Forum: Politik
Umstrittenes Wahlkampfthema: Merkel rückt vom Nein zur Ehe für alle ab
DPA

Die Union lehnt die Ehe für alle offiziell ab. Doch CDU-Chefin Angela Merkel bezeichnete sie nun als Gewissensfrage. Damit wäre der Weg frei für eine überparteiliche Mehrheit im Bundestag.

Seite 14 von 28
ulrich g 27.06.2017, 08:43
130. Knetmasse im Hosenanzug

Die Beliebigkeit von A.M ist kaum noch zu überbieten. Was schert sie das Parteiprogramm. Nur um von allen gewählt zu werden macht sie die Ehe für alle einfach zur Gewissensentscheidung und bremst damit Programm und Parteibeschlüsse der CDU aus. Schulz hat recht: A.M. ist ein Angriff auf die Demokratie!

Beitrag melden
tyfooniii 27.06.2017, 08:44
131. Typisch Merkel

wie bei jedem anderen Thema bei der es eng für Sie wird, versucht Sie sich "durchzumerkeln". Schlimm bei dem Thema finde ich als Schwuler nur dass egal mit welcher Partei sie die nächsten 4 Jahre regiert das Thema nach der Wahl schnell wieder in der Versenkung verschwindet. Sprich wir werden veralbert. Wenn die SPD oder FDP Oberen wieder ihre Pöstchen in der neuen Regierung verteilt haben kräht kein Hahn mehr danach. Schande! Nur Missbrauch von Wählerstimmen...

Beitrag melden
spon_3511963 27.06.2017, 08:46
132. Merkel rückt vom Nein zur Ehe für alle ab

wenn es ihr hilft an der macht zu bleiben rückt diese Frau von allem ab.
Siehe PKW Maut.

Beitrag melden
DerBlicker 27.06.2017, 08:49
133. das geht nicht

Zitat von Schweineschnitzel0815
. Die Tage stand ein Artikel in der Zeitung, dass der "Beitragsservice" der ARD/ZDF 4,6 Millionen Mahnverfahren am Laufen hat. Übernehmt doch auch die Umwandlung in ein Bezahlfernsehn, wie es die AFD fordert. So kann jeder Bürger 200€ im Jahr sparen wenn er will. Hier sind Millionen potenzielle Wähler zu ab zu fischen.
Das wäre klar verfassungswidrig. Das Bundesverfassungsgericht hat in allen Entscheidungen betont, dass es Privatfernsehen nur geben darf, wenn es einen starken ÖR gibt. Ohne ÖR kein kommerzielles Fernsehen, auch kein PayTV. Die AfD weiß das auch, fordert aber wider besseres Wissen die Abschaffung des ÖR.

Beitrag melden
koves 27.06.2017, 08:51
134. 'Natürliches' für alle!

Zitat von Ulf Hamacher
...Alles andere ist keine Ehe und sollte auch nicht so genannt werden. ... Eine Ehe ist es jedenfalls nie.
Wie gut, dass die Meinung des Herr Hamacher langsam, aber sicher ausstirbt. Er kann die Gleichberechtigung der Ehe für alle ja nennen, wie er will. Er kann auch gerne seine künstlich befruchteten Kinder 'widernatürlich' nennen, oder sein Spenderherz, seine tailändische Prostituierte oder sein Schlafmittel. Die Ehe für alle kommt so oder so, auch wenn es mittlerweile für Deutschland peinlich ist, so lange damit zu warten. Sie schadet Herrn Hamacher nicht, und das ist auch gut so!

Beitrag melden
joomee 27.06.2017, 08:51
135. Arbeitsaufwand

Zitat von niemalsnicht
Bei der SPD steht die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare im Wahlkampfprogramm. Frau Merkel rückt von einem Nein ab. Warum dann nicht jetzt noch eine Abstimmung dazu und das entsprechende Gesetz verabschieden, sondern bis nach der Wahl warten? Auch wenn mich das Thema nicht wirklich tangiert, ich fühle mich schon wieder irgendwie vera***t. Alles was bei beiden Parteien im Programm auftauchen sollte oder sich tangiert kann man auch noch JETZT angehen! Alles andere ist Augenwicherei und warme Luft und eher ein darauf hoffen es am Ende mit einem anderen Koalitionspartner doch nicht machen zu "müssen".
Ich denke Sie unterschätzen den Arbeitsaufwand. Keine Regierung, Organisation oder Management etc. kann alles gleichzeitig machen.

Beitrag melden
tucson58 27.06.2017, 08:53
136. Entweder...

lesen manche User nur die Überschriften von Artikel oder sie verstehen den Inhalt nicht so ganz ! Merkel sagt doch nicht urplötzlich "Ich und die Union sind nun doch für die Ehe für Alle" sie will nun innerhalb der Union die Entscheidung jedem einzelnen Abgeordneten überlassen. und sagte : "Ich möchte die Diskussion mehr in die Situation führen, dass es eher in Richtung einer Gewissensentscheidung ist, als dass ich jetzt per Mehrheitsbeschluss irgendwas durchpauke", Was ist jetzt daran so verkehrt ? ich bin ohnehin dafür das es in den Abstimmungen im Bundestag keinen Fraktionszwang geben sollte und alles so abgestimmt werden müsste . Außerdem hat sie vollkommen recht das sie hierzu auch anmerkt das die SPD vier Jahre lang in der GROKO dazu nichts vorbrachte , aber nun im Wahlkampf plötzlich ein Thema ist . Es weckt den verdacht das die SPD sollte sie massiv aufholen besser in Koalitionsverhandlungen mit den GRÜNEN und LINKEN treten könnte ?! Außerdem warum darf Frau Merkel ihre Meinung denn nicht ändern ? Sie begründete das doch auch mit folgender Aussage :: >>>Wenn der Staat einem homosexuellen Paar Kinder zur Pflege gebe, "kann ich nicht mehr ganz so einfach mit der Frage des Kindeswohls argumentieren", sagte Merkel. "Das sind Dinge, die mich sehr beschäftigen."

Beitrag melden
DerBlicker 27.06.2017, 08:54
137. sicher

Zitat von olaf.schimpulsky
nach allem , was sich Merkel nach ihrer letzten Wahl zur Chefin usw. geleistet hat, sie nicht absetzt auch auf die Gefahr hin, die nächste Wahl zu verlieren, wird es die CDU in vier Jahren nicht mehr geben. Die CDU ist weder sozialdemokratisiert noch modernisiert. Sie ist vernichtet.
Deshalb hat die CDU ja auch gerade 3 Landtagswahlen in Folge gewonnen. Frau Merkel und weite Teile der CDU haben kapiert, Ideologie ist tot!

Beitrag melden
sachfahnder 27.06.2017, 08:55
138. Zum Glück...

... gibt es zu dieser Denkweise der Parteien, die traditionelle Werte ad absurdum führt, mindestens eine echte Alternative für den Wähler !

Beitrag melden
sponcon 27.06.2017, 08:55
139. Steht im Grundgesetz:

Zitat von spon_2999637
[...]Ist eine alleinerziehende Mutter mit drei Kindern nicht als Familie geschützt?[...]
Artikel 6, Absatz 4
" Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft."

Beitrag melden
Seite 14 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!