Forum: Politik
Umstrittener Wahlhelfer Schröder: Rosneft um jeden Preis
DPA

Altkanzler Schröder war mal Hoffnungsträger im aktuellen SPD-Wahlkampf. Doch sein geplanter Job beim russischen Staatskonzern Rosneft spaltet die Partei. Und Schröder? Redet vor allem über sich.

Seite 1 von 12
gbechet 30.08.2017, 23:00
1. Wo er recht hat, hat er recht!

Man mag über Schroeder's Engagement bei Rosneft denken was man will, aber, dass Putin im Vergleich zu Trump ein hochrationaler Mensch ist, ist sicher richtig. Ob man diese Ratio teilen möchte, ist eine andere Frage! Ebenso hat Schroeder recht, wenn er sagt, dass es unvernünftig ist, Russland isolieren zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Decamerone 30.08.2017, 23:04
2. Herr Schröder hat völlig recht.

Zum einen ist er nicht mehr Politiker, und daher frei, jede legale Tätigkeit auszuüben, die er ausüben möchte. Zum anderen ist es offensichtlich, dass wir Russland mit Sanktionen allein nicht beeinflussen können. Herr Schröder kann das als Aufsichtsrat genausowenig, aber jede wirtschaftliche und persönliche Verflechtung zwischen Deutschland (bzw. der EU) und Russland mindert letzlich das Risiko eines bewaffneten Konflikts. Je bedeutsamer die Verflechtung ist, desto besser. In seinem Fall schafft sie womöglich sogar einen besonderen Gesprächskanal. Auch wenn der nie genutzt wird, schaden kann er nicht. Schulz ist töricht, wenn er das nicht erkennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfett 30.08.2017, 23:10
3. Schaden?

Warum sollte Schröders Funktion als Aufsichtsrat der SPD schaden? Da müsste man schon davon ausgehen, dass Rosneft ein kriminelles Unternehmen sei von dem wir in Deutschland ja Produkte kaufen… Oder dass ein SPDler nicht reich sein darf, oder kein teures Auto kaufen dürfte, oder nur in einer billigen Mietwohnung wohnen dürfte…
Dürfte man denn heute noch Aufsichtsrat bei VW sein? Oder ganz generell , sind Aufsichtsräte schlechte Menschen? Oder will man wirklich weiterhin Frau Merkel im Kanzleramt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 30.08.2017, 23:12
4. Gerd ist der beste

und fertig. Genauso wie Schmidt.

Er hat seine Polit karriere defacto weggeworfen als er die Agenda 2010 ins leben gerufen hat um den Staat auf die zukunft auszurichten. Er wusste was gemacht werden muss und hat es durchgezogen. Das die SPD und er danach erledigt sind war ihm wohl klar, aber es war noetig.

Viele werden mich jetzt Kreuzigen.

Wenn man dann mal Merkel Ihre lange zeit betrachtet sehe ich keine reform, nicht eine einzige. Die energie wende evtl, aber die ist mehr ein witz und auch das wurde mit chaos und wiederspruechen halbherzig durchgezogen und ist total gescheitert.

Schroeder ist kein Kanzler mehr, er ist privat man, wenn normale leute ihre pension bekommen, koennen die auch machen was die wollen, die pension wird nicht gestrichen. Er kann Arbeiten wo er will und als was er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChakaBushi 30.08.2017, 23:22
5. Why not

Alleine für die Nicht-Teilnahme am Irak-Blödsinn müsste man ihm die Füsse küssen. Lasst den Mann doch endlich in Ruhe. Er hat wie jeder andere das Recht (ok, manche haben keine Möglichkeit und nur das Recht) sich seinen Job auszusuchen. Wäre der Rosneft Chef eine lesbische Frau würden schon alle von irgendeiner Phobie sprechen, die gegen seinen Job sind. Immerhin hat er nicht Montags das Verkehrsministerium geleitet und Dienstags bei VW begonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 30.08.2017, 23:28
6. Gier, Gier und nochmal Gier

Schröder kriegt den Hals nicht voll und sollte sich schämen. Ungeniert ergreift er die Chance, noch ein weiteres gut dotiertes Pöstchen zu ergattern, das ihm nie angeboten worden wäre, wenn er nicht Exkanzler der BRD wäre. Wie blöd muss man als Sozialdemokrat sein, Schröder noch die Stange zu halten, sein Fan zu sein? Schröder ist Egoist und gnadenloser Kapitalist, wenn es um seine Interessen geht. Schämen, schämen, schämen! Dies ist nicht die Meinung der Presse, lieber Gerhard, sondern die Meinung eines Bürgers. Wie wäre es denn mal zur Abwechslung damit, sie ernst zu nehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elspaco 30.08.2017, 23:35
7. Gut dass er das macht!

Und deswegen werde ich auch die SPD wählen.Denn die ganzen Atlantiker,die in Deutschland das sagen haben,agieren im Interesse der Amerikaner und das ist nicht gut für Deutschlands Zukunft.Schröder ist wohl einer der wenigen Deutschen,der bei Putin gehör findet,und das liegt im Interesse Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 30.08.2017, 23:38
8. Ein Wahlkampfhelfer

ist Schröder sicherlich, es ist nur die Frage für welche Partei, denn sein Auftreten im ihm eigenen Ego-Modus ist es für SPD nun wirklich keine Hilfe. Das völlige Ausblenden der Realität ist schon tragisch und seine Aussagen über Rosneft nur noch peinlich. Ich wundere mich im Grunde nur darüber dass er Putin-ähnlich nicht auch wieder Ansprüche als BK-Kandidat hat. Er hat doch Kontakte zum Original, der ihm doch gerne solche Tips gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verruca 30.08.2017, 23:53
9. Klare Kante?

Was der Herr Schröder derzeit so treibt, kann der SPD eigentlich doch völlig egal sein. Einfach nen klares Statement raushauen und gut! So in Richtung: Schröder ist Privatmann, nicht mehr repräsentativ für die SPD, hat nix mit aktueller Politik zu tun, wir distanzieren uns und so ... wo ist das Problem? Kann doch nicht so schwer sein! Klare Kante und fertig!

Oder liegt das eigentliche Problem eher darin, dass man sich noch ein ordentliches Prozentpolsterchen vom Wahlkampfhelfer Schröder versprochen hat, das nun nach aktueller Gemengelage wohl eher nicht zustandekommen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12