Forum: Politik
Umweltminister: Merkel wirft Röttgen raus
dapd

Norbert Röttgen durfte nichts sagen. Den Rücktritt des Umweltministers verkündete Kanzlerin Angela Merkel selbst. Zum Nachfolger hat sie Peter Altmaier bestimmt - den bisherigen Geschäftsführer der Unionsfraktion.

Seite 1 von 23
raven_wolf 16.05.2012, 17:14
1. Lach

so kann man es auch sehen. Klasse Artikel. Die Überschrift ist mal wieder zu köstlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 16.05.2012, 17:19
2. ...

Zitat von sysop
Norbert Röttgen durfte nichts sagen. Den Rücktritt des Umweltministers verkündete Kanzlerin Angela Merkel selbst. Zum Nachfolger hat sie Peter Altmaier bestimmt - den bisherigen Geschäftsführer der Unionsfraktion.
Das ist ein guter Tag für die Union.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_sinclair73 16.05.2012, 17:20
3. Herrlich!

Grad noch Muttis Klügster und schon vor die Tür gesetzt. Das ist purer Slapstick...

Entweder war er vorher schon unfähig den Bundesumweltminister zu geben oder die Klügste und Beliebteste will bloß nicht Zweifel aufkommen lassen, dass es vielleicht doch nicht so weit her ist mit der Zustimmung zur Bundespolitik.

Da treibt eine christliche Partei dann lieber ein Schaaf in die Wüste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 16.05.2012, 17:20
4. Merkel-Dämmerung!

Zitat von sysop
Norbert Röttgen durfte nichts sagen. Den Rücktritt des Umweltministers verkündete Kanzlerin Angela Merkel selbst. Zum Nachfolger hat sie Peter Altmaier bestimmt - den bisherigen Geschäftsführer der Unionsfraktion.
Die absolut endgültige und unausweichliche Einleitung der Merkel-Dämmerung nach dem Rauswurf ihres Besten. Der Nachfolger ist als aller-letztes Aufgebot kaum noch an Abusurdität zu überbieten und letztlich bereits ein Skandal, dass ein derartiger absoluter Merkel-Adlatus in diesem Lande auch noch Minister werden kann und darf.

Eine weitere Kerbe, nach den Abschüssen von Wulff, zu Guttenberg und Mappus, nachdem der Rücktritt dieses weich-gespülten Röttgen längstens bereits vor Monaten hier im Forum gefordert wurde :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtsoeinfach 16.05.2012, 17:20
5. Kühle Abwägung

Die Kanzelerin wusste, dass die Kosten- / Nutzenrechnung von Röttgen in den nächsten Jahren, besonders mit Blick auf die Bundestagswahl, nur negativ ausfallen konnte. Röttgen ist auf absehbare Zeit irreparabel beschädigt. Der Rauswurf ist das folgerichtige Fazit einer kühlen Machtpolitikerin, die obendrein auch noch durch groteske Fehler ihres Adlatus provoziert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sheru_tecora 16.05.2012, 17:21
6. Das nächste Bauernopfer

Zitat von sysop
Norbert Röttgen durfte nichts sagen. Den Rücktritt des Umweltministers verkündete Kanzlerin Angela Merkel selbst. Zum Nachfolger hat sie Peter Altmaier bestimmt - den bisherigen Geschäftsführer der Unionsfraktion.
Und wieder nur ein Bauernopfer. Wann werden wir die Oberchaotin endlich los? Die SPD sollte nächstes Jahr irgendwie eine Koalition auf die Beine stellen, meinetwegen mit Linken und Piraten, aber bitte keine große Koalition bei der Katastrophen-Merkel Bundeskanzlerin bleibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttaandres 16.05.2012, 17:21
7. Grausam

Zitat von raven_wolf
so kann man es auch sehen. Klasse Artikel. Die Überschrift ist mal wieder zu köstlich.
die gute Frau Merkel ist so raffiniert, daß einem normal denkendem M>enschen nichts mehr einfällt. Was ich (66 Jahre alt) nicht verstehe wieso diese abgezockte Person sich einer angeblichen Beliebtheit erfreuen kann. Kann mir einmal ein Mensch so etwas erklären? Weg mit dieser miesen Person!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salamist 16.05.2012, 17:22
8. O.k.

Zitat von cato.
Das ist ein guter Tag für die Union.
Was ist dann erst ein schlechter Tag für die Union? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joern-Michael 16.05.2012, 17:23
9. verzockt

Zitat von sysop
Norbert Röttgen durfte nichts sagen. Den Rücktritt des Umweltministers verkündete Kanzlerin Angela Merkel selbst. Zum Nachfolger hat sie Peter Altmaier bestimmt - den bisherigen Geschäftsführer der Unionsfraktion.
Hätte er sich mal beizeiten ganz für NRW entschieden, dann hätte er ein besseres Wahlergebnis eingefahren und nun wenigstens noch den Job als Fraktions- und Oppositionsführer.

Völlig verzockt, Herr Röttgens!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23