Forum: Politik
Unerwünschte Kanzlerin: Ostdeutsche CDU-Politiker gegen Merkel-Auftritte im Wahlkampf
REUTERS

Angela Merkel ist Ostdeutsche - aber in Sachsen, Brandenburg und Thüringen soll sie keine Rolle spielen. Dortige CDU-Politiker sprechen sich im SPIEGEL gegen Wahlkampfhilfe der Kanzlerin aus.

Seite 10 von 15
BettyB. 16.02.2019, 09:57
90. Hilfe

Wieso schreiben Journalisten von "Wahlkampfhilfe", wenn der oder die unereünschten nur scheinbar Helfenden eine Wahlkampfbelastung darstellen würden? Gibt es da einen Fakenews-Kodex, añ den man sich halten sollte?

Beitrag melden
kleinstaatengegner 16.02.2019, 09:58
91. Gute Tat wird selten belohnt

Das zeigt sich mal wieder in den ostdeutschen Bundesländern. Quasi 1990 als Flüchtlinge aufgenommen , unterstützt und in Arbeit gebracht; verweigern diese ostdeutschen Menschen immer noch der großartigen, humanitären Tat von Frau Merkel 2015 die Zustimmung. Was will man erwarten, wenn 47 % dieser Ostdeutschen unsere jetzige Demokratie als Regierungsform ablehnen und die gewählte Bundeskanzlerin immer wieder mit dem Spruch: " Merkel muss weg und wir sind das Volk" beschimpfen und die CDU Granden machen fröhlich mit. Ob diese je das Format von Frau Merkel erreichen ist ausgeschlossen. NS: Hätte nie gedacht, dass ich mal Frau Merkel in Schutz nehme. Aber das Verhalten ihrer Widersacher ist unerträglich.

Beitrag melden
parmenides2 16.02.2019, 09:59
92. Und das

Zitat von bammy
An allem ist die AFD nicht Schuld. Aber sie hat (allen voran B.von Storch) Merkel schon recht persönlich angegriffen und diffamiert, ja zum Narrativ ausgebaut. Wie Sie es gerade nachweisen.
mit Recht!!!!

Beitrag melden
anboes 16.02.2019, 09:59
93. Das wäre auch eine merkwürdige Logik,

wenn in ostdeutschen Bundesländern die Stimmenverluste der CDU, trotz oder wegen der angeblich beliebtesten Politikerin, die größte Wahlschlappe der CDU bei der Bundestagswahl erlebte. Und ihr überzeugtes "weiter so" weil sie nicht einmal weiß, ob sie etwas zu verantworten habe, ist für denkende Menschen inakzeptabel. Ihre Führungsunfähigkeit zeigt sich nicht nur im Umgang mit den Ministern ihrer Fraktion. Ihre Art des Abwartens und Abnickens ist eben keine Politik. Und wer nichts anpackt, macht nichts kaputt und bleibt im alternativlosen Modus Vivendi.
Und die Medienlandschaft spiel mit.

Beitrag melden
0Kugelfang0 16.02.2019, 10:00
94. Nicht nur im Osten!

Bei uns würde sich auch keiner freuen, wenn von den Regierenden jemand auftauchen würde. Als Wahlhelfer gleich zwei mal nicht!

Beitrag melden
parmenides2 16.02.2019, 10:00
95. Und ich

Zitat von harronal
...dass mein schon vor vielen Jahren gefasster Entschluss, mich unter keinen Umständen in die ostdeutschen Mob-Länder zu begeben, immer wieder durch solche Meldungen bestätigt wird. Sollen sie in ihrem eigenen braunen Morast untergehen, sie betteln förmlich darum.
würde gerne im Osten wohnen, wo noch ein kümmerlicher Rest Deutschlands sich befindet.

Beitrag melden
parmenides2 16.02.2019, 10:00
96. Sagen Sie mal,

Zitat von scooby11568
Hingehen und die AfDler pfeifen lassen, denn das ist alles, was die können.
reden Sie gerade von den Grünen?

Beitrag melden
fletcherfahrer 16.02.2019, 10:02
97. Weil es so im Grundgesetz stand

Zitat von Pompeo Davyd
tut man sich diese "neuen" Bundesländer eigentlich an? Diese wollen doch ganz offensichtlich nichts mit der Rest-Bundesrepublik zu tun haben. Für den Frieden in Ost- und Westdeutschland wäre es sicher von Vorteil, wenn es wieder zwei deutsche Staaten gäbe, von denen jeder dann nach seiner eigenen Fasson selig werden kann. Vielleicht wäre eine entsprechende Petition mal keine schlechte Idee.
Einigen muss man wirklich alles erklären.

Beitrag melden
flaschengaist 16.02.2019, 10:07
98. Noch keine Einheit in der CDU

Merkel ist im Einheitsjargon ein Wendehals. Politik für den Osten hat sie nicht nennenswert betrieben. Die Hausaufgaben von Kohl „blühende Landschaften“ hat sie nicht erfolgreich umgesetzt. Eher vorwiegend blühende Konzernkassen im Westen. Sie hat im Instrumentenfulg über Ostdeutschland die Mehrheit der Menschen übersehen. Aber irgendwann muss eine Maschine ausgemustert werden.

Beitrag melden
Neapolitaner 16.02.2019, 10:08
99. Die entrückte Kanzlerin ist der Elefant

im Raum der CDU. Eine Kanzlerin, die sich nun auch formal davon zurückgezogen hat, Positionen der CDU überhaupt vertreten zu wollen. Eine neue Parteivorsitzende, die de facto funktionslos ist. Was kann der CDU im Wahlkampf Merkel noch bringen? Helmut Kohl verhinderte ebenfalls einen echten Wechsel, war aber wenigstens noch für die CDU eindeutig präsent bis zu seiner Abwahl 1998. Die jetzige CDU hingegen ist komplett ausgehöhlt, eine leere Hülle. Dem Wähler bleibt nur, die CDU konsequent abzuwählen. Das Problem sind die mangelnden Alternativen. wenn man die Populisten nicht wählen möchte. Das aber ist in anderen Ländern Europas kein Hinderungsgrund mehr. Die CDU darf sich nicht auf die Schwäche der SPD verlassen (nur das ist ihr geblieben), das sichert ihre Existenz nicht auf Dauer.

Beitrag melden
Seite 10 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!