Forum: Politik
umstrittener SPD-Kanzlerkandidat: Steinbrück räumt ein Fehlerchen ein
Getty Images

Interviewpannen und Umfragedesaster - es läuft nicht gut für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Der stellt jedoch klar, dass er seinen Stil nicht ändern wird und erhält Beistand von CDU-Mann Lammert.

Seite 1 von 31
Baikal 12.01.2013, 16:25
1. Lieber Steinbrück mit Fehlern

als Murksel mit überhaupt nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikta 12.01.2013, 16:27
2. Peer-20%

Lieber Peer-20%, bitte bleiben Sie sich selbst und hören nicht Ihren PR-Berater zu! Es wird viel lustiger für uns, wenn auch katastrophal für die SPD! Ah ja, wenn Sie geschafft haben rückwerts 20% zu erreichen, bitte hören Sie Ihren PR-Bereitern weiterhin nicht zu, und machen bitte keine Inszenierungen mit versuchtem Terroristen-Anschlag auf Ihre „charismatische“ Person! Die Lügen haben kurze Beine und Sie kriegen dann nur 10% der Stimmen, die vom SPD-Vorstand kommen würden… So, dass Sie lügen können, kennen wir bereits von damaliger “Garantie” der Spareinlagen aller Deutschen Im Oktober 2008…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 12.01.2013, 16:28
3. "Der stellt jedoch klar, dass er seinen Stil nicht ändern wird .."

Stil? Welcher "Stil"? Oder ist 'Anti-SPD' ein "Stil"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-z. 12.01.2013, 16:33
4. es

ist schwer zu glauben, dass diese katastrophalen fehler die steinbrück gemacht hat, wirklich ein versehen waren. schliesslich hat der mann auch berater. viel wahrscheinlicher ist es, dass die spd selbst erkannt hAT, dass ihr das nötige personal fehlt, um die ungeheuren aufgaben in der eu und euro krise stemmen zu können. kurzum: die spd TRAUT keinem ihrer vorderen zu, angela merkel ersetzen zu können. es ist ja auch viel einfacher als opposition rumzumotzen, als in dieser schwersten krise seit 45 verantwortung zu übernehmen. insgeheim weiss auch die spd, dass merkel einen herausragenden job macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abominog 12.01.2013, 16:33
5. Sehr wohlhabender Herr Steinreichbrück

Sie haben es hoffnungslos vermasselt und werden niemals Kanzler werden. Nur noch ein Wunder könnte ihnen dabei helfen, aber wer glaubt heutzutage schon noch an Wunder, sie etwa?

Vielmehr werden sie als klassisches Beispiel in die Geschichte dieses Landes eingehen, wie man sich selbst schachmatt setzen kann.

Unnötig zu sagen, dass ich sie grundsätzlich gut leiden konnte. Sicher geht das vielen Bürgern so, aber sie haben sich zum Glück noch rechtzeitig demaskiert und das wahre Gesicht ihrer Partei offenbart. Vielen lieben Dank dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 12.01.2013, 16:36
6. Soll er doch...

... seinen schlechten Stil beibehalten. Dann regiert Mutti eben weiter. Man fragt sich was die SPD geritten hat, diesen Mann als KK aufzustellen - es kann nur der blanke Schwachsinn gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
George Bent 12.01.2013, 16:37
7. Männerbonus

für Steinbrück!
Sonst wird das nichts ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 12.01.2013, 16:38
8. P€€R wer?

Zitat von sysop
Interviewpannen und Umfragedesaster - es läuft nicht gut für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Der stellt jedoch klar, dass er seinen Stil nicht ändern wird und erhält Beistand von CDU-Mann Lammert.
Braucht dieser Mensch schon Unterstützung vom politischen Gegner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 12.01.2013, 16:39
9. Kurt Beck

Zitat von sysop
Interviewpannen und Umfragedesaster - es läuft nicht gut für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Der stellt jedoch klar, dass er seinen Stil nicht ändern wird und erhält Beistand von CDU-Mann Lammert.
Kurt Beck hat sicher recht damit, dass es eine Kampagne gegen Steinbrück gibt. Jeder, der kein Hardcore-SPD'ler ist, sieht nämlich, dass Steinbrück dabei ist, alles Gute zu versemmeln, was eine Rotgrüne-Koalition vielleicht bringen könnte. Steinbrück kann's eben NICHT.
Beck hätte also besser seinem dickfelligen Parteifreund Wowereit geraten, den Rückzug aus der Politik anzutreten, wie er selbst das anständigerweise getan hat. Damit hätte er seiner Partei mehr gedient.
Aber spätestens 2017 gibt's ja die nächste Chance. Falls die Mutti nicht vorher die Lust verliert, für ein Sparkassendirektors-Gehalt zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31