Forum: Politik
Umstrittener Auftritt: Snowden verteidigt Teilnahme an Putins TV-Audienz
REUTERS

Edward Snowden muss für seinen Video-Auftritt bei der TV-Audienz des russischen Präsidenten viel Kritik einstecken. Auf Twitter nennen User ihn bereits "Putins Pudel". Jetzt wehrt sich der Whistleblower im "Guardian".

Seite 38 von 44
Agentsnake 18.04.2014, 14:16
370. Deutschland die lachnummer

Flaunt ihr wirklich die Deutsche regierung will E.Snowden befragen in Deutschland... Haha der BND ist doch partner Der NSA . Wie naiv sent Ihr alle hier ? Ihr werdet com BND min genau so ueberwacht wie von der NSA evtl noch mehr und alles wird
schoen untereinander ausgetauscht. Nur mit den Unterschied
Dad die US nicht alles teilen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 18.04.2014, 14:16
371.

Zitat von sysop
Edward Snowden muss für seinen Video-Auftritt bei der TV-Audienz des russischen Präsidenten viel Kritik einstecken. Auf Twitter nennen User ihn bereits "Putins Pudel". Jetzt wehrt sich der Whistleblower im "Guardian".
Natürlich ist Snowden Putins Pudel, oder besser gesagt, sein nützlicher Idiot. Ein Mensch wie Putin – KGB-Offizier vom Scheitel bis zur Sohle – empfindet für einen Verräter nur tiefe Verachtung. Er hat ihn in seiner Show praktisch als Clown auftreten lassen. Denn dass der FSB alle ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur Spionage nutzt, dürfte sogar Snowden klar sein. Vielleicht weiß er auch nicht, wie die Gerichtsbarkeit in Russland funktioniert, von Sergej Magnitskij z.B. hat er bestimmt noch nie gehört.

Sollte Snowden noch Datenmaterial gehabt haben, als er in Moskau ankam, so ist es jetzt nicht mehr seines. Warten wir es einfach mal ab. Auch auf Greenwald kann man sich doch verlassen: „Da ist ein ganzes Universum von Informationen, das die deutschen Ermittler noch nicht kennen" sagte er dem Tagesspiegel am 10.4.2014.

Alle Nachrichtendienste dieser Welt haben die Aufgabe, ihre Regierungen mit Informationen zu versorgen, und das tun sie seit und in allen Zeiten. Gäbe es einen russischen Whistleblower, würde Deutschland mit Sicherheit aufjaulen ob der russischen Aktivitäten des starken und guten Russland.

Aber wie ich schon ein paar Mal schrieb: die Russen lieben ihr Land zu sehr, als dass sich da in absehbarer Zeit einer fände. Und sie haben natürlich viel mehr Angst, denn bei Verrätern ist der russische Geheimdienst sehr viel effektiver als der amerikanische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_2010 18.04.2014, 14:18
372. Wir sind selbst schuld

Wir sind doch selbst schuld. Putin habe ich bereits mehrfach bei Interviews gesehen. Er war stets top vorbereitet, hatte handfeste Zahlen und Fakten dabei und konnte geschickt argumentieren. Schaut man sich dagegen unsere Politiker bei Interviews an, so wirken diese hölzern, desinteressiert und schlecht informiert.

Hier muss man den Finger in die Wunde legen - unsere Politiker sind abgehoben und fern vom Souverän. Wie kann das sein ??

Ich bin allerdings trotzdem pro USA und pro Westen, denn wir vertreten Werte, die in Russland mit den Füßen getreten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 18.04.2014, 14:18
373. zwei möglichkeiten

Zitat von sysop
Edward Snowden muss für seinen Video-Auftritt bei der TV-Audienz des russischen Präsidenten viel Kritik einstecken. Auf Twitter nennen User ihn bereits "Putins Pudel". Jetzt wehrt sich der Whistleblower im "Guardian".
es gibt nur zwei möglichkeiten warum er in putins-huldigungs-show auftrat.

entweder freiwillig oder gezwungen.

wenn freiwillig, dann ist er angesichts seiner frage an putin dämlicher als vermutet und ist sich der tragweite in bezug auf sein ansehen in amerika selbst nicht bewußt

oder er wurde gezwungen, das wäre sehr tragisch und eine menschliche katastrophe, würde allerdings auch das von vielen bewunderte putin`sche system als das bloßstellen was es ist : eine brutale machtmaschinerie.

allerdings glaube ich eher an ersteres, putin wird lachen und den kopf schütteln ob soviel naivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dean_reed 18.04.2014, 14:18
374. Wer hat Ihnen diesen Unsinn eingeredet?

Zitat von nickleby
Natürlich har er seine Seele an die Russen verkauft. Wenn er nun einfach in die USA zurückginge, seine ihn zu erwartende Strafe absäße, um dann wieder politisch aktiv zu werden, wäre er glaubhaft. So ist er nun ein Nutznießer des Putinschen Systems,
Was Sie hier schreiben habe ich alles schon mal so, oder so ähnlich gehört. Von wem fragen Sie? Von dem Chefflobbyisten und Cheffreporter der BLÖD- Zeitung, dessen Namen zu schreiben in mir einen gewissen Reiz auslösen würde....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulhaupt 18.04.2014, 14:20
375. Trotzdem ...

Zitat von grauwolf1949
...wenn sie Ihren Beitrag auf russisch schreiben müssten ? Wir haben auch ausländische Teilnehmer im Forum, alte Menschen mit Sehfehlern..... Zur viel gepriesenen Toleranz gehört auch, sich auf den Inhalt eines Beitrages zu konzentrieren. Ich möchte Ihnen gern abtworten, aber worauf ?
... sollte man sich doch um eine halbwegs verständlich Orthografie bemühen. Soviel Respekt vor den Mitforisten sollte schon sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 18.04.2014, 14:23
376. Moment mal,

Zitat von paulhaupt
Es gab mal eine Zeit, da hätten die Jungs bei der NSA auch nicht geglaubt, daß olle Eddi ihnen die Hosen runterziehen wird.
Sie können sich vorstellen, daß der Russische Geheimdienst Herrn Snowden eine Festanstellung mit Zugang zu recht geheimem Material anbieten könnte? - Logischer wäre, daß Snowden als Stichwortgeber instruiert worden ist. Wirkungsvoller hätte Putin ja seine Antwort nicht unter's Volk bringen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlup 18.04.2014, 14:25
377. clever...

Putin musste gar nicht lügen. Er sagt als erstes, dass Russland die technische Infrastruktur dafür gar nicht hat. Ich denke mal, da hat er recht. Der ganze NSA-Apparat kostet doch soviel wie der halbe russische Staatshaushalt (nur mal grob geschätzt ohne irgendwelche Fakten zu kennen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalaschnikowa 18.04.2014, 14:25
378. Schön von ihm...

Zitat von sysop
Edward Snowden muss für seinen Video-Auftritt bei der TV-Audienz des russischen Präsidenten viel Kritik einstecken. Auf Twitter nennen User ihn bereits "Putins Pudel". Jetzt wehrt sich der Whistleblower im "Guardian"
Natürlich ist Snowdon Putins Pudel, da kann Putins Internet-Armee bei SPON noch so sehr aufheulen!! Der Hellste scheint dieser Amerikaner auch nicht zu sein, wenn er sich in dieser naiven Art instrumentalisieren lässt... Für mich war schon immer klar, dass bald der Moment kommen wird, wo Putin von Snowdon eine Gegenleistung verlangen wird - aber dass es in dieser kindlich-peinlichen Propaganda-Show passiert, ist echt witzig! Da kann er sich wehren so viel und so lange er will......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet88 18.04.2014, 14:25
379.

Zitat von io_gbg
Sie erwähnen nicht, dass aber im Westen vieles und ständig selbstkritisch beleuchtet wurde. Es gab noch zu Zeiten als es nur drei Fernsehprogramme gab immer kritische Filme: Kritik an den USA, am westlichen Lebensstil und an gesellschaftlichen Verhältnissen. Kritik an pro-westlichen Diktaturen wie Pinochet-Chile etc. etc. Das DDR-Fernsehen ist nicht dafür bekannt, derartige Pendantss gehabt zu haben. Ein Fernsehredakteur, der entsprechendes durchgebracht hätte, wäre nach dem ersten Mal geflogen und wahrscheinlich in Bautzen gelandet. Und in Russland landet man heute wegen läppischer kritischer Popsongs in einer Kirche für zwei Jahre im Straflager.
Wenn sich bei uns in einer großen Stadtkirche so etwas abspielen würde, kämen die Pussies auch nicht ungeschoren davon. Die Polizei würde sie ebenso abführen, nur das Strafmass dürfte niedriger liegen, ich empfehle drei Monate Sozialarbeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 44