Forum: Politik
Umstrittenes Atomprogramm: Iran startet Uran-Anreicherung in Bunkeranlage

Das Regime in Teheran weitet offenbar sein Atomprogramm drastisch aus. In einer unterirdischen Bunkeranlage in Fordu wird demnach womöglich Uran auf 20 Prozent angereichert - statt wie bisher auf 3,5 Prozent. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert.

Seite 1 von 5
stanislaus2 09.01.2012, 23:27
1. Was für ein Bockmist

Waffenfähiges Uran beginnt ab 85 %.

Hier wird aus Propagandazwecken Angst geschürt, um einen Krieg vorzubereiten.

"§ 80 StGB
Vorbereitung eines Angriffskrieges
"Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe_78 09.01.2012, 23:52
2. ...

Zitat von sysop
Das Regime in Teheran weitet offenbar sein Atomprogramm drastisch aus. In einer unterirdischen Bunkeranlage in Fordu wird demnach womöglich Uran auf 20 Prozent angereichert - statt wie bisher auf 3,5 Prozent. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert.
Ein weiterer Schritt in der Iran-Anreicherungssequenz, in der dieses Land mit den für einen Angriffskrieg nötigen Attributen versehen werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diwoccs 10.01.2012, 00:39
3. das uran kommt aus Venezuela ?

Zitat von sysop
Das Regime in Teheran weitet offenbar sein Atomprogramm drastisch aus. In einer unterirdischen Bunkeranlage in Fordu wird demnach womöglich Uran auf 20 Prozent angereichert - statt wie bisher auf 3,5 Prozent. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert.
der iranische Präsident it bei seinem Bruder HUGO CHAVEZ.begleitet vn einem Komitee von 100 Personen. Es ist der neunte Besuc des Herrn A. in Venezuela
Venezuela födert Uran -unweit der Stellen, an denen Iran amgeblich
Fabriken für Fahrrad - und Traktorproduktion erstellt.
Es gibt unzählige Abkommen zwischen Iran und Venezuela, dessen Inhalt nur Hugo undseine Bande kennt.
Heute wurde ausserdem eine neue iranisch-venezol Bank gegründet, um die internationalen Beshränkungen zu umgehen ?

saludos aus Caracas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nudelsuppe 10.01.2012, 00:59
4.

Zitat von sysop
Das Regime in Teheran weitet offenbar sein Atomprogramm drastisch aus. In einer unterirdischen Bunkeranlage in Fordu wird demnach womöglich Uran auf 20 Prozent angereichert - statt wie bisher auf 3,5 Prozent. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert.
Das ist Sinn und Zweck der Aktion. Wie will man sonst eine Atombombe bauen? Mit Gummibärchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 10.01.2012, 01:32
5. ...

"Westliche Diplomaten weisen daraufhin, dass eine Anreicherung auf 20 Prozent in einer tief verbunkerten Anlage zumindest für zivile Zwecke keinen Sinn ergibt. "

Das einzige was da keinen Sinn macht ist die Aussage der Diplomaten.
1. Der Iran braucht 20%iges Uran um den Forschungsreaktor zu betreiben.
2. Nach den Drohungen der Israelis und teilen der USA die Atomanlagen zu bombardieren, wären die Iraner komplett verblödet ihre Anlagen oberirdisch zu erstellen.
Ein Witz, zuerst zwingt man sie so zu Handeln und danach diffamiert man sie weil sie so Handeln.
Nebenbei, hätte der Westen die Lieferverträge für Uranstäbe in den 80igern eingehalten wäre der Iran nicht dazu gezwungen worden sie selbst herzustellen. Und wer jetzt meint, das vor kurzem gemachte Angebot nun doch zu liefern, könnte eine Jahrzehnte andauernde Anstrengung so kurz vor dem Ziel beenden, der hat keine Menschenkenntnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tilleule 10.01.2012, 01:33
6. Produziert die Bombe unter Aufsicht?

Zitat von sysop
In einer unterirdischen Bunkeranlage in Fordu wird demnach womöglich Uran auf 20 Prozent angereichert - statt wie bisher auf 3,5 Prozent. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien bestätigte, dass Iran in Fordu mit der Anreicherung von Uran auf 20 Prozent begonnen hat. Die Arbeiten würden von der IAEA beaufsichtigt, erklärte eine Sprecherin der Uno-Atomaufsicht.
Was macht die IAEA eigentlich im Iran? Haben die jetzt einen Beratervertrag mit den Bombenbauern?
Wer jetzt noch glaubt, der Iran baue NICHT an der Bombe muß geistesgestört sein. Und wer glaubt, irgendwelche "Sanktionen" könnten dieses Regime noch daran hindern, ist so naiv wie Chamberlain 1938, und als verantwortlicher Politiker sofort nach Brüssel zu "verbringen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digidoila 10.01.2012, 01:40
7. es wird ungemütlich

und eine friedliche lösung ist nicht sichtbar, teheran wird noch einige scheinangebote machen um noch paar monate zeit zu kaufen, aber sie scheinen alles auf die atomkarte zu stetzen und werden verlieren ohne dass es gewinner geben wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 10.01.2012, 02:00
8. ...

Zitat von sysop
Das Regime in Teheran weitet offenbar sein Atomprogramm drastisch aus. In einer unterirdischen Bunkeranlage in Fordu wird demnach womöglich Uran auf 20 Prozent angereichert - statt wie bisher auf 3,5 Prozent. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert.
Da steht zwar ganz unmissverständlich "womöglich"...
Aber was spielt das schon für eine Rolle, wenns um die Wegbereitung für einen Krieg geht.

So weit ich das beurteilen kann, liegt die US Marine, bestückt mit Atomwaffen, vor der Küste Irans und nicht umgekehrt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 10.01.2012, 03:27
9. Nun denn

Zitat von sysop
Das Regime in Teheran weitet offenbar sein Atomprogramm drastisch aus. In einer unterirdischen Bunkeranlage in Fordu wird demnach womöglich Uran auf 20 Prozent angereichert - statt wie bisher auf 3,5 Prozent. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert.
Wikipedia schreibt dazu:
quote
Für Kernwaffen ist eine sehr hohe Anreicherung erforderlich (typischerweise mindestens 85 %); dieses Urangemisch wird als hochangereichertes Uran (engl. highly enriched uranium, HEU) bezeichnet unquote

Was stimmt denn jetzt? von 20% bis 85% scheint ein weiter Weg zu sein und ob Iran den gehen will, ist bisher nicht erwiesen.
Israel allerdings ist ihn gegangen - und niemanden stört's.
Gleichgewicht - das ist die Lösung, das verhindert einseitige Erpressung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5