Forum: Politik
Umstrittener Test: Nordkorea soll Rakete in Startrampe montiert haben
REUTERS

Die internationalen Warnungen sind deutlich - trotzdem treibt Nordkorea den geplanten Raketentest voran: Eine Startrampe ist komplett aufgebaut, in die der Flugkörper installiert wurde. Dies berichten Quellen in Südkorea. Nun könnte mit dem Auftanken begonnen werden.

daskänguru 05.12.2012, 15:38
1. Langsam wird es eng

Zitat von sysop
Die internationalen Warnungen sind deutlich - trotzdem treibt Nordkorea den geplanten Raketentest voran: Eine Startrampe ist komplett aufgebaut, in die der Flugkörper installiert wurde. Dies berichten Quellen in Südkorea. Nun könnte mit dem Auftanken begonnen werden.
für Kim Jong Un. Selbst Russland schickt Warnungen, China plant mit Südkorea eine Allianz gegen den Dollar. Mal sehen wie lange er das durchhält. Hauptsache Raketen bauen aber nix zu essen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uspae2007 05.12.2012, 15:40
2. schnell

Zitat von sysop
Die internationalen Warnungen sind deutlich - trotzdem treibt Nordkorea den geplanten Raketentest voran: Eine Startrampe ist komplett aufgebaut, in die der Flugkörper installiert wurde. Dies berichten Quellen in Südkorea. Nun könnte mit dem Auftanken begonnen werden.
Wenn es nicht so gefährlich wäre, schnell noch einen Krieg ! Kann doch nicht sein , dass sich jemand wagt, der USA die Stirn zu bieten !
Terroristen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_g. 05.12.2012, 16:10
3. Rohrkrepierer

Das Ding faellt den Pfuschern doch eh wieder nur auf die eigenen Fuesse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tripleeight 05.12.2012, 16:13
4. @uspae2007

Solche Kommentare sind in diesem Zusammenhang ein Unding. Schließlich handelt dort ein erwiesener Maßen unmenschliches System auf Kosten von Millionen Einwohnern auch noch gegen jedwede völkerrechtliche Konvention. Sicher, man kann die Aussenpolitik der USA angreifen und auch verurteilen. Aber im Falle Nordkoreas gibt es einfach zuviele Dinge, die zeigen, dass die Führung unmenschlich, ja menschenverachtend ist. Da hat USA-Bashing absolut nichts zu suchen. Zumal diese hier auch nur indirekt erwähnt werden und die aktuellen Aktionen von Südkorea und Japan kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 05.12.2012, 17:41
5. Investitionen

Zitat von daskänguru
für Kim Jong Un. Selbst Russland schickt Warnungen, China plant mit Südkorea eine Allianz gegen den Dollar. Mal sehen wie lange er das durchhält. Hauptsache Raketen bauen aber nix zu essen haben.
Immerhin hat Nordkorea, anders als Deutschland, die Fähigkeit, Satelliten mit eigenen Raketen in die Umlaufbahn zu schicken. Damit kann man - siehe Russland - sogar Geld verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker82 05.12.2012, 17:46
6. Tja, asoziales Verhalten in schlechter alter nordkoreanischer Tradition.

Nordkoreas Führung kann eine Spekulation gegen den Dollar egal sein, da seine Währung eh nicht konvertibel ist, und das Land seiner autarken Juche - Ideologie folgt. Es wäre blauäugig, zu glauben, dass dieses Regime so schnell stürzen würde - dafür wären die Voraussetzungen in den Neunzigern während der damaligen Hungersnöte viel besser gewesen. Wenigstens erodiert langsam der Totalitarismus, weil immer mehr südkoreanische Informationsmaterialien in den Norden gelangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intermomo52 05.12.2012, 20:20
7. Gerade die ärmsten

Zitat von tripleeight
Solche Kommentare sind in diesem Zusammenhang ein Unding. Schließlich handelt dort ein erwiesener Maßen unmenschliches System auf Kosten von Millionen Einwohnern auch noch gegen jedwede völkerrechtliche Konvention. Sicher, man kann die Aussenpolitik der USA angreifen und auch verurteilen. Aber im Falle Nordkoreas gibt es einfach zuviele Dinge, die zeigen, dass die Führung unmenschlich, ja menschenverachtend ist. Da hat USA-Bashing absolut nichts zu suchen. Zumal diese hier auch nur indirekt erwähnt werden und die aktuellen Aktionen von Südkorea und Japan kommen.
Staaten halten sich die größten Armeen. Das ist so ungewöhnlich nicht. Dass NK versucht, einen Satelliten ins All (richtig in eine Erdumlaufbahn) zu bekommen, ist in erster Näherung völlig unproblematisch. Ich sehe keinen richtigen Grund, dagegen vorgehen zu wollen. Andere Länder haben das schon Dutzente Male gemacht, ohne dass sich deswegen wer aufgeregt hat. Ob die ganze Mission eine militärische Perspektive hat, ist noch nicht bewiesen. Und selbst wenn, wäre NK in diesem Bereich bestimmt nicht der Vorreiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 06.12.2012, 16:17
8.

Zitat von mundi
Immerhin hat Nordkorea, anders als Deutschland, die Fähigkeit, Satelliten mit eigenen Raketen in die Umlaufbahn zu schicken. Damit kann man - siehe Russland - sogar Geld verdienen.
Welch ein Unsinn. Davon abgesehen, dass es höchst fraglich ist, ob die Nordkoreaner tatsächlich Satelliten ins All schießen wollen, können sie das ganz offensichtlich nicht.
Deutschland ist dagegen über ESA, EADS und Arianespace an haufenweise Raketenstarts beteiligt, und es besteht wohl kaum ein Zweifel, dass wir diese, bei Interess aus nationalistischen "Wir auch!!!"--Gründen geld rauszuschmeissen, auch ohne die europäischen Partnern bewerkstelligen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren