Forum: Politik
Umstrittener Papstbesuch: Papa ist der Beste

Die Kirche verdient unseren Respekt, und der Protest gegen Benedikt XVI. ist pubertär, meint Jakob Augstein. Wir haben alle etwas vom Papst, Katholiken und Nicht-Katholiken - aus einem wichtigen Grund: Ethik ist in der Politik nicht gut aufgehoben.

Seite 17 von 49
graf_krolock 22.09.2011, 13:47
160. Rom antik

Dass es reizvoll sein kann in Rom mal einen sitzen zu haben, werden sicher die meisten Foristen bejaen. Dass man in diesem Zustand Engelschöre hört und am Morgen danach göttlichen Beistand herbei sehnt ist dann sicherlich auch nicht verwunderlich. Verzeihlich ist dann wohl auch wenn die so Benebelten hier plötzlich Herrn Augstein zujubeln, den sie doch sonst gern für den Antichrist halten. Dabei hat er hier doch gerade auf subtile Weise ihren Fetish zerlegt. Aber der letzte Absatz war gut, oder? Das ist die Hauptsache!

Möge die Pubertät niemals enden! Viele erreichen sie offenbar nie.

Beitrag melden
sapientisat 22.09.2011, 13:48
161. Brilliant

Beeindruckende Verneigung vor einem der größten Intellektuellen unserer Tage - ohne jede Anbiederung. Eine Erwiderung seiner Kritiker, die zu geistigen Zwergen geschrumpft werden - ganz unaufgeregt und ohne jede Polemik. Habe lange nicht mehr so brillianten Journalismus genossen.

Beitrag melden
Halodri73 22.09.2011, 13:51
163. guter Artikel

auch wenn ich ein wenig anderer Meinung bin.
Die Haltung der Amtskirche zur Homosexualität und zur Verhütung ist ein Akt der Grausamkeit, welcher dem Grundgedanken der Nächstenliebe widerspricht.

Diese Position wird ja auch immer wieder in Reihen der Kirche selbst kontrovers diskutiert.
Daher ist der Papst natürlich zurecht zu kritisieren - allerdings mit dem nötigen Respekt vor dem Amt!

Beitrag melden
raka 22.09.2011, 13:52
164. .

Zitat von jujo
Respekt zu erhalten setzt respektables Verhalten voraus, das muss sich erarbeitet, verdient werden. Das sehe in vielen, überlebenswichtigen Bereichen eben gerade nicht bei der RKK.(...)
Man ist ja fast versucht nach zu fragen, welche "vielen, überlebenswichtigen Bereiche" Ihnen so vorschweben, aber ich befürchte, Ihnen fallen dann nur olle Kamellen wie 'die Kreuzzüge' und 'die Hexenberbrennungen' ein.
Was man eben so hört, wenn man Otto Normalverbraucher befragt.

Beitrag melden
Beelzebub 22.09.2011, 13:52
165. Die älteste Inquisition, pardon: Institution der Welt

Zitat von
Aber die katholische Kirche ist die älteste Institution der Welt.
In gewisser Hinsicht nicht ganz und gar verkehrt. Die katholische Kirche ist mit großem Abstand die älteste, übelste und widerwärtigste Verbrecherorganisation aller Zeiten.
Eine Institution, die ganze Kontinente jahrhundertelang mit brutalster Brachialgewalt derart im Würgegriff hielt, dass daneben die Herrschaft der Mullahs im Iran freiheitlich-liberal, wenn nicht libertär erscheint.

Eine Institution, die die massenhafte bestialische Ermordung Andersgläubiger, sofern sie sie - unter Absingen frommer Lieder - nicht selbst betrieb, ausdrücklich als heiliges gottgefälliges Werk gutgeheißen hat.
Eine Institution, die ihre ausschließlich auf Massenmord und Terror basierende Schreckensherrschaft noch heute ausüben würde, hätten nicht vor Jahrhunderten mutige Menschen - denen im Gegensatz zum heutigen Pontifax und ehemaligen Kardinal Großinquisitor unser ganzer Respekt gelten sollte - diese Schreckensherrschaft unter Lebensgefahr beendet.

Eine Institution, die vor 1945 nicht das Glied eines Fingers für die verfolgten Juden gerührt, dafür aber nach 1945 zahlreichen Nazi-Massenmördern zur Flucht verholfen hat.

Eine Institution, die es bis in die allerjüngste Vergangenheit mit den Werten "christlicher Nächstenliebe" vereinbaren konnte, Kinder in "christlichen" Heimen systematisch zu foltern und zu missbrauchen.

Die Kirche verdient ungefähr so viel Respekt wie die Mafia (das ist übrigens auch eine ganz schön alte Institution).

Zitat von
Wir Abendländer entstammen alle ihrem Schoß.
Gilt das auch für die wenigen Juden, die jetzt noch übrig sind, nach jahrhundertelanger systematischer Drangsalierung durch die "heilige Mutter Kirche" (*verächtlich ausspuck*) sowie nach dem Holocaust, welch letzterem die Kirche, wie schon gesagt, tatenlos - und mit z.T. offener Sympathie diverser Pfaffen - zugesehen hat?



P.S.
Der einzige führende Nationalsozialist, der von der katholischen Kirche exkommuniziert wurde, war Joseph Goebbels - weil er eine geschiedenene Protestantin geheiratet hatte.

Beitrag melden
Bembelbock 22.09.2011, 13:53
166. Trennung von Kirche und Staat

Eine konsequente, laizistische Trennung von Kirche und Staat wird es in Deutschland wohl nicht geben. Diese Papstverehrung erscheint grotesk; die Religionsfreiheit erlaubt jedem gerade, das zu glauben, was er oder sie möchte. Das schließt das Recht auf friedlichen Protest gegen den Papst mit ein. Und dass Ethik der katholischen Kirche bedarf...das glauben Sie doch wohl selbst nicht, Herr Augstein. Zitat wikipedia.de/ethik: "Die Ethik ist eines der großen Teilgebiete der Philosophie und befasst sich mit Moral, insbesondere hinsichtlich ihrer Begründbarkeit." Es handelt sich also um einen philosophischen, keinen theologischen Ansatz! Oder haben Sie die Negative Dialektik von Adorno schon verdrängt?

Beitrag melden
bluesnoop 22.09.2011, 13:53
167. Katholiken und Nicht-Katholiken?

Ich finde es arg befremdlich (und demaskierend), dass Hr. Augstein "die Welt" wohl in Katholiken und Nicht-Katholiken einteilt. (Wie übrigens der unsägliche Hr. Matussek, der mit seinem egomanischen Auftritt vor Kurzem beim "Presseclub" bei mir heftigen Brechreiz auslöste...)
Und wieso reduziert Hr. Augstein die Kritk auf Kritik am Zölibat?
Was ist denn mit denen, die schlicht und ergreifend NICHT religiös sind? Die sich bewusst GEGEN eine "höhere Macht" entscheiden, weil diese von den Menschen meistens nur zu kriegerischen Zwecken instrumentalisert wird?

Ich glaube, er tappt hier in die gleiche "Falle" wie viele der "religiös Beseelten" - sie halten sich (wie der dekadente Adel) einfach für etwas "Besseres" und sprechen den "gottlosen" Atheisten moralische Reife ab, nehmen solchen verlotterten "Pöbel" auch offensichtlich gar nicht mehr zur Kenntnis.

Solche Anlässe, wie der jetzige Besuch von Seppi dem 1., solche religiös-elitären Artikel von Hrn. Augstein sind für mich eine sehr gute Linse, die dann hinter all dem "Pomp and Circumstance" die hässliche Fratze der Religion klar zeichnet...

Und zu allem Unglück muss man den ganzen Schwulst auf mehreren ÖR-Kanälen ertragen. Für unser Geld...sponsored by the GEZ...

Soviel zum "säkularen" oder gar "laizistischen" Staat: nicht nur der Bundestag, auch die Medien sind fest in der Hand der Kruzifix-Mafia.

Love,
Snoopy

Beitrag melden
raka 22.09.2011, 14:05
168. .

Zitat von stauchert
(...) Kein Mensch benötigt irgendeine Institution, um zu wissen was ethisch richtig ist und was falsch. (...)
Und was ist mit denen, die nicht vernünftig und aufgeklärt sind? Und was meinen Sie wohl, wer auf dieser Welt die überwiegende Mehrheit bildet? Die, von denen Sie behaupten, sie bräuchten die Kirche nicht, sind jedenfalls nicht in der Mehrheit.

Beitrag melden
schabe 22.09.2011, 14:05
169. Den Papst braucht keiner

Oberhäupter der christlichen und anderer Religionen sind zweifellos sehr wichtig als moralische und ethische Instanzen in unserer Gesellschaft, da stimme ich mit dem Autor überein. Aber was wir nicht brauchen, sind selbsternannte Stellvertreter Gottes auf Erden.
Der Papst kann gerne seine Ansichten und Meinungen verbreiten, aber letztendlich ist er Gott damit kein bisschen näher als andere Christen, und so sollte er auch behandelt werden.

Beitrag melden
Seite 17 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!