Forum: Politik
"Unbedacht und schrecklich": Was Reagans Tochter von Trumps Waffen-Äußerung hält
AP

Ihr Vater Ronald Reagan wurde bei einem Attentat einst schwer verletzt. Patti Davis weiß daher, wie gefährlich es ist, wenn Donald Trump über Schüsse auf Clinton fabuliert. Sie schrieb ihm einen Brandbrief.

Seite 1 von 13
Edgard 13.08.2016, 17:10
1. Waffenlobbyisten...

... die nicht nur keinerlei Respekt vor dem Leben haben, die Tiere nur zum Spaß und aus Geltungssucht töten, deren "Argumente" nach Kaliber mißt und die meinen daß man Konflikte und Probleme am Besten mit Waffengewalt lösen sollte - diese Leute und Ihresgleichen sind nicht wählbar.
Nirgends.

Beitrag melden
joG 13.08.2016, 17:12
2. Wir sehen im Augenblick eine.....

....Verschärfung der politischen Grenzen innerhalb unserer Nationen und damit einhergehend abnehmenden Willen und sogar der Möglichkeit Kompromisse zu suchen. Katholiken bspw exkommunizieren sich, wenn sie Abtreibungen befürworten oder gar mit bezahlen. Aber der Staat zwingt sie über die Steuer bzw Krankenkasse sie zu finanzieren. Nun mag man mit den Achseln zucken, aber das ist die Geschichte der Märtyrer.
Auch verlieren wir offenbar aus dem Blickfeld, dass das Grundgesetz jeden Bürger dazu anhält Widerstand zu leisten unter wenig gut definierten Umständen.
Wenn also Trump das Thema auf den Tisch bringt, so ist das nicht von Ungefähr und sehr Zeitgemäß. Auch wenn wir es meist scheuen, dieses Topik öffentlich zu diskutieren, ist in den Foren verschiedener Länder die Frage ziemlich aktuell und wir täten gut daran sie aufzuarbeiten und nicht zu unterdrücken.

Beitrag melden
Atzen 13.08.2016, 17:26
3. Die amerikanische Swetlana Stalina

Ronald Reagan war ebenfalls ein Republikaner und ebenfalls ein Unterstützer des waffentragenden Bürgers.

Aber interessant, dass dessen Tochter nun demonstrativ und öffentlich die Demokraten unterstützt, die den Amerikanern den Waffenbesitz als Zeichen derer Freiheit* nehmen wollen.

Töchter verraten oft ihre Väter und das, wofür die stehen. Wie es die Swetlana Iossifowna Stalina, die Tochter Iosif Stalins, 1967 mitten im Kalten Krieg tat, als sie die UdSSR für ein Appartement in New York und eine garantierte Auflage für ein Buch verriet. Oder die Alina Fernández Revuelta, die Tochter Fidel Castros, die 1993 Kuba mit gefälschten Papieren verliess, um dann in Miami Reklame für die Gegenrevolution zu machen. Die Tochter von jetzigen Staatspräsident Kubas, Raúl Castro, Mariela Castro, demonstriert in Kuba für Schwulenrechte und weiss genau, was das im Machismo-Land Kuba für ihren Vater bedeutet.


*Dazu muss man wissen, dass die Verfassungsväter der USA diesen Zusatz aufgenommen haben, weil im feudalistischen Europa das Waffentragen nur dem Adel vorbehalten war, der damit seine Leibeigenen nach Beliebigkeit abschlachten konnte. Wenn die Bürger Waffen hätten tragen können, hätten die sich dagegen gewehrt.

Beitrag melden
urknallmarinchen@yahoo.de 13.08.2016, 17:38
4. Trump brlngt der Welt nichts Gutes

Das mit einem goldenen Löffel im Mund eborene Kind ist offenbar nie richtig erwachsen geworden. Mit Haß- und Hetztiraden glaubt er auf populistische Weiße den oftmals politisch uninteressierten Landsmann herumkriegen zu können. Frei nach dem Motto "mit Hetze zum Präsidenten" versucht er die Macht an sich zu reißen. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten scheint ja auch jedes Mittel Recht zu sein... Trump seine Äußerungen sollten mMn. von einem Gericht bewertet und sanktioniert werden.

Beitrag melden
doc_snyeder 13.08.2016, 17:41
5. Was für ein törichter Artikel

Man braucht nicht die Tochter eines - übrigens nicht schwer, sondern nur leicht - verletzten Attentatsopfers zu sein, um zu wissen, dass Schüsse auf einen Menschen zu leichten oder schweren Verletzungen oder sogar zum Tod führen können. - Aber es ist eben nicht wahr, dass Trump direkt zu solchen Schüssen aufgerufen hat. Dies ist einfach nur ein anderes Beispiel für die immer schrillerer, angstgetriebene Rufmordkampagne der Trumpgegner.

Beitrag melden
proratio 13.08.2016, 18:07
6. @doc_snyeder

Was für ein törichter Kommentar. Natürlich hat Trump nicht direkt zu Waffengewalt aufgerufen, aber er versendet Botschaften, die seine Anhänger verstehen. Patti Davis erklärt es im Artikel. Und die Schwere der Verletzungen ihres Vaters spielt nun wirklich keine Rolle.

Beitrag melden
haudraufwienix 13.08.2016, 18:15
7. Der 2. Verfassungszusatz

Zitat von Atzen
*Dazu muss man wissen, dass die Verfassungsväter der USA diesen Zusatz aufgenommen haben, weil im feudalistischen Europa das Waffentragen nur dem Adel vorbehalten war, der damit seine Leibeigenen nach Beliebigkeit abschlachten konnte. Wenn die Bürger Waffen hätten tragen können, hätten die sich dagegen gewehrt.
lautet:


“A well regulated Militia, being necessary to the security of a free State, the right of the people to keep and bear Arms shall not be infringed.”

„Da eine gut organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“

Es war damals nicht wegen der Waffen der Adeligen in Europa, sondern bezog sich auf Milizen, also bewaffneten Bürger, die eingreifen sollten, wenn die jeweilige Regierung sich nicht an die Verfassung halten sollte.

Beitrag melden
feindsender642 13.08.2016, 18:16
8. @Atzen

Der zweite Verfassungszusatz wurde aufgenommen um die Bildung von Bürgerwehren zu ermöglichen. Diese hatte aber nichts mit den von Ihnen erfundenen Gründen zu tun. Zur damaligen Zeit besaßen die USA keine Armee und auch keine Mittel eine aufzubauen. Die Bürgerwehren sollten im Falle eines britischen Rückeroberungsversuch entsprechend zusammengezogen werden. Da die USA inzwischen ein stehendes Heer besitzen, ist der Grund zum freien Waffembesitz, die Landesverteidigung, entfallen und kann somit gestrichen werde. Darüber herrscht in den USA auch, bei denen die ihr Hirn benutzen, weitestgehend Einigkeit

Beitrag melden
aurichter 13.08.2016, 18:18
9. @ doc_snyeder

Rufmordkampagne ? Der Mensch glaubt immer nur das was er hören will. Man mag zu HC stehen wie man will, aber Trump mit seinen Hetztiraden zu unterstützen, zeigt doch nur zu gut, welchem Charakter man selbst spazieren trägt. Der Mann ist eine Gefahr für die ganze Menschheit.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!