Forum: Politik
Umstrittener Wechsel zu Rheinmetall: Merkel wusste von Niebels neuem Rüstungsjob
REUTERS

Der frühere FDP-Minister Dirk Niebel hat die Kanzlerin vor seinem Wechsel zum Rüstungskonzern Rheinmetall informiert. Laut einer Sprecherin machte Angela Merkel deutlich, dass zwischen altem Posten und neuem Job mindestens ein Jahr liegen sollte.

Seite 1 von 5
women_1900 02.07.2014, 15:53
1.

Zitat von sysop
Der frühere FDP-Minister Dirk Niebel hat die Kanzlerin vor seinem Wechsel zum Rüstungskonzern Rheinmetall informiert. Laut einer Sprecherin machte Angela Merkel deutlich, dass zwischen altem Posten und neuem Job mindestens ein Jahr liegen sollte.
Hätte mcih überrascht, wenns anders gewesen wäre. Wo soll das Feigenblatt Jahr? Despoten, Diktaturen können warten, wenn er nicht schon inoffiziell tätig war. So mit Kontakten pflegen und knüpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 02.07.2014, 15:53
2. wahrscheinlich

Zitat von sysop
Der frühere FDP-Minister Dirk Niebel hat die Kanzlerin vor seinem Wechsel zum Rüstungskonzern Rheinmetall informiert. Laut einer Sprecherin machte Angela Merkel deutlich, dass zwischen altem Posten und neuem Job mindestens ein Jahr liegen sollte.
Wahrscheinlich hat sie den Deal schon vor Jahren eingefädelt,genauso wie Pofallas Bahnjob.Wir Bürger werden hier immer mehr betrogen und können uns nicht wehren,es wird Zeit für Veränderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 02.07.2014, 15:56
3.

Ich finde schon, dass das dem individuellen Verantwortungsgefühl überlassen bleiben sollte. Gerade hier gilt, nicht alles zu überregulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logabjörk 02.07.2014, 15:59
4. sehr durchsichtig, daß es kein Gesetz gibt

es soll IMMER so weitergehen.
von Klaeden, Koch, Pofalla, Niebel. Abzocker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 02.07.2014, 16:00
5. Niebel, FDP, zu Rheinmetall?

Die Kanzlerin wusste davon, aber eine Krähe kratzt der anderen kein Auge aus und Merkel und die Union werden die Deutschen trotzdem wieder wählen - nur die FDP eben nicht. Niebel ist genau ein Grund dafür die FDP im Orkus zu belassen. Lindner bleibt der Sysiphus der "neuen FDP", aber zu viel Mitleid wäre fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_sts 02.07.2014, 16:00
6. Da kann man Herrn Trittin nur beschwichtigen ,

denn das Ansehen der Politik im Allgemeinen lässt sich wohl nicht weiter beschädigen , verhält sich wie mit dem absoluten Nullpunkt , kälter als -273,15 °C wirds nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 02.07.2014, 16:18
7. Klüngel in Perfektion!

Herr Niebel, wir danken Ihnen für dieses Lehrstück!
Und jetzt, verschwinden Sie bitte, am besten für immer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochenberlin 02.07.2014, 16:18
8. Niebel auf Facebook zuschütten!

ich habe Herrn Niebel meine Empörung über Facebook mitgeteilt. Das sollten alle machen, die das lesen und bei Facebook gelistet sind. Ersticken soll er an den Kommentaren, dieser Wendehals!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 02.07.2014, 16:18
9. Merkel ist doch an einer Gesetzesänderung gar nicht interessiert

Zitat von logabjörk
es soll IMMER so weitergehen. von Klaeden, Koch, Pofalla, Niebel. Abzocker
Wenn ihre Wähler eines Tages einsehen, welchen Bären sie von der Kanzlerin aufgebunden bekamen, muss sie sich doch den Rücken in die Industrie freihalten. Geldverdienen fürs Nichtstun ist doch eine feine Sache. Siehe Wowereit und Platzeck mit ihren erschreckenden Kenntnissen als Aufsicht beim BER-Bau. Jetzt geht es einfach so, als wäre nichts gewesen um die Genehmigung von weiteren 1,4 Mrd. € für die Bauruine des Krisen-Zampanos Mehdorn. Wohin ist den Deutschen ihr Verstand hinuntergerutscht, wenn nicht in das Gesäß, dass sie das muntere Betrugsspiel hinnehmen. Aber auch Duldung soll ihr Ende haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5