Forum: Politik
Umstrittener Wahlhelfer Schröder: Rosneft um jeden Preis
DPA

Altkanzler Schröder war mal Hoffnungsträger im aktuellen SPD-Wahlkampf. Doch sein geplanter Job beim russischen Staatskonzern Rosneft spaltet die Partei. Und Schröder? Redet vor allem über sich.

Seite 2 von 12
_leserin_ 31.08.2017, 00:00
10. joviale Scheinheiligkeit

ein Altkanzler, der das Wahlprogramm nicht kennt und den Hals nicht voll kriegt.
So was überrascht mich nicht in der SPD. Wasser predigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 31.08.2017, 00:00
11. Ist der Ruf erst ruiniert, .....!

Und was hat er nun weltpolitisch Bewegendes von sich gegeben? Oder ging es eh nur um Fußball? Die Genossen werden erst wach werden und merken, auf welchem falschen Weg sie Schröder und den Toskana-Brüdern gefolgt sind, wenn der Wählerstimmenanteil unter 15% gefallen sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huuhbär 31.08.2017, 00:03
12. Herr Schröder

es wird immer offensichtlicher wie Herr Schröder über das Wahlvolk der SPD denken. Was können den die damaligen SPD Wähler dafür, dass Herr Schröder völlig besoffen in der Elefanten Runde gesessen ist? Seine Chanche aber nicht ergriffen hat? Welch egoistischer Racheakt wird hier ausgeübt? Heute wird alles was nicht nach Herr Schröder tickt in den eigenen Reihen platt gemacht. Aus diesem einzigen Grund, der Besoffenheit von Herr Schröder werde ich die SPD nie mehr wieder wählen und die SPD wird auch nie mehr wieder nach oben kommen. Herr Schröder hat die SPD kaputt gemacht und kann es bis heute nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enzio 31.08.2017, 00:08
13. Schröder ist ein Guter

Schade, dass der SPIEGEL auf die Kampagne hereinfällt und sich vor den Karren der Union spannen lässt. Herr Schröder hat bei Northstream hervorragende Arbeit gemacht und wird das bei Rosneft wiederholen. Hinzu kommen seine guten Kontakte zu Putin, die Deutschland noch einmal brauchen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 31.08.2017, 00:34
14. Schröder hat recht!

Es gibt keinen einzigen vernünftigen Grund, Schröders Engagement in Russland zu beanstanden. Im Gegenteil: die Gasversorgung der Bundesrepublik Deutschland hängt entscheidend von russischen Zulieferern ab. Da können inoffizielle Kontakte für die jeweilige Bundesregierung sehr hilfreich sein. Bereits im Iran war Schröder während einer Urlaubsreise von der Bundeskanzlerin gebeten worden, bestimmte politische Fragen an geeigneter Stelle zu besprechen.

Ganz abgesehen davon, hatte Schröder nie nur die Interessen der SPD im Auge, was die Partei immer wieder beklagt hat. Er hat im Interesse Deutschlands gehandelt. Und das wird er auch weiterhin tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
typomann 31.08.2017, 00:43
15. Dummes Zeug

Herr Schröder bekommt ein geiles Jobangebot und keiner gönnt ihm die Kohle. War ein guter Kanzler, hat gute Arbeit geleistet und hat mich nicht gelangweilt. Was will man mehr? Eine Super-Extra-Ultra-Charismatische Kanzlerin haben wir ja schon,. Was besseres darf nicht sein. Wäre ja obszön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 31.08.2017, 00:43
16.

Womöglich ist dieser Wahlkampfbärendienst für Martin Schulz das beste, was Schröder je vollbracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WiderstandsgewächsII 31.08.2017, 00:44
17. auch wer Putin nicht mag,

sollte anerkennen, dass er der Präsident eines der größten und rohstoffreichsten Länder der Erde ist, mit gleichzeitiger Verantwortung, dieses Land nicht zurück in Chaos und Revolution fallen zu lassen, die Reputation nach außen angemessen zu gestalten und gleichzeitig die Westanbindung, der sich Russland immer verpflichtet fühlte, nicht aufzugeben. Sorry, ich bin gebürtiger DDR Bürger und habe oft mit Russen gearbeitet! Bei allen Vorbehalten gegenüber der offiziellen Parteilinie, ich habe weder als Soldat, noch als DDR Bürger jemals Repressionen der Russen gespürt, bestenfalls von deutschen Linken, die glaubten, sich ihrer Macht wegen der Russen sicher zu sein. War leider ein Irrtum und Respekt vor den Russen, mit welcher Selbstverleugnung und Würde sie den Verlust iher Vormachtstellung in Europa aufgenommen haben! Kaum zu glauben dass dies andere Nationen so hingenommen hätten! Ich finde die Annexion der Krim nicht gut, aber keiner fragt mich, ob ich das Geschenk Chrustschows an die Ukraine jemals gut fand. Sorry aber nach all dem was wir Russland antaten, abgesehen von der Finanzierung Lenins, steht es uns gut, einfach mal die Klappe zu halten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grundrechte 31.08.2017, 01:17
18. Belastungsprobe für die Partei?

SPON bzw. "die Partei" scheinen auszublenden, dass Altkanzler Schröder insbesondere zwei einzigartige Leistungen vollbracht hat, ohne darauf beschränkt zu sein: Er hat die Mitte getroffen - ja, die gibt es so zahlreich, und die außerhalb der Mitte Stehenden rechnen sich zur Linkspartei und/oder "afd" - und er hat dieses Land nicht in den Krieg gezogen - wer weiß, welch andere Entscheidung ein anderer getroffen hätte. Mehr Respekt für Staatsmann Gerhard Schröder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 31.08.2017, 01:33
19. Was wollen wir denn in ...

... Deutschland und der EU? Es gibt außenpolitisch nichts Wichtigeres
als den Schulterschluß zwischen Russland und West-Europa - auch unter
den innenpolitschen undemokratischen Verhältnissen in Russland die
wir uns zwanghaft einreden. Wenn wir uns anschauen mit welchen
diktatorischen Prämissen wir den Türken unter Erdogan hinterherlaufen
sollten wir bei allen Unterschieden in der demokratischen Entwicklung
den Russen in allen Belangen entgegenkommen und mit ihnen
zusammenarbeiten. Dabei ist Gerhard -Schröder ein Symbol gleichgültig
welchen Vorteil er persönlich aus dem guten Verhältnis zu Putin hat.
Wir können uns drehen und wenden wie wir wollen, Schröder und Putin
werden trotz allen billigen Anfeindungen die Avandgarde eines friedlichen
Europas bis zu Ural und noch weiter bilden. Den Europäern und dort
besonders fehlt dazu aber scheinbar dern nötige Horizon bzw. Weitblick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12