Forum: Politik
Unabhängigkeit vom Ausland: Kommt bald eine Moschee-Steuer?
imago/ Jürgen Heinrich

Muslimische Gemeinden sollen ähnlich finanziert werden wie die Kirchen in Deutschland - diese Idee bringen Politiker der Großen Koalition ins Spiel. Ziel: weniger Einflussnahme aus dem Ausland.

Seite 5 von 7
ginorossi 26.12.2018, 13:59
40. Keine Kirchensteuer?

An alle Unwissenden, die es noch immer nicht gemerkt haben: Die Bundesrepublik Deutschland zahlt jährlich an die beiden großen christlichen Religionsgemeinschaften mehrerer Hundert Millionen Euro, zu denen ALLE Steuerzahler beitragen, auch die, die nicht in einer Kirche sind. Und wer mit einer Person verheiratet ist, die Mitglied einer solchen Vreinigung ist, wird ebenfalls zu einer Abgabe an die betreffende Kirche herangezogen, auch wenn er selbst gar keiner Kirche angehört. Ich habe als Nichtmitglied viele Jahre erhebliche Zahlungen an die evangelische Kirche leisten müssen, nur weil meine Frau dort Mitglied war (glücklicherweise ist sie endlich ausgetreten). Das Bundesverfassungsgericht hat dieses Abzock-System gebilligt. Fazit: wenn in diesem Land jemand aus religiösen Gründen verfolgt wird, dann sind das zuallererst die Atheisten. Zum Nachlesen: https://www.altbayerischer.de/kirchensteuer-auch-fuer-den-konfessionslosen-ehegatten/. - Ein Bischof bezieht monatlich brutto etwa 8.000,00 Euro, ein Erzbischof bis zu 12.000 Euro ...

Beitrag melden
poco4 26.12.2018, 14:01
41. in Ihrem Staat möchte ich nicht leben müssen

Zitat von holger.heinreich
Aufgabe des Staats ist es Religion zu bekämpfen und nicht zu fördern. Religion ist eine Bedrohung für eine moderne Gesellschaft,
Für Sie ist Religionsfreiheit also kein Wert? Reigion ist aktiv zu bekämpfen, so so. Das hat auch etwas für sich, immerhin bekommen Sie neue Freunde: Hitler, Stalin, Mao, ... Damit verlassen Sie nebenbei den Boden des Grundgesetzes.
Für meinen Teil lebe ich gern in einem Land, der meinen Glauben (und den aller anderer, incl. Atheisten) Privatsache sein lässt. Aber Sie können ja nach Nord-Korea auswandern, es könnte Ihnen dort gefallen, da ist Ihre Haltung Staatsdoktrin.

Beitrag melden
power.piefke 26.12.2018, 14:03
42. falscher Ansatz

gibt es ein anderes Land auf der Welt, in dem der Staat den Mitgliedsbeitrag der Kirche eintreibt? Obwohl ich nicht in dem Verein bin, muss ich trotzdem zahlen - indirekt über die Lohnsteuer, denn die ganzen Bischöfe zahlt der Staat. Kirchensteuer hat man mir auch schon abgezogen - war jedes mal ein Riesenakt das Geld zurück zu bekommen. Nein danke! Die Kirche, ganz egal an welchen Gott, Nikolaus oder Osterhasen sie glaubt, soll sich das Geld selbst holen.

Beitrag melden
intercooler61 26.12.2018, 14:17
43. @29. Glaubnixmehr: echt jetzt, kein Latein mehr?

Zitat von Glaubnixmehr
... Zusätzlich muss dann dokumentiert werden, wer zu welchem Moscheeverein gehört. Gottesdienste dürfen nur in deutscher Sprache gehalten werden.
Damit stellen sich ja viele Fragen: Soll ein "Ave Maria" künftig als Ordnungswidrigkeit durchgehen oder schon einen Straftatbestand erfüllen?
Und wie ist das eigentlich mit Gospel (typischerweise in englischer Sprache)?

Erwägenswert wäre konsequenterweise dann auch eine obligatorische Verwanzung sogenannter Beichtstühle durch die Firma Maaßen Nachf. & Co. - nicht, dass uns da noch einer durch die Lappen geht ...

Beitrag melden
munzi 26.12.2018, 14:24
44. Kirchensteuer?

Eigentlich sollte nicht eine Moscheesteuer eingeführt werden, sondern die Kirchensteuer selbst abgeschafft werden.

Beitrag melden
redwed11 26.12.2018, 14:26
45.

Zitat von cobaea
Die "guten Ideen des Islam" sind ziemlich deckungsgleich mit den "guten Ideen" des Chrstentums. Inhaltlich unterscheiden sich die beiden in ihren Grundsätzen kaum. Beide fordern Nächstenliebe, Hilfe für Bedürftige, Achtung der Eltern etc.pp. Beide sind - folgt man der jeweils heiligen Schrift - nur bedingt vom Gedanken der Toleranz gegenüber jenen beleckt, die den jeweiligen Glauben ablehnen - und beide versprechen ihren Gläubigen das wahre Paradies erst nach dem Tod. Beide fordern auch - immer der jeweils heiligen Schrift zufolge - die erste Loyalität eines Gläubigen habe dem jeweiligen Gott zu gelten. Wenn man also die "guten Ideen" des Chrstentums mit dem Grundgesetz in Übereinstimmung bringt, dann geht das auch mit dem Islam. Man könnte auch einfach mal Staat und Kirche konsequent trennen und den Glauben zur jeweiligen Provatsache erklären. Dagegen haben sich bisher aber die christlichen Kirchen vehement gewehrt.
Sie scheinen sich wenig mit dem Koran beschäftigt zu haben. All diese von Ihnen erwähnten Abschnitte wie Toleranz und Hilfe für Bedürftige gelten nur den Menschen des selben Glaubens gegenüber aber nicht den Ungläubigen. Im Islam werden bisher aber keinerlei Abstriche von der wörtlichen Auslegung des Korans gemacht.Es gilt immer noch die wörtliche Auslegung und da besteht das Problem. So ist der Mann der Frau nach dem Koran überlegen und sie hat ihm zu gehorchen. Ungläubige sind umzubringen oder sie müssen Steuern an Muslime zu entrichten, der Abfall vom Glauben ist ein todeswürdiges Verbrechen genau wie Kritik an der Schrift. All die Vorschriften werden strikt befolgt. So stehen Islamkritiker, auch in diesem Land, unter Polizeischutz und andere Kritiker wie die Macher von Charli Hebdo werden umgebracht. Da bestehen doch gewaltige Unterschiede zur Praxis der christlichen Kirchen und hier eine Übereinstimmung des Islam mit den GG herbeizuführen dürfte schwer sein.

Beitrag melden
muunoy 26.12.2018, 14:35
46. Der Islam gehört zu Deutschland

Und wenn der Islam zu Deutschland gehört, muss er selbstverständlich auch besteuert werden. Wie üblich überschlagen sich links-grüne Journalisten und paternalistische Politiker vor Begeisterung über eine neue Steuer. Von denjenigen, die sie zahlen sollen, verliert der Autor des Artikels selbstverständlich kein Wort. Wäre es nicht mal interessant, mal Muslime zu fragen, was sie davon halten, auf ihre EK-Steuern noch einen Aufschlag von 9% zu zahlen? Nur mal so als Anregung, weil es auch dieser Post nicht durch die Zensur schaffen wird.
Besonders putzig finde ich es, wenn Politiker sich mit Islamkonferenz und ähnlichem dummen Zeug als Religionsreformatoren zu versuchen. Aber die Kenntnisse über den Islam sind nicht nur bei Politikern, sondern auch bei SPON-Journalisten außerordentlich gering.

Beitrag melden
thorsten35037 26.12.2018, 15:03
47.

Der alljährliche Papiertiger. Wäre ja noch schöner von den "Kulturbereichern" ein Bekenntnis zu unserer Gesellschaft zu verlangen. Muss alles schön Multikulti bleiben für unsere Gutmenschen. Genauso wie die doppelte Staatsbürgerschaft. Ist halt ein Zeichen von "Vielfalt".

Beitrag melden
Glaubnixmehr 26.12.2018, 15:04
48. @45.intercooler61

"echt jetzt, kein Latein mehr?"
Sie scheinen schon sehr lang nicht mehr in der Kirche gewesen zu sein. Eine Messe auf Latein wird normalerweise nicht mehr gehalten.
Auch Gospel ist in deutschen Kirchen nicht die Regel.
Es geht darum, dass ein einheimischer Besucher einer Moschee in Deutschland verstehen kann, was dort gepredigt wird. Dies wäre auch der Integration zuträglich, da dann alle Besucher vernünftig Deutsch lernen müssten und er gleichzeitig für im Ausland ausgebildete Imame kaum noch möglich wäre, den Gottesdienst zu halten.
Moscheevereine , die nichts zu verbergen haben und Interesse an Integration haben, dürften nichts dagegen haben.
Wenn Sie da gleich an Bespitzelung denken, dann wahrscheinlich deshalb, weil Sie etwas in arabischer oder türkischer Sprache "verbergen" möchten....

Beitrag melden
Medienkritiker 26.12.2018, 15:19
49. mhhhh...

Nun ja, aber die Abschaffung der Kirchensteuer
ändert nichts an der durch Saudi-Arabien finanzierten Indoktrination in Deutschland lehrender Imane...

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!