Forum: Politik
Umstrittenes Goebbels-Zitat: Geißler wirft Kritikern Nazi-Hysterie vor

Heiner Geißler kann die Empörung über das von ihm verwendete Goebbels-Zitat vom "totalen Krieg" nicht verstehen - nun rechtfertigt sich der S-21-Schlichter erneut. Er habe bewusst zugespitzt, die Aufregung über seine Wortwahl sei künstlich und verrückt.

Seite 19 von 46
andreasneumann2 03.08.2011, 14:04
180. Nazivorwurf eine "Nazimethode"?

Der Nazivorwurf ist der beliebteste Vorwurf den man den politischen Gegner in Deutschland machen kann. Und das machen die linksgrünen Politchaoten fast schon inflationär. Jeder der nicht zu 100 Prozent ihrer Meinung ist, ist halt ein Nazi. Jeder der nicht ihr Weltbild hat oder auch nur ein klein wenig davon abweicht wird zu einem Staatsfeind oder zu einem Menschen ohne Rechte erklärt. Aber ganz genau so sind damals die Nazis mit politischen Gegnern umgegangen. Von da her unterscheiden sich radikale Grüne oder linke Dauerdemonstranten eigentlich nicht so sehr von ihrem Feindbild.

Herr Geißler tut mir leid. Alleine unter Grünen, Linken und Löwen! Na ja, die Geister die man rief bekommt man so schnell nicht mehr los!

Beitrag melden
n.holgerson 03.08.2011, 14:05
181. Ich bin wirklich schockiert

Nie hätte ich gedacht, dass es eine solche Diskussion in der Mitte der Gesellschaft geben würde. Ich hätte es niemals für möglich gehalten, dass man angegriffen wird, weil man dagegen ist, dass Nazi Aussagen wieder in den allgemeinen Wortschaft aufgenommen werden bzw. gesellschaftsfähig werden sollen.
Ich hätte niemals gedacht, dass es in diesem Land möglich ist, ein Nazi Zitat zweckentfremdeten um z.B. einen banalen Konflikt um den Bau einen Bahnhofes zu erklären.

Niemals hätte ich es für möglich gehalten, dass soviel Menschen sich hinstellen und unbedingt fordern "ich möchte Zitate der Nazis benutzten".
Selbstredend ist niemand gegen die freie Meinungsäußerung und möchte diese Einschränken. Aber ich dachte bisher, jeder Mensch der eine gewisse Bildung genossen hat, wird niemals auf die absurde Idee kommen und Nazi Zitate in seinen persönlichen täglichen Wortschatz aufnehmen...

Leute, dass muss ich erstmals sacken lassen. Man wird in Deutschland "angegriffen" weil man der Meinung ist, man sollte sich verbal nicht mit den Nazis auf eine Stufe stellen und eindeutig "belastete" Zitate der Nazis nicht verwenden.... So weit ist es also schon gekommen....

.... ich kann es nur nochmals wiederholen.... Es wird hier tatsächlich gefordert, dass Nazizitate wieder gesellschaftsfähig werden..... hätte ich nie für möglich gehalten...

Beitrag melden
Bravofox 03.08.2011, 14:05
182. Für was .

Geißler hat einfach recht und die Dinge auf den Punkt gebracht .

Beitrag melden
spiegellaser 03.08.2011, 14:06
183. Peinlich für SPON

...peinlich für SPON, peinlich für Schwennicke, Daumen hoch für Geißler!

Beitrag melden
Genover 03.08.2011, 14:06
184. Redeverbote

Zitat von TomBlatt
Vielleicht ist es aber auch gut?! Prävention vor Nachahmern.
sollte man einführen.
Ansonsten sollte man nur das sagen dürfen, was von bestimmten selbsternannten Anständigen genehmigt wird.

Hysteriker wohin man blickt.

Beitrag melden
Franz_Heidb 03.08.2011, 14:07
185. Geschwafel

Zitat von n.holgerson
Das Problem ist und dieses wird von Geißler und einigen Typen hier vollkommen ignoriert, ist die Verharmlosung bzw. Vierwässerung dieses Zitats. Wie gesagt, jeder der halbwegs intelligent ist, kennt die Symbolik dieses Ausspruchs. Diese Ausspruch bzw. die Symbolik für die Proteste bei einem Bau eines Bahnhofes zu opfern, ist einfach nur erbärmlich. Und bitte ersparen sie mir alle ihr überhebliches "Geschwätz", es braucht keine Symbolik bzw. bestimmte Zitate um auf die Schrecken des 2 Weltkrieges hinzuweisen. Weil es gerade andersherum ist. Um den Konflikt eines Bahnhofsbaus zu verdeutlichen, muss man eben nicht auf Nazi Problematiken verweisen bzw. Zitate verwenden. ... Er soll das Zitat zurückziehen, sich entschuldigen und gut ist es!
Das ist doch wirklich völlig abgehobenes Geschwafel, mit Verlaub. Sie haben doch nicht die geringste Ahnung, was Herr Geissler an Symbolik im Fall S21 für notwendig hält und anstatt einmal innezuhalten und nachzudenken, was da gerade passiert, das einen Schlichter zu einer derart starker Symbolik verleitet, verfallen sie in die stereotype Nazi-Hysterie.

Selbst wenn es nur um einen Bahnhof ginge, reicht ein Blick in den vorort-typischen Nachbarschafts-Streit aus, um die gesellschaftliche Relevanz des geisslerschen Zitats zu erkennen (ich kann auch abgehoben ;) ) - Hier geht es doch nur noch um das Recht-Haben um JEDEN Preis als neue deutsche Sportart. Fahren Sie bspw. PKW? Dann wissen Sie was ich meine. Ein Volk von Oberlehrern ist mittlerweile anscheinend bereit, alles - auch einen "totalen Krieg" - in Kauf zu nehmen, nur um recht zu behalten und die eigene Position durchzudrücken.

Dieser gesellschaftliche Zustand, aufgezeigt am Beispiel S21, rechtfertigt in meinen Augen jede, noch so drastische und sogar nazi-bezogene Symbolik...

P.S.: Die Artikel des Herrn Schwennike würde ich mir ausschneiden, wenn Spiegel online noch ein Print-Medium wäre, mehr Slapstik geht nicht. Dank an alle Forenschreiber in dem bezeichnenderweise geschlossenen Forenthread zum "doppelte-Entschuldigung"-Artikel!

Beitrag melden
hohenstadt 03.08.2011, 14:07
186. Zum Glück hat er sich nicht unter dem Arm gekratzt..

Zitat "Geißler wirft Kritikern Nazi-Hysterie vor"

Da muss man dem Heiner zustimmen. Die beste und erfolgreichste Methode jemanden fertig zu machen und, das wichtigste iin einer Politikerkarriere, sich selber (am liebsten auf Kosten anderer) zu profilieren, ist doch, mit reichlich braunem Dreck zu schmeißen, damit etwas hängen bleibt. Die Art und Weise dieser, man muss schon sagen Hetze, der selbst ernannten "moralisch lupenreinen" wie "politisch überkorrekten" Gesinnungsblockwarte des sogenannten politischen und medialen Etablissement, erinnert doch drastisch an Zeiten der Inquisition, als Bagatellen und Verdächtigungen zum Verurteilen ausreichten. Hätte man eine Zeitmaschine und würde man diese Dreckschmeißer mitsamt denen die ihnen eine Plattform bieten ins 17.Jahrhundert befördern, sie wären die schlimmsten ... die man sich nur vorstellen kann.

Beitrag melden
p-ma 03.08.2011, 14:07
187. ...

Steht "Totaler Krieg" nicht inzwischen schon in Geschichtsbüchern um das Ende des 2. WKs zu beschreiben?
Ich hab das Gefühl, dass hier viele Menschen überdrehen. Wenn er von der "Endlösung" gesprochen hätte, ja ok. Aber "Totaler Krieg" ist mittlerweile mehr oder weniger in den Sprachgebrauch übergegangen.
Wen aran was stört, § 211 StGB wurde in seiner heutigen Form von den Nazis erstellt und seitdem nicht überarbeitet. Dassollte ihnen auch mal zu denken geben.

Beitrag melden
franko_potente 03.08.2011, 14:08
188. -

Zitat von Wuppertaliban
Heiner Geißler sollte sich endlich mal aufs Altenteil zurückziehen. Die geistigen Reserven scheinen am Ene zu sein.
sprach der Wuppertaliban und zweifelte anderer Leute Reserven an *lol*

Beitrag melden
Kassandro 03.08.2011, 14:08
189. Hysterie

trifft es ziemlich genau und unsere Medien schueren diese Hysterie aus reinem Eigeninteresse. Schlafwandelnden Pawlow'schen Hunden gleich fuehren sie den ewigen Kampf gegen das Vierte Reich.

Beitrag melden
Seite 19 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!