Forum: Politik
Umstrittenes Herbizid: Klöckner erwartet Glyphosat-Verbot ab 2022
Britta Pedersen/ DPA

Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist in der EU bis 2022 zugelassen. Agrarministerin Klöckner glaubt, dass diese nicht verlängert wird. Vorher sei ein Verbot aber kaum zu machen.

Seite 2 von 15
j.oder 14.07.2019, 12:19
10. J. von Klöckner-Nestle zu Bayer

Von den Charaktereigenschaften und der Kompetenz her, hätte Frau das Zeug zur übernächsten Kommissionschefin in Brüssel zu werden, falls es -diese- EU dann noch geben sollte

Beitrag melden
spiritof81 14.07.2019, 12:19
11.

Zitat von winterwoods
Vielen Dank, Frau Klöckner. Bis dahin wird es keine Bienen mehr geben. Noch Fragen, warum Ihr der Jugend zu langsam seid?
Vielleicht lesen Sie einfach mal den Artikel sowie die beigefügten zusätzlichen Informationen. Dann würden Sie nicht einen solch sinnfreien Kommentar schreiben.

Glyphosat kommt seit den 1970er Jahren in Deutschland zum Einsatz. Dennoch sind die Bienen nicht ausgestorben.

Und für den zwischen den 1980er Jahren bis 2017 beobachteten Insektenschwund in Naturschutzgebieten kann Glyphosat ja wohl kaum verantwortlich sein. Steht aber auch alles im obigen Beitrag. Man muss es nur lesen (wollen).

Beitrag melden
geri&freki 14.07.2019, 12:19
12. Ablenkmanover

Einmal mehr wird der Fokus des Beitrags und damit auch die Richtung der Diskussion hier in SPIEGEL Online sofort wieder auf die mögliche Kanzerogenität, nicht aber auf die anderen, weitaus größeren Schadwirkungen von Glyphosat auf die Umwelt gelenkt. Zufall?

Beitrag melden
bertramkaufmann 14.07.2019, 12:21
13. wo ein Wille ist...

ist ein Weg.
Wer macht hier für wen Politik ?

Beitrag melden
spiritof81 14.07.2019, 12:22
14.

Zitat von Deeds447
Wir reden über Maut, Klimarettung und Flüchtlinge. Derweil fahren in Deutschland fleißig nachts Züge, die Glyphosat ins Kiesbett der Bahngleise sprühen. Diese Praxis kommt mir vor wie aus den 50ern, sie ist aber heute, sie findet jeden Tag statt, deutschlandweit. Wo, wie oft und wann, darüber wollte die Bahn den Journalisten von Report Mainz bis heute keine Auskunft geben und Frau Kloeckners Rolle als zuständige Ministerin in der Sache? Selten so gelacht!
Gleise auf Kiesbett? Nein, Gleise sind meistens auf einem Schotterbett, seltener in einem Betonbett verlegt.

Abgesehen davon ist es Ihnen anheim gestellt, der Bahn Vorschläge zu unterbreiten, wie sie alternativ ihr Streckennetz von Bewuchs freihalten soll. Selbstverständlich können Sie sich freiwillig zum Entfernen des Bewuchses per Hand melden.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 14.07.2019, 12:22
15. Sofort verbieten !

Wieder einmal faule Klöckner-Ausreden. Natürlich kann man Glyphosat sofort auch in Deutschland verbieten - wie in Österreich ! Komisch, bei anderen geht es, bei uns nicht. Da versteckt man sich lieber mal wieder hinter der EU. Übrigens: Kommt Klöckners "politische Nullnummern-Schwester" von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission, wird es wohl auch 2022 nichts. Doch so lange können und dürfen die Bürgerinnen und Bürger nicht warten. Dieses politisch unverantwortliche und gewissenlose Treiben muss ein Ende haben. Deshalb: Verbot jetzt !

Beitrag melden
leontion 14.07.2019, 12:26
16. In Schweden ...

Zitat von Deeds447
Wir reden über Maut, Klimarettung und Flüchtlinge. Derweil fahren in Deutschland fleißig nachts Züge, die Glyphosat ins Kiesbett der Bahngleise sprühen. Diese Praxis kommt mir vor wie aus den 50ern, sie ist aber heute, sie findet jeden Tag statt, deutschlandweit. Wo, wie oft und wann, darüber wollte die Bahn den Journalisten von Report Mainz bis heute keine Auskunft geben und Frau Kloeckners Rolle als zuständige Ministerin in der Sache? Selten so gelacht!
... gab es schon in den 70er Jahren Proteste gegen die Giftzüge der Staatsbahnen. Die hatten Erfolg.
Und bei uns? Merkel billigte die Weiterverwendung von Glyphosat in der EU, obwohl Deutschland mit seiner Stimme ein Verbot hätte bewirken können.

Beitrag melden
phboerker 14.07.2019, 12:29
17. 2022

2022 wird die Industrie dann längst einen chemisch leicht abgewandelten Stoff mit noch besserer Wirkung am Start haben. Vermutlich läuft auch der Patentschutz aus und die Marke Glyphosat ist eh zu belastet, dass die Industrie sich einem Verbot in drei Jahren gar nicht widersetzen will. Also hat Klöckner grünes Licht für eine kleine Imagepflege-Kampagne bekommen...

Beitrag melden
libily 14.07.2019, 12:29
18. Movie Star

Vielleicht hilft hier ein Imagefilm zusammen mit einem hochrangigen Bayer - Manager weiter, die Bienen mit Durchhalteparolen doch noch zu retten.

Beitrag melden
permissiveactionlink 14.07.2019, 12:29
19. Ich persönlich

erwarte das längst überfällige "Klööööckner"-Verbot schon 2021. Genauer gesagt am Sonntag, den 24. Oktober 2021. Dann wird die ehemalige Weinverkosterin und Nestlé-Schmuserin hoffentlich von den Wähler durch jemanden ersetzt, der nicht erst aufwendig von Proktologen aus dem Gedärm der Agrar- und Nahrungsmittelindustrie herausoperiert werden muss ! Wir brauchen dringend einen besseren Verbraucherschutz und eine zukunftsfäige, an ökologischen Bedürfnissen und nicht ökonomischen Begehrlichkeiten orientierte Landwirtschaft. Vom "blondesten Nichts der Nation" dürfen wir uns diesbezüglich allerdings nichts erhoffen. Gar nichts !

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!