Forum: Politik
Umweltplakette für Autos - was sind Ihre Erfahrungen?

Die seit Jahresbeginn geltende Plakettenpflicht für Kraftfahrzeuge in Berlin, Köln und Hannover ist nach wie vor umstritten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Ist die Plakette eine sinnvolle Idee?

Seite 38 von 38
ANDIEFUZZICH 24.07.2011, 01:05
370. Feinststaub

Zitat von Wiedereinaussteiger
Es ist und war leider anders.. Die Feinstaubdiskussion kam auf mit den immer höheren Dieseleinspritzdrücken, wodurch zunächst die eingespritzten Kraftstofftropfen und dann auch diePartikel im Abgas immer kleiner und irgendwann dann lungengängig wurden. Dann nahm sich die EU dieses Problems an, und gab EU-weit in Umsetzungspflicht stehende Gesetze heraus, die es erzwangen, bei mehr als 35maliger Feinstaubbelastung über einem Grenzwert "Maßnahmenpläne" zur Verringerung der Belastung zu beschließen. Diese Pflicht legte ein Bundesgesetz den Kommunen auf. Dort haben nun Radikalökos und andere meist unbetroffene Politiker Mittel in die Hand bekommen, beinah wahllos auf "Stinker" und alte Autos dreinzudreschen. Die gekennzeichnet sind durch WELCHE Tatsache? Richtig: dass sie zwar rußen und stinken mögen, gemeinerweise. Dass aber ihre Partikel so groß sind, dass sie NICHT lungengängig sind. Von den lungengängigen Feinstäuben muss wieviel gefiltert werden? 100% 80% Wenigstens 50%? Nein, nur 35%. Das bedeutet: Autos, die die hohen modernen Einsspritzdrücke haben und damit lungengängigen Feinstaub machen, pusten hohe Anteile dieses Feinstaubs in die Umwelt - und haben, weil sie "moderne" Autos sind, die grüne Umweltplakette. Ältere Autos hingegen, die erst gar keine lungengängigen Partikel produzieren, werden als "Stinker" gebranntmarkt und mit Zusatzkriterien wie CO2-Ausstoß davon abgehalten, die grüne Plakette zu bekommen. Es ist also der programmierte Irrsinn: die eigentliche Problematik der Feinstäube wird mit der in Deutschland geltenden Plakettenregelung in ihr exaktes Gegenteil verkehrt. Feinstauberzeuger werden steuerlich und mit grünen Plaketten gefördert, hingegen Autos ohne Feinstauberzeugung als "Stinker" und per Plakettenverweigerung ausgegrenzt. Ein hahnebüchener Zustand. Irrsinn in Potenz. Und die Bürger lassen es sich (noch) gefallen... ..Irrsinn, wenn man mal sauber die Technik und die Zusammenhänge von Ursachen und Wirkungen betrachtet. Andere Feinstaubquellen wie Schiffe, Kraftwerke und den Staub aus der Sahara sperrt man auch nicht aus. Nein, man langt lediglich dem normalen Bürder in die Tasche, weil der keine Lobby hat. Feinstaubplakletten: Ein Lobby-Programm zur Ankurbelung des Absatzes der Autoindustrie und zum Verarmen der eh schon ärmeren Bevölkerungsteile, denen kein Dienstwagenleasing verfügbar ist. Ein einziger Aberwitz. Von Fahrradfahrern aber anscheinend für toll "und schon längst beschlossen" (=ihr hättet ja längst schon gute (..) Autos kaufen können..) für gut geheißen.. Viel Spaß noch, fsiggi, beim Feinstaubinhalieren hinter "sauberen" Autos wie den heutigen Achtzylinder-SUFFs auf Leasing etc.
Danke für ihre sehr gute Analyse der Tatsachen.
Es gibt aber immer noch Trottel die glauben, dass man mit modernen Motoren sogar die Luft reinigen könnte, tatkräftig unterstützt von den innerhalb des Spiegel tätigen Lobbyisten.
Gab's da nicht kürzlich im Printmedium einen Artikel, in dem behauptet wurde, wenn man viele "modernste" Lastermotoren laufen lassen würde, täte sich die Luft in Ballungsgebieten von selbst reinigen?
Selten so einen Schwachsinn gelesen, die betreffenden Redakteure sollten sich samt Laster in eine Garage einschliessen um sozusagen eine neue Lungenheiltherapie zu begründen.

Beitrag melden
sitiwati 24.07.2011, 08:17
371. wenn

den Verwaltung nix mehr einfällt, gibts ne Plakette ! hatten wir doch schon, wie schrieb einer : ich bekomm für men Auto, das 7liter/100km verbraucht, ne schlechte Plakette, aber die Kiste, dei 16 Liter durchjagt, bekommt die grüne !

Beitrag melden
ocs1411 24.07.2011, 12:53
372. Nee

Zitat von Morotti
Steht der Motor im Schlafzimmer?
Unter dem Schlafzimmer. Die Vibrationen sind bis in den vierten Stock zu spüren.

Nichts gegen Hobbies. Aber wieso ausgerechnet die größten Stinker Ausnahmegenehmigungen bekommen, bleibt ein bürokratisches Rätsel.

Beitrag melden
Rockaxe 24.07.2011, 15:25
373. Holzbau

Zitat von ocs1411
Unter dem Schlafzimmer. Die Vibrationen sind bis in den vierten Stock zu spüren. Nichts gegen Hobbies. Aber wieso ausgerechnet die größten Stinker Ausnahmegenehmigungen bekommen, bleibt ein bürokratisches Rätsel.
oder doch eher 70er Jahre Betonbau?
Dann müssten Sie aber auch die Vibrationen des Straßenverkehrs, sowie die Ihrer Nachbarin spüren.
^^

Beitrag melden
Morotti 24.07.2011, 16:23
374.

Zitat von ocs1411
Unter dem Die sind bis in den vierten Stock zu spüren.
Endlich wieder mal was los im Schlafzimmer.:-))

Beitrag melden
Shlomo 26.07.2011, 13:37
375. Unsinn

So ziemlich die unsinnigste Regelung die ich kenne. Und aktuelle Untersuchungen zeigen, dass Umweltzonen nichts bringen solange die wahren Verursacher für Feinstäube und andere Schadstoffe nicht sanktioniert werden und der Wind munter bläst...

Beitrag melden
mmeissner 28.07.2011, 00:06
376.

Zitat von Emmi
Begründung: Als ich mir vor 5 Jahren ein damals modernes Auto kaufte, das wegen der zu erwartenden Fahrleistung ein Diesel werden sollte (inzwischen 200.000 km gefahren) hatte ich gar k(aum) eine Chance, ein weniger umweltschädliches Modell zu wählen, zumal das Thema Feinstaub damals noch nicht in den Medien angekommen war. Da die Nachrüstung mit einem Feinstaubfilter nicht nur teuer, sondern wie die Erfahrungen der letzten Monate zeigen sogar u. U. völlig sinnlos ist, ist es nicht einzusehen, wieso ich jetzt dafür bestraft werden soll, in dem ich bestimmte Stadtzentren nicht mehr befahren können soll, wozu ich ggfs. dienstlich sogar gezwungen sein werde. Oder erwartet man, dass ich mir ein neues Auto kaufe? Das ist aber in der (ökonomischen und ökologischen) Gesamtbilanz (und nicht nur durch die Brille der "Hauptsache unsere Straße ist feinstaubfrei"-Fraktion betrachtet) sicherlich nicht sinnvoll. Dass LKW in Stadtzentren nichts zu suchen haben, kann ich noch nachvollziehen, aber normale Bürger und ihrer Arbeit nachgehende Menschen zu drangsalieren, halte ich für nicht gerechtfertigt.
Das ist aber alleine Ihr Problem und die Plakettenpflicht hat ja auch nichts mit Strafe zu tun. Ich fahre jeden morgen 2 km mit dem Rad zum Büro durch Hamburg und könnte jeden morgen kotzen, wenn wieder ein Diesel vor mir steht.

Umweltschutz und Bürgerschutz muß ganz klar vor sozialen und ökonomischen Interessen gehen und alle Diesel ohne Staubfilter gehören auf den Schrott und aus den Städten verdammt.

Beitrag melden
KRabba 02.08.2011, 19:56
377. Spiegelfechter Morotti

Zitat von Morotti
Warum haben Sie sich keine Plakette besorgt?

Und warum wollen Sie erkannt haben das bei den zugeschneiten Windschutzscheiben sich keine Umweltplakette befand?

Frage Klaus Rabba: Woher wussten es denn dann die Polizisten?

A morotti: Weil in Berlin kein Auto mehr ohne Umweltplakette zugelassen wird.

Und von "auswärtigen" Kennzeichen hatte der Forist ja ausdrücklich nicht gesprochen, also waren es einheimische Kennzeichen.

Klaus Rabba: Sie wollen mir also sagen, dass es in Berlin keine Autos mehr gibt, die vor der Einführung der Umweltplakette zugelassen wurden.

A-morotti: Ich schrieb wortwörtlich: Weil in Berlin kein Auto mehr ohne Umweltplakette zugelassen wird.

Zitat von Klaus Rabba
Und es fahren noch jede Menge Autos in Berlin, die vor der Plakettteneinführung zugelassen wurden

Zitat von Morotti
Hat irgendwer etwas anderes behauptet?
Ja, morotti, Sie schreiben hier im Kreis herum und immer an der Antwort vorbei, denn Sie haben ja behauptet, dass es in Berlin keine Fahrzeuge gäbe, die vor der Plaketeneinführung zugelassen wären.

QUOTE=Morotti;8345314] Man staune , Plakette kaufen reicht also aus, um die Umweltzone erfolgreich stürmen zu können?

Verstehe, kaufe Umweltplakette egal ob Grün oder gelb oder Rot und egal was der Fahrzeugschein hergibt, kann ich in die Umweltzone fahren.[/QUOTE]

Nun tun Sie nicht so dumm!

Es ist doch an der U-Zone angeschrieben, wer rein darf, etweder nur 'grün' oder "grün und gelb".

Und ja, kaufen müssen Sie das Ding, sonst gibt's ein Knöllchen, wenn Sie kein haben.

Beitrag melden
Morotti 02.08.2011, 20:27
378.

Zitat von KRabba
Zitat von Morotti Warum haben Sie sich keine Plakette besorgt? Und warum wollen Sie erkannt haben das bei den zugeschneiten Windschutzscheiben sich keine Umweltplakette befand? Frage Klaus Rabba: Woher wussten es denn dann die Polizisten? A morotti: Weil in Berlin kein Auto mehr ohne Umweltplakette zugelassen wird. Und von "auswärtigen" Kennzeichen hatte der Forist ja ausdrücklich nicht gesprochen, also waren es einheimische Kennzeichen. Klaus Rabba: Sie wollen mir also sagen, dass es in Berlin keine Autos mehr gibt, die vor der Einführung der Umweltplakette zugelassen wurden. A-morotti: Ich schrieb wortwörtlich: Weil in Berlin kein Auto mehr ohne Umweltplakette zugelassen wird. Zitat von Klaus Rabba Und es fahren noch jede Menge Autos in Berlin, die vor der Plakettteneinführung zugelassen wurden Ja, morotti, Sie schreiben hier im Kreis herum und immer an der Antwort vorbei, QUOTE=Morotti;8345314] Man staune , Plakette kaufen reicht also aus, um die Umweltzone erfolgreich stürmen zu können? Verstehe, Umweltplakette egal ob Grün oder gelb oder Rot und egal was der Fahrzeugschein hergibt, kann ich in die Umweltzone fahren.
Was war das denn, ein Beweis das ich ( fettmarkiertes ) gesagat haben soll?

Sehr..dünn...sehr dünn und ohne nachweisbaren Wahrheitsgehalt.

Fahren Sie weiterhin Ihren Sechszylinder, und werden glücklich dabei.

Zitat von KRabba
Es ist doch an der U-Zone angeschrieben, wer rein darf, etweder nur 'grün' oder "grün und gelb".
Seit 01.01.2010 ist es in Berlin verboten mit Gelb die Umweltzone zu befahren.

Bevor Sie weiter nachhaken, natürlich gibt es Ausnahmegenehmigungen die natürlich gegen entsprechender Gebühr beantragt werden können.

Das Zusatzzeichen zum Zeichen 270.1 http://www.augsburg.de/uploads/pics/Schilder.jpg ist in Berlin nicht mehr anwendbar.


Bitte machen Sie sich kundig.

Beitrag melden
rennflosse 04.08.2011, 14:09
379. Umweltplaketten

Eine grüne Umweltplakette kann man mit dem ältesten Fahrzeug noch problemlos bekommen, sofern es einen geregelten Katalysator besitzt. Also ein Fahrzeug aus den frühen neunziger Jahren z.B.

Richtige Probleme haben nur die Besitzer von Dieselfahrzeugen, die sind von der Politik übelst über den Tisch gezogen worden.

Fahrzeuge, die 25 Jahre und älter sind, können unter bestimmten Bedingungen ein H-Kennzeichen bekommen. Dann allerdings müssen die Besitzer ein Fahrtenbuch führen. Insofern wundert mich die Geschichte mit dem mehrmals am Tag abrauschenden Caddy ein wenig. Und was macht der Forist mehrmals am Tag im Schlafzimmer?

Das H muss übrigens am Ende des Kennzeichens stehen, in Hannover zugelassene Fahrzeuge fallen nicht darunter. Wobei ich nicht sicher bin, ob alle Ordnungsamt-Sheriffs den Unterschied bemerken würden. ;=)

Ein Fahrzeug mit gelber, roter oder gar keiner Umweltplakette muss außerhalb des S-Bahn-Ringes geparkt werden.

Beitrag melden
Seite 38 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!