rücksicht mehr zu nehmen..
Da fehlt noch ein anders "obwohl", nämlich dass mehr als die Hälfte aller Illegalen nicht bei Nacht und Nebel über die Grenze geschlichen kommt, sondern ganz legal einreist und dann einfach länger bleibt als es ihre Visa erlauben.

Das wird man aber von Trumpisten nicht hören - einerseits lässt es die Mauer noch nutzloser erscheinen, andererseits ruiniert es ein bisschen das negative Bild das man von diesen Menschen vermitteln will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3