Forum: Politik
Umweltplakette für Autos - was sind Ihre Erfahrungen?

Die seit Jahresbeginn geltende Plakettenpflicht für Kraftfahrzeuge in Berlin, Köln und Hannover ist nach wie vor umstritten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Ist die Plakette eine sinnvolle Idee?

Seite 4 von 38
Saftsack99 03.01.2008, 17:46
30. ?

Zitat von fred2007
Eine "vorschriftsmäßig" durchgeführte ASU ist natürlich absolut keine Lösung und gerade für ältere Dieselfahrzeuge der sichere Tod. Wenn ein betagter, solide gefahrener Benz 190 D auf 4700 Umdrehungen hochgejagt wird, kann von dem Gefährt in den meisten Fällen gleich Abschied nehmen. Darum nie den TÜV, sondern die DEKRA-Werkstatt "ihres Vertrauens" aufsuchen...
Lieber Mann oder doch Frau?

Das macht dem alten Benz nichts aus. Wenn's sein muss kann der das stundenlang.

Beitrag melden
SunSailor 03.01.2008, 17:48
31.

Kann mir eigentlich jemand verraten, warum ich als jemand, der bereits ein entsprechend - unter anderem deshalb gekauftes! - umweltfreundliches Auto besitzt, dafür auch noch bestraft werde, dass ich eine solche Plakette kaufen soll...? Es geht dabei weniger um die fünf Euro denn um die Zeit und die bodenlose Frechheit, diejenigen, die sich bereits nach den Regeln richten, noch einmal zur Kasse zu bitten.
Auch muss man endlich mal öffentlich erwähnen, dass die Partikelfilter für Diesel bei Nutzfahrzeugen überhaupt nicht angeboten werden. Selbst Peugeot, mit Vorbild im Bereich Partikelfilter, bietet diesen für Nutzfahrzeuge weder Serienmäßig, noch als Nachrüstsatz an! Bei anderen Anbietern sieht es nicht anders aus! Also wird wieder der Endkonsument zur Kasse gebeten und selbst der Unternehmer, der etwas für den Umweltschutz tun will, wird ausgebremst! Auch eine Art Fronten zu schaffen...

Beitrag melden
Rainer Helmbrecht 03.01.2008, 17:49
32.

Zitat von Saftsack99
......Das macht dem alten Benz nichts aus. Wenn's sein muss kann der das stundenlang.
Iss aber nicht gut für die Umwelt;o).

MfG. Rainer

Beitrag melden
Hannoveraner 03.01.2008, 18:00
33. Wie wärs mit Konsequenzen?

Über den Unsinn dieser Regelung ist genügend gesagt worden. Wie wärs mit Konsequenzen?

Ich für meinen Teil habe 20 jahre in Hannover (gerne) gewohnt und fuhr in den letzten 10 Jahren, seit ich weggezogen bin, immer noch 1 bis 2 Mal im Monat zum Einkaufen und (und um Freunde in der alten Stammkneipe zu treffen) zurück. Nun eben nicht mehr. Dann gebe ich mein Geld eben in Baunschweig oder Göttingen aus, ist eh gleich weit.

Und da ich wegen eine ähnlich dünnsinnigen gesetzlichen Vorgabe in meiner EX-Stammkneipe nicht mehr rauchen darf entfällt ohnehin der 2. Grund, nach Hannover zu fahren.

Ja, mein PKW würde eine grüne Plakette erhalten, aber warum sollte ich eine kaufen? Die Feinstaubbelastung in der Innenstadt (Man beachte mal die größe der hannoverschen "Zone", dass ist weit mehr als "Innenstadt"!) würde nicht wirklich merklich gesenkt werden.

Und wenn ich wirklich mal dienstlich nach Hannover muss nehme ich mein Motorrad ab jetzt - absolut katfrei, 12 Jahre alt, braucht mehr Benzin als mein PKW, darf aber in der Umweltzone fahren!

Es reicht.

Beitrag melden
Seemann 03.01.2008, 18:01
34. Die Deutschen , die spinnen........

Hallo,

der Einzelhandel stöhnt immer noch wegen zu wenig Umsatz , jetzt machen sie auch noch die Innenstädte dicht , was glauben den die Einzelhändler , daß die Kunden zu Fuß in die Innenstädte gehen oder mit dem Bus - Staßenbahn fahren.

Es macht nur noch der ein Geschäft , der außerhalb der Grünzone seinen Betrieb hat, der Rest soll verrecken.

Die Deutschen haben schon immer gesponnen , entweder weiß oder schwarz , Grauzonen gibt es nicht.

Ich frage mich , was das nächste ist , vielleicht in den Städten nicht mehr rauchen , es könnte die Luft verpestet werden.

Beitrag melden
Tom Berger 03.01.2008, 18:04
35.

Zitat von sysop
Die seit Jahresbeginn geltende Plakettenpflicht für Kraftfahrzeuge in Berlin, Köln und Hannover ist nach wie vor umstritten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Ist die Plakette eine sinnvolle Idee?
Nein!

Es muss zwingend einen Bestandsschutz für alte Fahrzeuge geben. Meinetwegen kann man deren Zulassung verweigern, wenn sie nach Halterwechsel auf einen neuen Namen zugelassen werden sollen, aber wer einmal Geld in ein Fahrzeug investiert hat, der soll das auch fahren dürfen. Der Fahrzeugbestand erneuert sich ohnehin binnen weniger Jahre, so dass die paar alten Stinker keine Rolle bzgl der Umweltbelastung mehr spielen.

Tatsächlich schadet man damit genau den weniger gut gestellten Bürgern, die sich nicht mal eben ein neues Fahrzeug leisten können. Den Hartz-IV-Empfängern wird zwar der Besitz eines Autos zugestanden, durch diese Politik aber wird das konterkariert.

Dabei leisten diese Fahrer von Altautos durchaus einen Beitrag zum Umweltschutz: auch durch den Nichtbau eines Neufahrzeugs, der durch das Weiterfahren eines Altautos verursacht wird, werden Ressourcen gespart und Umweltbelastung vermieden. Aber es wird damit halt das BSP nicht gesteigert, und darum geht es wohl.

Tom Berger

Beitrag melden
fred2007 03.01.2008, 18:48
36. Asu

Zitat von Saftsack99
Das macht dem alten Benz nichts aus. Wenn's sein muss kann der das stundenlang.
Jeder einigermaßen versierte KFZ-Meister wird Ihnen die Unsinnigkeit und die Schädlichkeit des Prozederes der ASU - besonders bei älteren Dieselfahrzeugen - bestätigen - wenn er ehrlich ist...

Beitrag melden
fred2007 03.01.2008, 18:52
37. No-go-Area

Zitat von Hannoveraner
Ich für meinen Teil habe 20 jahre in Hannover (gerne) gewohnt und fuhr in den letzten 10 Jahren, seit ich weggezogen bin, immer noch 1 bis 2 Mal im Monat zum Einkaufen und (und um Freunde in der alten Stammkneipe zu treffen) zurück. Nun eben nicht mehr. Dann gebe ich mein Geld eben in Baunschweig oder Göttingen aus, ist eh gleich weit. Und da ich wegen eine ähnlich dünnsinnigen gesetzlichen Vorgabe in meiner EX-Stammkneipe nicht mehr rauchen darf entfällt ohnehin der 2. Grund, nach Hannover zu fahren.
Mein Reden.
Da bekommt der Begriff "No-go-Area" eine völlig neue Bedeutung...

Beitrag melden
RuleBritannia 03.01.2008, 19:23
38. Alibi fuer neue Steuer

Das hat mit Umwetl nichts zu tun, es geht darum mehr Steuern zu erheben.

Im Ausland zugelassene Farhzeuge durefen egal wie drecking die Fahrzeuge gegen Bezahlung con 29.90 Euros,fuer eine Plakette mit dem handgeschriebenem Kennzeichen, oder 39.90 Euro fuer eine Plakette mit bedrucketem Kennzeichen in jede Umweltzonen fahren.
Schon alleine 10 Euro extra zu kassieren fuer eine bedruckte Plakette ist eine Unverschaemheit und Betrug.

Global Warming und Climate Change ist der groesste Betrug der Geschichte, und wird von allen Regierungen unverschaehmt missbraucht, um Buerger nach Strich und Pfaden regelrecht zu betruegen, die kriminelle Energie und globale Korruption der Regierungen kennt keine Grenzen!

Beitrag melden
Eurorider 03.01.2008, 19:28
39.

Zitat von Gastleser100
Eine Plakette werde ich mir aber nicht holen, sondern mein Fahrziele außerhalb der Umweltzonen suchen. Ich mache nicht jeden politischen Unsinn mit, mit der ASU hätte man das viel einfacher und besser lösen können. Hier wird sowieso schon gemessen.
Das wäre ja mal was. Ein bundesweiter ziviler Ungehorsam.
So zu sagen Demokratie von unten.

Beitrag melden
Seite 4 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!