Forum: Politik
Umstrittenes Formel-1-Rennen: Erster Toter bei Protesten in Bahrain
AFP

Nach heftigen Ausschreitungen ist in Bahrain ein Demonstrant tot aufgefunden worden. Angehörige erklärten, Salah Al-Kattan sei erschossen worden. Kurz vor dem Start des Formel-1-Rennens geht die Polizei verstärkt mit Tränengas gegen die Opposition vor - doch Teams und Fahrer schweigen.

Seite 14 von 20
Ha.Maulwurf 21.04.2012, 15:28
130. verdrehung

Zitat von Whitejack
Es scheint eine moderne Forderung zu sein, nun alle Veranstaltungen abzuziehen, alle Verträge zu zerreißen und den Kontakt abzubrechen. Schweigen, Wegsehen, Kontakt abbrechen - und sich dann gerechtfertigt fühlen.
Das ist eine absurde Verdrehung. Die Forderung ist ja nun gerade, _nicht_ wegzusehen.

Zitat von Whitejack
Demnächst ruft man dann noch nach Sanktionen, um die Zivilbevölkerung auszuhungern (pardon, natürlich die Scheichs, weil die ja dann sicher hungern werden?!?), oder bombt direkt ein paar tausend Leute (Schuldige wie Unschuldige) in Grund und Boden und verkauft das als Humanität.
Da brauchen Sie keine Angst haben. So was macht der Westen nur mit Ländern, deren Regierungen die USA als Weltdiktator nicht anerkennen. Bahrain gehört nicht dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeonLanis 21.04.2012, 15:29
131. Volle Zustimmung!

Zitat von sir_popper
Man sollte ich immer daran erinnern, was für ein erbärmliches Bild hier "Idole" wie Vettel abgeben. Diese Großverdiener, die nichts anderes im Kopf haben als im Kreis fahren und dafür kassieren, können nicht mal den Mut aufbringen zu einem Kommentar zu den schrecklichen Zuständen in einem Land, dessen Regierung sie mit ihrem Rennzirkus aufwerten. Feige und verachtenswert!
Es geht gar nicht so sehr darum, ob das Rennen dort stattfindet. Aber daß Herr Vettel nicht sich nicht einmal dezent von diesem totalitären Regime in Bahrein distanziert, welches die Formel 1 zu Propagandazwecken benutzt, ist dumm und vor allem charakterlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 21.04.2012, 15:32
132. Warum?

Zitat von herr_kowalski
Wie man die Augen schließt und nach dem Motto, "Ich seh es nicht" einfach zu diesen Zuständen schweigt. Formel 1 wird es für mich ab diesem Tag nicht mehr geben.
Warum? Die Formel 1 ist weder für die Zustände in Bahrain verantwortlich, noch hat sie dazu beigetragen, noch kann sie daran etwas ändern. Dieses Rennen abzusagen hiesse doch nur, vor einem weiteren Islamistenmob den Schwanz einzuziehen. Sich nicht einmischen und ignorieren ist die bessere Taktik - solange die eigene Sicherheit nicht gefährdet ist. Ob bei der Formel 1 jetzt das Geld die Hauptrolle spielt, ist zweitrangig. Taktisch ist diese Entscheidung richtig. Und durch ein paar Hanseln, die mit dem Auto im Kreis fahren, wird weder die eine noch die andere Seite der Chaoten in Bahrain gestärkt oder begünstigt. Die Absage von Sportevents aus politischen Gründen gab es ja schon einige Male. Diese Absagen haben allesamt rein garnichts bewirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 21.04.2012, 15:32
133. Nichts hören und sehen

Zitat von sysop
Nach heftigen Ausschreitungen ist in Bahrain ein Demonstrant tot aufgefunden worden. Angehörige erklärten, Salah Al-Kattan sei erschossen worden. Kurz vor dem Start des Formel-1-Rennens geht die Polizei verstärkt mit Tränengas gegen die Opposition vor - doch Teams und Fahrer schweigen.
und nur nicht kritisch die Verbrechen der Chalifa Sippe beurteilen.Man muss sich nur mal vorstellen, dass Ärzte, welche verletzten Demonstranten geholfen haben von den Schergen dieses Verbrecher-Regimes ins Gefängnis gesteeckt wurden.
Damit darüber und über Tote und Verletzte nicht berichtigt werden kann, so wie es ,Press TV' laufend tat, schaltete die Bundesregierung diesen englisch sprachigen Sender am 03.04.2012 ab.
Unsere Regierenden wollen uns dumm halten mit Brot und Spielen.

Das Autorennen ist sofort abzusagen um damit ein Zeichen gegen die Diktatur des Chalifa Systems zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jugendmauer 21.04.2012, 15:39
134. BOYKOTT DER F1 Rennen in nächster Zeit!

Zitat von sysop
Nach heftigen Ausschreitungen ist in Bahrain ein Demonstrant tot aufgefunden worden. Angehörige erklärten, Salah Al-Kattan sei erschossen worden. Kurz vor dem Start des Formel-1-Rennens geht die Polizei verstärkt mit Tränengas gegen die Opposition vor - doch Teams und Fahrer schweigen.
: "Wir sind nicht hier, um uns in die Politik einzumischen." Weltmeister Sebastian Vettel hatte gesagt: "Unser Job ist der Sport, sonst nichts."

Damit zeigt er einen schwachen Charakter. Man kann Sport und den Austragungsort nicht einfach trennen. Wenn man dort zu einem Rennen antritt, dann ist man auch zu Gast in diesem Land. Geht dieses Land gerade gegen die Demokratie vor, so sollte man auf die Einladung verzichten vorbei zu kommen. Vettel geht es wie den anderen nur um das Geld, das Rennen könnte man auch jeder Zeit an einem anderen Ort austragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SysLevel 21.04.2012, 15:59
135.

Zu Beitrag 49: Wer außer der Regierung (laut "Ernst August") sollte wohl Gasleitungen sprengen?
Tja, jeder am Sturz der aktuellen Regierung Interessierte kommt dafür infrage, also u.A. auch von Bahrein oder Katar bezahlte Söldner oder sog. "Aktivisten".

Hmm, ist "Aktivist" nicht sogar seit spätestens letztem Jahr auf der Liste der ewigen Unwörter ganz vorne dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SysLevel 21.04.2012, 15:59
136.

Zu Beitrag 49: Wer außer der Regierung (laut "Ernst August") sollte wohl Gasleitungen sprengen?
Tja, jeder am Sturz der aktuellen Regierung Interessierte kommt dafür infrage, also u.A. auch von Bahrein oder Katar bezahlte Söldner oder sog. "Aktivisten".

Hmm, ist "Aktivist" nicht sogar seit spätestens letztem Jahr auf der Liste der ewigen Unwörter ganz vorne dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrlaltdel 21.04.2012, 16:00
137. KEIN BOYKOTT DER F1 Rennen in nächster Zeit!

Zitat von jugendmauer
: "Wir sind nicht hier, um uns in die Politik einzumischen." Weltmeister Sebastian Vettel hatte gesagt: "Unser Job ist der Sport, sonst nichts." Damit zeigt er einen schwachen Charakter. Man kann Sport und den Austragungsort nicht einfach trennen. Wenn man dort zu einem Rennen antritt, dann ist man auch zu Gast in diesem Land. Geht dieses Land gerade gegen die Demokratie vor, so sollte man auf die Einladung verzichten vorbei zu kommen. Vettel geht es wie den anderen nur um das Geld, das Rennen könnte man auch jeder Zeit an einem anderen Ort austragen!
Vettel gehts um den Weltmeister-Titel und damit ums Geld. Um was sollte es ihm denn gehen? Er hat bisher alles richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 21.04.2012, 16:03
138.

Zitat von editau
Ist jetzt die Formel 1 schuld am Tot des wahrscheinlichen Demonstranten?
Nein.
Das Sytem und die Träger des Systems sind Schuld.
Die Formel 1 ist nur ein Teil des Systems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 21.04.2012, 16:05
139. Na so was

ich habe vorhin ein life interview mit einen oppositionellen Bahreini MP auf BBC gesehen der auch auf mehrmaliges Nachfragen dabei blieb das die Bahreinis den GP gut finden und nichts mit den Krawallos zu tun haben. Was er nichts sagte aber jeder weiss ist das die Krawallos von den Iranis unterwandert sind die schon seit langen Versuchen in Bahrein einen weiteren Mullahataat aufzubauen. Warum wissen es die EU Medien immer besser als die lokalen Bahreinis ? obwohl die EU Medien 6000km weit weg sind und in der Regel keine Ahnung haben was dort eigentlich los ist.
Zitat von sysop
Nach heftigen Ausschreitungen ist in Bahrain ein Demonstrant tot aufgefunden worden. Angehörige erklärten, Salah Al-Kattan sei erschossen worden. Kurz vor dem Start des Formel-1-Rennens geht die Polizei verstärkt mit Tränengas gegen die Opposition vor - doch Teams und Fahrer schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 20