Forum: Politik
Umweltverschmutzung: Grüne kritisieren Leerflüge von Regierungsfliegern
imago/ Björn Trotzki

Die Flugbereitschaft der Bundesregierung ist in Köln/Bonn stationiert - holt die meisten Politiker aber in Berlin ab. Diese Leerflüge verursachen etwa 4000 Tonnen CO2 pro Jahr. Zu viel, finden die Grünen.

Seite 1 von 9
mpigerl 19.02.2019, 10:54
1. Wie wärs damit die Regierung nach Köln/Bonn zu verlegen?

Ich denke, die Fußwege wären in Bonn kürzer. Man wäre weniger abgelenkt und könnte sich mehr auf die Regierungsarbeit konzentrieren. Außerdem wären auch die Kosten für Mieten, Mitarbeiter, etc viel geringer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BorisBombastic 19.02.2019, 10:54
2. Flugbereitschaft abschaffen! Vorbild Österreich

Es stehen genug Chartermaschinen am Boden. Der Österreichische BK fliegt auch Holzklasse. Bei der Gelegenheit kommt POlitik auch mal wieder dem "Volk" nahe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exoholic 19.02.2019, 11:00
3. Richtig

und dazu sollten die Grünninnen, bitte auch ihren Urlaub nicht in Florida ect. verbringen und unsere Umwelt damit belasten. Immer nur Predigen und sich selbst nicht um die Umwelt scheren ist einfach nur schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 19.02.2019, 11:01
4.

Da muss die Bundes(analog)Regierung wohl erst ein Fax an Airbus schicken, und die Baupläne und KVAs per Post anfordern
Dann geht das ganze per Kutsche von Behörde A zu Behörde B
Behörde B braucht dann 1,5 Jahre um festzustellen, dass Behörde C zuständig ist.

Wann endlich gibt es ein Gesetz dass die Verwaltung dazu zwingt, bis 2025 alle Papierakten nicht mehr nutzen zu dürfen
Faxgeräte müssen abgeschafft werden
Und ein Büro hat weitgehend papierlos zu sein

Anders bekommt man diesen analogen, digitalfeindlichen Verwaltungsapparat nicht in Griff

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_jefe 19.02.2019, 11:02
5. Verlegung der Flieger geht schlecht ohne Flughafen

In Tegel und Schönefeld kein Platz, der nicht fertige BER ist zum Parkplatz für unverkäufliche VW-Pkw verkommen. Wo sollen die Flieger hin, wenn sie nicht in Köln/Bonn stationiert sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abcd63 19.02.2019, 11:03
6.

Es gab in Marxwalde (heute Neuhardenberg) und in Diepensee (heute für den BER abgebaggert) Standorte der DDR Regierungsflieger. Natürlich wurde alles abgewickelt, geschlossen, abgerissen. Natürlich muss jetzt für Millionen und Abermillionen Steuergelder alles wieder neu gebaut werden.
Übrigens kann ich mich nicht auch nur ansatzweise an solche Pannen beim TG 44 erinnern wie bei vdL Pannenfliegern. Aber das lag bestimmt nur an der „veralteten Russentechnik“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 19.02.2019, 11:10
7.

Zitat von BorisBombastic
Es stehen genug Chartermaschinen am Boden. Der Österreichische BK fliegt auch Holzklasse. Bei der Gelegenheit kommt POlitik auch mal wieder dem "Volk" nahe.
Ich bin immer wieder erstaunt, wie der deutsche Michel sich selber geisselt und bestraft, nur weil er keinerlei Ahnung aber eine Meinung hat

1: Merkel und Co sind extrem gefährdete Personen, ist als Kanzler Minister eben so
2: Linienflug bedeutet, dass ein Flughafenteil gesperrt werden muss, dass Sicherheitsauflagen für ALLE Passagiere immens sind, dass sich Check In Zeiten gewaltig verlängern
3: Bei Ankunft im Ausland muss das gastgebende Land all das genau so machen, selbst wenn deren infrastruktur das nicht hergint
4: Der Personenschutz der Politiker muss dazu natürlich vorab in das jeweilige Reiseziel reisen und deren öffentlichen Flughafen sicherheitstechnisch "im Griff" haben

5: Und wenn die Linienmaschine dann irgendwann irgendwo landet, dann warten alle Passagiere, bis Merkel mitTross gelandet ist

Ach ja, nicht zu vergessen: Merkel verliert im Jahr mehrere Hundert Stunden an Zeit
Und Merkel und die Mitreisenden können im Flieger nicht arbeiten, denn man kann ja schlecht zwischen Greti und Pleti sitzend irgendwelche Staatsgeheimnisse besprechen

In Summe kostet wahrscheinlich nur die verplemperte Arbeitszeit mehr Geld als 10 Jahre Flugbereitschaft

Aber hauptsache die Neidkeule wurde kräftig geschwungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.02.2019, 11:16
8.

Zitat von BorisBombastic
Es stehen genug Chartermaschinen am Boden. Der Österreichische BK fliegt auch Holzklasse. Bei der Gelegenheit kommt POlitik auch mal wieder dem "Volk" nahe.
Na ja, die Österreichischen Politiker müssen nur in die neben ihnen liegenden Ländern. Geht auch mit der Pferdekutsche.

Und wenn ein Österreichischer BK mal weiter weg will - wen interessiert das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberallgaeuer 19.02.2019, 11:17
9. Verstehe ich Sie richtrig?

@exoholic
Die Grünen sollen nur Urlaub in Deutschland machen oder in Ländern, die mit der Bahn erreichbar sind. Wenn andere Parteien weltweit in Urlaub fliegen, das ist OK?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9