Forum: Politik
Umstrittenes Interview des FDP-Chefs: Philipp Rösler, Claudia Roth und die taz

Philipp Rösler gab dem Grünen-Blatt "taz" ein Interview. Einen Tag, nachdem Claudia Roth in der Zeitung über Gartenzwerge reden durfte, wurde ein Gespräch mit dem FDP-Chef zu seiner vietnamesischen Herkunft gedruckt - doch nur die Fragen wurden veröffentlicht, nicht seine Antworten. Was lief da schief?

Seite 1 von 23
ernstmoritzarndt 10.09.2013, 16:22
1. .

Auch wenn ich Herrn Rösler politisch nicht unbedingt zu meinen Freunden zähle: Ich bin stolz darauf, daß auch eine Person wie er, mit seinem "Migrationshintergrund" in diesem Land leben und eine politische Spitzenposition erlangen kann. Die taz mit ihren Geschichtsklitterungen, u.a. zuletzt wegen der Pädophilen bei den Grünen, sollte sich einmal Gedanken über Pressefreiheit und Freiheit der Rede machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trick66 10.09.2013, 16:24
2.

Die taz ist so etwa die "WELT" der Ökolinken - ziemlich tendenziös und parteipolitisch eindeutig festgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 10.09.2013, 16:28
3. Wozu taz?

Zum Thema, wie Rössler wegen seiner Herkunft verächtlicht gemacht wird, muss man sich nur die Rede des momentanen Spitzenkandidaten der FDP, Herrn Brüderle, am 12.5.2012 auf dem Landesparteitag der FDP in Niedernhausen vergegenwärtigen:

„Glaubwürdigkeit gewinnt man, indem man nicht wie Bambusrohre hin und her schwingt, sondern steht wie eine Eiche.“

Wie er sich allerdings selbst, der Herr Brüderle, als Eiche bezeichnen mag, ist auch schon abenteuerlich. Wenn der Spiegel im Blut nicht passt, wohl eher eine Zitterpappel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelpost123 10.09.2013, 16:29
4. vorne mit dabei

Zitat von sysop
Philipp Rösler gab dem Grünen-Blatt "taz" ein Interview. Einen Tag, nachdem Claudia Roth in der Zeitung über Gartenzwerge reden durfte, wurde ein Gespräch mit dem FDP-Chef zu seiner vietnamesischen Herkunft gedruckt - doch nur die Fragen wurden veröffentlicht, nicht seine Antworten. Was lief da schief?
"Wie es die Grünen in den achtziger und noch neunziger Jahren mit dem Thema Pädophilie hielten. Da hätte die "taz" beweisen können, wie bissig sie wirklich ist."

Ich hoffe, diese Frage war dann aber auch bei Rösler dabei (kanns leider nicht lesen), schließlich war die FDP bzw. ihre Jugenorganisation damals ja genauso mit dabei, wie SPON berichtete.

Im übrigen sollte man in Deutschland auch mal eine Debatte über Pädophilie als Krankheit führen und nicht nur in Stigmatisierung und "diese Monster", "alle Zwangskastrieren" etc. verfallen. Das löst das Problem auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekr 10.09.2013, 16:29
5. "Mit Cem Özdemir" "hättet Ihr Euch das nie getraut"

Doch, getraut schon, jedoch ging es von vorneherein darum, Rösler negativ darzustellen und ihn persönlich anzugehen, wie es die Linken schon immer machen.
Ich wähle die FDP nicht mehr aus inhaltlichen Gründen, jedoch nicht wegen der persönlichen Häme gegen ihre Führungsmitglieder aus Politik und Medien einschliesslich Verächtlichmachung des "Neoliberalen" als übelster Form von Kapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtFolkert 10.09.2013, 16:31
6.

Was die taz sich da geleistet hat ist einfach nur widerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiit 10.09.2013, 16:33
7. Ach ja, die TAZ...

die Leserschaft der TAZ wird sowieso langsam wegsterben, genau wie bei der Deutschen Nationalzeitung.
Für beide Zeitungen gilt:
Sie hinterläßt in der deutschen Medienlandschaft eine Lücke, die sie vollständig ersetzt.

Wenn es doch bald so weit wäre....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 10.09.2013, 16:33
8. Die gelbe Gefahr

Zitat von sysop
Philipp Rösler gab dem Grünen-Blatt "taz" ein Interview. Einen Tag, nachdem Claudia Roth in der Zeitung über Gartenzwerge reden durfte, wurde ein Gespräch mit dem FDP-Chef zu seiner vietnamesischen Herkunft gedruckt - doch nur die Fragen wurden veröffentlicht, nicht seine Antworten. Was lief da schief?
Liebe taz, hast du auch schon mal Cem Özdemir diese Fragen gestellt?
Vermutlich kommt die Frage, ob sich Rössler als "Chineserl" fühlt, daher, weil seine Partei als "gelbe Gefahr" in Deutschland gilt.
Liebe taz-Freunde, früher ward ihr ganz scharf auf "Vietnamesen", da hallte noch euer "Ho Chi Minh" durch Berlins Straßen und im Osten durften die "Vietschi" die Dreckarbeit machen.
Und jetzt ist einer Minister und auch noch in der FDP - das geht gar nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelpost123 10.09.2013, 16:33
9. Quellen und Argumente für Geschichtsklitterung

Zitat von ernstmoritzarndt
Auch wenn ich Herrn Rösler politisch nicht unbedingt zu meinen Freunden zähle: Ich bin stolz darauf, daß auch eine Person wie er, mit seinem "Migrationshintergrund" in diesem Land leben und eine politische Spitzenposition erlangen kann. Die taz mit ihren Geschichtsklitterungen, u.a. zuletzt wegen der Pädophilen bei den Grünen, sollte sich einmal Gedanken über Pressefreiheit und Freiheit der Rede machen.
Was meinen Sie mit Geschichtsklitterung? Ich wäre an den Arikeln interessiert, die Sie meinen.

Im ürigen hat man doch Herrn Rösler von FDP-Seite den Mund verboten. Steht ja eindeutig im Artikel: DIE PRESSESTELLE!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23