Forum: Politik
Unabhängigkeit vom Ausland: Kommt bald eine Moschee-Steuer?
imago/ Jürgen Heinrich

Muslimische Gemeinden sollen ähnlich finanziert werden wie die Kirchen in Deutschland - diese Idee bringen Politiker der Großen Koalition ins Spiel. Ziel: weniger Einflussnahme aus dem Ausland.

Seite 6 von 7
mapcollect 26.12.2018, 15:32
50. Die Einflussnahme aus dem Ausland

würde natürlich bestehen bleiben. Allerdings würden, analog zu den Christen, viele Moslems austreten, um Steuern zu sparen.

Beitrag melden
recepcik 26.12.2018, 15:36
51. Insbesondere die türkischen Moscheen

Werden sich nicht alleine durch eine Moschee-Steuer vom Einfluss durch Ankara nicht befreien. Man hat in den letzten zwanzig Jahren zugesehen wie die türkischen Moscheen zu Erdogans Rekrutierungsbüros verkommen. Jetzt soll ihre Macht durch deutsche Steuern ( gemeint Steuern aus Deutschland) ausgebaut werden. Nein Danke.

Beitrag melden
großwolke 26.12.2018, 15:45
52. Zuerst mal bräuchte es den klaren Schnitt

Das Modell Kirchensteuer für einen "deutschen Islam" ist sicher keine völlig schlechte Idee. Aber man das konsequent angehen: Verbot der Beschäftigung ausländischer Imame, Verbot der Auslandsfinanzierung, Islamverbände ausladen aus der Organisation der theologischen Ausbildung. Einfach klare Kante fahren und nicht drüber nachdenken, wie das bei der Zielgruppe ankommt.

Beitrag melden
MichaelundNilma 26.12.2018, 16:00
53. Der fahrlässige Staat

Wer per Verfassung bestimmt, Religion ist Privatsache, der muß dann auch akzeptieren, daß die Finanzierung von Religion Privatsache ist. Die Kirchensteuer bei uns hat historische Gründe und ist in der Verfassung verankert. Die Kirche bei uns übernimmt viele Aufgaben im Sozialbereich mit staatlichem Auftrag, welche der Staat nicht leisten kann oder will. Unabhängig davon wundert man sich schon darüber, nachdem es in unserem Land viele Religionsgemeinschaften gibt, das Muslime bevorzugt mit staatlicher Fürsorge überschüttet werden. Wir wollen doch weg davon, daß Religionen unseren Alltag bestimmen. Warum nun ausgerechnet der Islam in unserem Land, der fanatische Gegenentwurf unserer Gesellschaft, von unserer Regierung mit so viel Aufmerksamkeit bedacht, gehätschelt und gepflegt wird, macht mich schon sprachlos. Immer mehr dringt diese Religion in den alltäglichen Vordergrund und bestimmt das Leben ganzer muslimischer Einwanderungsgesellschaften und damit auch unserer, obwohl der Islam das Gegenteil der Säkularisierung, welche unsere moderne Wertegemeinschaft erst möglich gemacht hat, ist. Es vergeht kein Tag ohne politische Diskussion über diese eine Religion, welche inzwischen den Diskurs in unsere Gesellschaft dominiert. Den Islam nunmehr auch noch freiwillig mit finanzieller Macht auszustatten, macht mir persönlich große Angst und ich halte es für einen großen Fehler. Das heißt nämlich nichts anderes als die Finanzierung der nächsten Religionskriege.

Beitrag melden
Medienkritiker 26.12.2018, 16:01
54. Austreten?

Zitat von mapcollect
würde natürlich bestehen bleiben. Allerdings würden, analog zu den Christen, viele Moslems austreten, um Steuern zu sparen.
Ich denke, dass lediglich eine marginale Minderheit der Muslime "austreten" würden - ganz im Gegensatz zu den Christen. Diese tiefe Verwurzelung des Glaubens ist für uns westlich geprägte Menschen in keiner Weise nachvollziebar...

Beitrag melden
tecdetai 26.12.2018, 16:03
55. Nur

Zitat von recepcik
Werden sich nicht alleine durch eine Moschee-Steuer vom Einfluss durch Ankara nicht befreien. Man hat in den letzten zwanzig Jahren zugesehen wie die türkischen Moscheen zu Erdogans Rekrutierungsbüros verkommen. Jetzt soll ihre Macht durch deutsche Steuern ( gemeint Steuern aus Deutschland) ausgebaut werden. Nein Danke.
-- Nein Danke --- leider passe.
Die Brd zahlt ja bereits Geld (Steuer) an die DITIB, zuletzt etwa
10 Mio €/ jahr reduziert aus den Vorgängerjahren von 26Mio. € nur für die DITIB der Rest an die anderen Vereine garnicht ausgewiesen.
Auch wird unterschlagen was die Bundesländer/Kommunen an Geld/Sachleistungen (Grundstücke usw.) bezahlen.
Bezogen an Prokopfanteil Moslem/Christlicher Steuerzahler dürfte der Anteil schon ausgeglichen sein.
Nur zahlen Moslems keine Kirchensteuer/ähnliches.
Sehr oft aber eine Zwangsabgabe an ihren Moscheen.
Aussteigen ist für Moslem auch ein ernstzunehmendes Problem.
Warum aber der Staat DITIB (oder übleres) alimentiert erschließt sich mir nicht.
Also nichts mit --Nein Danke --
tec

Beitrag melden
der Bulle 26.12.2018, 16:11
56. Zu allererst

sollte man der D tib mal den Hahn abdrehen. Imame aus der Türkei treiben hier in türkischer Sprache Ihr Unwesen.
Diesem ganzen religiösen Unsinn muss nun nicht mehr staatlicherseits der Steigbügel gehalten werden. Es gibt wichtigeres zu tun.

Beitrag melden
Medienkritiker 26.12.2018, 16:30
57. Gute Ideen...

Zitat von cobaea
Die "guten Ideen des Islam" sind ziemlich deckungsgleich mit den "guten Ideen" des Chrstentums. Inhaltlich unterscheiden sich die beiden in ihren Grundsätzen kaum...
Doe guten Ideen unterscheiden sich in der Tat kaum vom Christentum.
Was sich unterscheidet, ist, dass die Ideen des Koran als unabänderliches, weltliches Gesetz in den Köpfen implementiert sind.
Zudem ist es leider so, dass der Koran in Ermangelung einer Reformation/Säkularisierung sehr viele schlechte "Ideen" mit sich bringt..."schlecht" ist hier im Sinne einer Unvereinbarkeit mit unserem Grundgesetz gemeint...

Beitrag melden
frenchie3 26.12.2018, 16:35
58. @48 Muslime fragen ob sie das wollen?

Warum? Hat Sie jemand gefragt ob Sie Kirchensteuer zahlen wollen?

Beitrag melden
intercooler61 26.12.2018, 16:41
59. @50. Glaubnixmehr: Danke, das genügt zur Einordnung Ihrer Argumentee

Zitat von Glaubnixmehr
"echt jetzt, kein Latein mehr?" Sie scheinen schon sehr lang nicht mehr in der Kirche gewesen zu sein. Eine Messe auf Latein wird normalerweise nicht mehr gehalten. Auch Gospel ist in deutschen Kirchen nicht die Regel. Es geht darum, dass ein einheimischer Besucher einer Moschee in Deutschland verstehen kann, was dort gepredigt wird. Dies wäre auch der Integration zuträglich, da dann alle Besucher vernünftig Deutsch lernen müssten und er gleichzeitig für im Ausland ausgebildete Imame kaum noch möglich wäre, den Gottesdienst zu halten. Moscheevereine , die nichts zu verbergen haben und Interesse an Integration haben, dürften nichts dagegen haben. Wenn Sie da gleich an Bespitzelung denken, dann wahrscheinlich deshalb, weil Sie etwas in arabischer oder türkischer Sprache "verbergen" möchten....
Ich bin weder des Türkischen noch des Arabischen mächtig und verbitte mir Ihre Unterstellung.

Zu Ihrer Information: Es gibt sprachkundige Quellen und Ermittler, die sich um begründete(!) Verdachtsfälle kümmern können. Im übrigen gilt hier das Gleiche wie für andere Vereine und Glaubensgemeinschaften auch.

Wenn Ihnen Art. 3 und 4 GG missfallen, steht es Ihnen frei, deren örtlichen Geltungsbereich zu verlassen.

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!