Forum: Politik
Umstrittener Wechsel zu Daimler: Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Klaeden
AFP

Noch Staatsminister im Kanzleramt, demnächst Cheflobbyist bei Daimler: Eckart von Klaedens umstrittener Jobwechsel könnte jetzt auch rechtliche Folgen haben. Die Staatsanwaltschaft prüft nach SPIEGEL-Informationen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den CDU-Politiker.

Seite 1 von 13
raber 19.10.2013, 15:07
1. Verflechtung Politik/Wirtschaft offener denn je

Alle Skrupel gehen mehr und mehr verloren. Anscheinend brauchen die Firmen nicht nur auf Lobbyisten zu setzen wenn sie schon weiter drinnen Verbündete haben können. Die Verflechtung Politik/Wirtschaft ist offener denn je. Besonders engagiert sind dort Pharma, Zigaretten und Automobilindustrie; andere sind natürlich auf kleinerer Flamme auch aktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubie 19.10.2013, 15:16
2. Tritt nicht für die Interessen der Menschen ein

Das ist ganz klar, ansonsten würde er nicht Cheflobbyist für einen Autobauer werden. Da sollte jeder sofort sehen, dass die Interessen für die er eintritt mit Geld bezahlt werden müssen, und das widerspricht dem Auftrag eines Politikers. Meiner Meinung nach auf jedenfall eine Ermittlung wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 19.10.2013, 15:19
3. Hört das denn nie auf?

Schröder geht zu Gazprom, Fischer zu BMW, Kurt Beck zu Boehringer, aber gegen KLaeden ermittelt die Staatsanwaltschaft. Wieviel Parteipolitik spielt dabei wohl eine Rolle? Meine Auffassung: Wir haben ein Ausbildungsproblem bei den Juristen. Hier ist dringend elementare Weiterbildung erforderlich. Den Typen muss klar gemacht werden, dass die Politik in das Privatleben gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerhohn 19.10.2013, 15:23
4. Wieso wird hier staendig behauptet...

....die abschwaechung der Abgasvorschriften kaemen vor allem BMW und Mercedes zugute??? Bauen Audi, VW, Toyota, Peugeot, Kia, Porsche..... keine Auros mehr? Und weiter, werden denn nur in Deutschland Autos gebaut? In Frankreich, England, Spanien, Schweden nicht mehr? Hier wird wieder polarisiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tommi16 19.10.2013, 15:31
5.

Zitat von reinerhohn
....die abschwaechung der Abgasvorschriften kaemen vor allem BMW und Mercedes zugute??? Bauen Audi, VW, Toyota, Peugeot, Kia, Porsche..... keine Auros mehr? Und weiter, werden denn nur in Deutschland Autos gebaut? In Frankreich, England, Spanien, Schweden nicht mehr? Hier wird wieder polarisiert!
Es wäre hilfreich, wenn Sie sich mit den Absichten der EU zur Neuregelung der Abgaswerte beschäftigen würden. Grade die Dickschiffe von BMW und Daimler wären besonders betroffen.
Aus dem VW Konzern noch Porschund Audi.
Den Herstellern von kleinen Autos, bzw. mit einem großen Anteil von Kleinwagen an der Gesamtproduktion, stören die geplanten Änderungen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
njamba 19.10.2013, 15:31
6. Korruption...

Zitat von sysop
Noch Staatsminister im Kanzleramt, demnächst Cheflobbyist bei Daimler: Eckart von Klaedens umstrittener Jobwechsel könnte jetzt auch rechtliche Folgen haben. Die Staatsanwaltschaft prüft nach SPIEGEL-Informationen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den CDU-Politiker.
.. hat viele Geschichter.
Politiker werden in Firmen eingeschleust um dort die Spendemaschine aufrechtzuerhalten.
Die Entwicklungsländer sollten daraus lernen wie man Korruption betreibt ohne das Volk irgendetwas davon zumerken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassowa 19.10.2013, 15:34
7. Helmut Kohl ging als Berater zur DVB

der Deutschen Vermögensberatung. Direkt nach seinem Abgang als Bundeskanzler. Dabei hat er gleich noch seinen Kanzleramtsminister Bohl und seinen Regierungssprecher Ost mitgenommmen. Hat die Presse damals keinen Deut interessiert. Erst als Schröder zu Gasprom ging, war das Geschrei groß. Aber der Sündenfall war Kohl - und hier hat die gesamte Presse versagt. Insbesondere weil eine der letzten Amtsmaßnahmen Kohls die steuerliche Begünstigung von Kapital-Lebensversicherungen war - das Hauptgeschäft der DVB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 19.10.2013, 15:36
8. Ah ja

Dieser Herr spielt ja auch beim "Schwarzgeldtreffen von Luzern" eine Rolle - dass Herr von Klaeden und andere dieser Machart groß Karriere machen und lustig Elite spielen können, sagt eigentlich alles über unser tolles System...

http://www.titanic-magazin.de/heft/klassik/2001/juni/schwarzgeld1/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 19.10.2013, 15:37
9.

Zitat von Klaus100
Schröder geht zu Gazprom, Fischer zu BMW, Kurt Beck zu Boehringer, aber gegen KLaeden ermittelt die Staatsanwaltschaft. Wieviel Parteipolitik spielt dabei wohl eine Rolle? Meine Auffassung: Wir haben ein Ausbildungsproblem bei den Juristen. Hier ist dringend elementare Weiterbildung erforderlich. Den Typen muss klar gemacht werden, dass die Politik in das Privatleben gehört.
Als ein "Typ" darf ich Ihnen erläutern, dass wir kein Ausbildungsproblem haben und keine Nachhilfe bedürfen.

Wenn bei Schröder, Fischer oder Beck auch nur ein Anfangsverdacht dessen bestanden hätte, was vermutlich bei E. von Klaeden besteht, dann wäre auch da ermittelt worden.

Der Straftatbestand, dem man von Klaeden vorwirft, hat mit Politik überhaupt nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13