Forum: Politik
Umstrittener Kredit: BW-Bank widerspricht Wulff

Christian Wulff steht weiter in der Kritik. Nach der "Bild"-Zeitung widerspricht*auch die BW-Bank der Darstellung des Bundespräsidenten im TV-Interview. Der Kreditvertrag zur Finanzierung seines Hauses sei anders als von Wulff geschildert nicht bereits im November zustande gekommen.

Seite 20 von 41
klausindo 06.01.2012, 11:53
190.

Zitat von sysop
Christian Wulff steht weiter in der Kritik. Nach der "Bild"-Zeitung widerspricht*auch die BW-Bank der Darstellung des Bundespräsidenten im TV-Interview. Der Kreditvertrag zur Finanzierung seines Hauses sei anders als von Wulff geschildert nicht bereits im November zustande gekommen.
Man sollte die ganze Sache gelassener sehen. Wenn Wulff zuruecktritt bekommt er seine Bezuege bis zum Tode weiter. Wieviel Praesidenten hat denn Deutschland schon durchzufuettern? Besser er macht weiter und man spart das Geld fuer einen Neuen. 200.000 euro/Jahr?? Man sollte generell 70 Jahre als mindestalter fuer einen Praesidenten festsetzen. Macht hat er sowieso keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akoppel 06.01.2012, 11:53
191. Ethik sollte höher sein als das Gesetz

Zitat von sysop
Christian Wulff steht weiter in der Kritik. Nach der "Bild"-Zeitung widerspricht*auch die BW-Bank der Darstellung des Bundespräsidenten im TV-Interview.
Das grundsätzliche Problem eines jeden Gesetzeskonglomerats ist eben, dass es per se unmöglich ist, durch das Gesetz an sich höchste ethische Realität zu erzeugen. Gesetze sind den Misslichkeiten der Sprache unterworfen, und egal wie viel Mühe man sich gibt, sie lassen Lücken offen, die auf windige Art ausgenutzt werden können (bis diese Lücke durch eine Novelle geschlossen wird). Es gibt sozusagen eine wortwörtliche Interpretation des Gesetzes und die ethische Interpretation. Gemeinhin gilt in einem Rechtsstaat nur die Wortwörtliche (von wenige Ausnahmen abgesehen).
Es steht einem Staate gut zu Gesicht, wenn es eine moralische Institution gibt, die die ethische Komponente hinter dem Wortlaut des Gesetzes betont. Gibt es nicht zumindest diese moralische Instanz, so verlieren wir die Grundwerte unseres Systems aus den Augen. Es ist heutzutage kein Problem - juristisch unangreifbar - schwerste moralische Vergehen (um nicht von Verbrechen zu sprechen) zu begehen. Eine höchste moralische Instanz muss den ethischen Diskurs am Leben erhalten, um uns dies immer wieder vor Augen zu führen. Nur so können wir verhindern, dass wir uns als Gemeinschaft schlussendlich zu einem von Egoismen geprägtem dekadenten Volk entwickeln.
Das bringt es jedoch absolut zwingend mit sich, dass die moralische Instanz - an der höchsten Stelle dieses Staates - selbst diesen Ansprüchen genügt. Dies ist leider nicht mehr der Fall. Insofern betrachte ich den aktuellen Bundespräsidenten tatsächlich als überaus schädlich für unser ethisches Wertesystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwangsreunose 06.01.2012, 11:53
192.

Zitat von idealist100
unsere angie wird wohl mit der friede telefonieren müssen oder schon gemacht haben und alles wird sich in wohl gefallen auflösen. wetten!
Ich wusste gar nicht, das die Puppe mit dem Puppenspieler sprechen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Audioslave 06.01.2012, 11:55
193. Fehlinterpretation!

Zitat von jeze
Was sie tun, ist etwas sehr gefährliches: sie setzen hier jemanden, der sich jusristisch bisher rein gar nichts hat zu Schulden kommen lassen mit stark kriminellen Schwerverbrechern gleich. Ist es nicht noch kindischer seinen Rücktritt aufgrund seiner allgemeinen Unbeliebtheit zu forderen?
Sie sollten nicht mehr in meine Äußerung interpretieren, wie drin ist! So entstehen Mißverständnisse und falsche Anschuldigungen.
Insofern tun Sie auch etwas gefährliches!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FStreit 06.01.2012, 11:55
194. man man

Zitat von sysop
Christian Wulff steht weiter in der Kritik. Nach der "Bild"-Zeitung widerspricht*auch die BW-Bank der Darstellung des Bundespräsidenten im TV-Interview. Der Kreditvertrag zur Finanzierung seines Hauses sei anders als von Wulff geschildert nicht bereits im November zustande gekommen.
sind die in Berlin alle Lernresistenz , der Typ hat aber auch nichts gelernt aus dem Berater-Debakel vom Guttenberg gelernt.

Gibt es dort keine Berater mehr die solche "unwahrheiten" Erkennen und dagegensteuern ....mir wird Angst und Bange wenn ich dran denke was für Geisterfahrer uns da in Berlin regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
borisito80 06.01.2012, 11:55
195.

Zitat von maxmehr2008
"Mehrheit der Deutschen will Wulff vorerst zweite Chance geben" ... das ist doch wohl ein erbärmlicher Witz oder? Wie lange will sich der Deutsche noch hinhalten und verarschen lassen?? Dieses Land hat offensichtlich keinen Bedarf an Demokratie?! Nein, lieber DSDS und "Mitten im Leben" schauen ... das ist doch nicht zu ertragen, wer will hier irgendwelchen jungen Menschen noch etwas von Anstand und Ehrlichkeit erzählen, denn die Message lautet wie folgt: "Hab nur genug Connections und die richtige Position, dann darfst Du in der Bundesbananenrepublik tun uns lassen was Du möchtest." Vielen Dank dafür...
Das ist nunmal die traurige Wahrheit in unserem Lande, falls es noch niemand begriffen hat! Ein Großteil unserer Politiker hat Dreck am Stecken und könnte wegen solcher oder ähnlicher Verfahren abgesägt werden! Ändern lassen wird sich das wohl kaum. Polotik und Wirtschaft gibt sich nun mal die Klinke in die Hand.
Der Illusion von einem ehrlichen Politiker bleibt ein Wunschgedanke...
Die Politiker sind auch nur ein Abbild der Gesellschaft und so sieht die traurige Wahrheit aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deepthought42.0815 06.01.2012, 11:55
196. pffttt.

Zitat von jeze
Er wendet sich an diejenigen, die sich jetzt hinter die BILD stellen. Und es stellt sich heraus, dass viele in diesem Land, die sich für gebildet und informiert halten sich eben doch durch BILD manipulieren lassen.
Hust, noch mal tippfehlerbereinigt:

Ach reden sie doch keinen Unsinn. Für mich jedenfalls ist und bleibt die Bild das demokratiefeindlcihe Drecks-und Hetzblatt, das es einfach ist. Außerdem eins, das der ungebildeten Unterschcht/den Unterprivilegierten/etc.vormacht auf deren Seite zu sein und/oder für eine gerechtere Gesellschaft zu kämpfen während sie genau das Gegenteil davon ist/macht. Merkels reaktionäre Kampfpresse - wie der ganze Abfall des Springerverlags.

Das ich ausnahmsweise mal in die gleiche Zielrichtung stosse ändert daran auch nichts. Wobei man noc erwähnen muss, daß Bild in gar keine Zielrichtung stösst oder all das hier wegen Anstand o.ä. macht (wie sie das halt nie macht), sondern es geht um Auflage und Machtspiele in EIGENER Sache von Deutschlands größtem Schmierfinken.

Auch alle die Werbung für dieses Drecksblatt machen sind das Letzte, von Lahm, über Christiansen uvm, auch welche von denen ich das nicht gedacht hatte.

Zum Schluß noch das was immer für die Bild gelten wird, daran ändert auch diese (im Ergebnis und wg. der Gründe, nicht wg. in den Zielen) richtige Konfrontation mit Wulff nichts:

"Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun." (Max Goldt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 06.01.2012, 11:55
197.

Zitat von sysop
Christian Wulff steht weiter in der Kritik. Nach der "Bild"-Zeitung widerspricht*auch die BW-Bank der Darstellung des Bundespräsidenten im TV-Interview. Der Kreditvertrag zur Finanzierung seines Hauses sei anders als von Wulff geschildert nicht bereits im November zustande gekommen.
Liebe deutsche Medien,

Sie haben das Fell des Bären verteilt ehe Sie den Bären erlegt hatten. Tatsächlich haben Sie ihn nur am Ohrläppchen getroffen und dadurch den Bären erst recht gereizt. Schwerer Fehler. Ihr Hauptfehler bestand genau darin, was Sie dem BP vorwerfen: Sie lieferten Puddingformulierungen (vgl. Strauss junior, Handelsblatt vom 6.1.12).
statt Fakten. Das durchschaubar einseitige Aufblasen von Teil-Formulierungen des BP oder Gewabbere über angebliche Persönlichkeits- bzw. Stildefizite ersetzt eben keine Fakten. Letztlich ist Ihr Versagen absehbar gewesen und der seit Jahren bestehenden Entwicklung in der Medienlandschaft geschuldet. Wichtig sind danach nicht die Fakten, sondern wie sie - auch von der Presse - präsentiert bzw. formuliert werden (vgl. auch H. Böll, Verlorene Ehre der K. Blum). Vor diesem Hintergrund, an dem die Medien eine erhebliche Mitschuld tragen, finde ich es durchaus verständlich, ja geradezu zwingend, keine vollständige Transparenz zu gewähren, insbesondere bei privaten Angelegenheiten. Positiv an dieser Schlacht mit den Medien ist allenfalls, dass der BP hieraus gestärkt bzw. gereift hervorgehen wird und damit dem Amt besser gewachsen sein wird.

Everybody who fights the BILD-Zeitung has my vote!

Ein alter Gauss Verehrer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ldwagner 06.01.2012, 11:56
198. Kreditabsprache ungültig?

Nun macht es aber einmal halblang! Eine Absprache mit den Bankern, die diese ja einräumen, sei kein Vertrag? Die Schriftform habe ja erst später vorgelegen? Worauf soll man sich denn dann überhaupt noch verlassen? Ich jedenfalls habe mündliche Vereinbarungen bisher immer als belastbar angesehen. Wenn die Banken alle ihre Geschäfte in diesem Geist tätigen, dürfen sie sich über ihr schlechtes Image bei den Leuten nicht wundern.

Christian Wulff hat sicher viele Fehler gemacht. Der Anruf bei der Bild-Zeitung war stümperhaft. Und sein Umgang mit fast allen Vorwürfen war dilettantisch. Aber was jetzt mit ihm geschieht, ist ein Kesseltreiben und eine Hetzjagd. Und es ist wie es scheint darauf angelegt, ihn zur Resignation und zum Rücktritt zu zwingen.

Auch die Medien dürfen ihre Macht nicht missbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 06.01.2012, 11:57
199. Kampagne ohne Beispiel

Nun hat auch der deutsche Michel erkannt, dass es nicht um einen läppischen Hauskredit geht, sondern um einen Rufmord.

Wulff muss offenbar auf dem Bankertag oder im Zeit-Interview jemandem mächtig auf die Füsse getreten sein. Und jetzt muss er weg, koste es was es wolle.
Derweil werden in Griechenland in Mafiamanier Milliarden des deutsche Steuerzahlers verpuddelt und die "Leitmedien" interessiert es nicht im Geringsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 41