Forum: Politik
Ungarn: Aufstand gegen Orbáns "Sklavereigesetz"
DPA

Tausende Ungarn demonstrieren seit Tagen gegen die gesetzliche Erhöhung der Überstunden. Die Orbán-Regierung sieht hinter den Protesten "Provokateure", "ausländische Straftäter" - und den US-Börsenmilliardär Soros.

Seite 1 von 8
tomkey 17.12.2018, 17:11
1. Ungarische Gelbwesten

Orban hats übertrieben und hat nun eine Protestwelle losgetreten, die ihm die Macht kosten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epistokrat 17.12.2018, 17:17
2.

Irgendwann haben halt auch die dümmsten Leute zu oft gehört dass Soros für alles Schlechte verantwortlich ist während Orbán die Demokratie und den Rechtsstaat demontiert.

Da helfen dann auch die russischen Influencer im Internet nicht mehr um den Leuten einzureden dass der Himmel lila ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 17.12.2018, 17:31
3. Parallelgesellschaften

Ein Problem der westlichen Demokratien im frühen 21. Jahrhundert ist die Spaltung: der Graben zwischen dem Volk und jenen, die für sich beanspruchen, das Volk zu vertreten, ist inzwischen unüberwindbar geworden. Wie schnell daraus Gewalt entsteht, sieht man gut in Frankreich. Vielleicht sind die Ungarn generell ein friedlicheres Volk, aber es ist nur eine Frage der Zeit, wann es in ganz Europa zu Aufständen kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 17.12.2018, 17:33
4. Orban hat überzogen

und wird dann Aufstand weder ignorieren, noch mit der Polizei können. Der Mann ist einfach eine Schande für die EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tepchen 17.12.2018, 17:34
5.

Zitat von tomkey
Orban hats übertrieben und hat nun eine Protestwelle losgetreten, die ihm die Macht kosten könnte.
15.000 Demonstranten? Alleine in Budapest leben knapp 1,8 Millionen Menschen. In Deutschland (München, Hannover) sind auch zwischen 10- und 15-tausend Demonstranten (je nach Quelle) gegen die neuen PAG auf die Strasse gegangen. Nur geholfen hat es nichts und das wird in Ungarn genau das gleiche sein. Wer da von Aufstand spricht oder Protestwelle ist blind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 17.12.2018, 17:35
6. Anti-Demokraten stehen immer auf Seiten der Wirtschaft

Die Leute wählen überwiegend mit knapper Mehrheit solche Anti-Demokraten, nach dem Motto warum nicht. Bezahlt aus der Substanz (höhere Schulden, ausbleiben der Investitionen in langfristige Projekte) gibt es am Anfang immer Achtungserfolge. Gleichzeitig werden die Medien und Justiz immer stärker beeinflusst und ausgeschaltet, Wahlen mehr oder weniger stark manipuliert, Kritik ist fast nicht mehr möglich.
So verlassen gerade die klugen Köpfe das Land, als Unterstützung bleiben Firmen die möglichst billige Arbeitskräfte brauchen. Genau dann merken die ursprünglichen Unterstützer wie ihnen Geld und Rechte weggenommen werden, sie am meisten darunter leiden müssen. So ist es bei Trump (weiße Unter-Mittelschicht), Erdogan (extrem hohe Inflation), GB (auch hier Inflation und Wertverlust der Währung), die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 17.12.2018, 17:40
7. Opposition

ist leider viel zu sehr zerstritten als daß die Proteste der Regierung gefährlich werden könnte. Diese wird wohl das Gesetz etwas lockern, den Arbeitgebern aber grünes Licht signalisieren. Orban und Genossen sitzen zu fest im Satttel, leider. Der Opposition fehlt es an Einigkeit und Willen, sich als Alternative anzubieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spondabel 17.12.2018, 17:41
8. Der Weg in die smarte Diktatur

Wer es als Regierung erst einmal geschafft hat die freie Berichterstattung der Medien abzuschaffen und durch Zensur die Inhalte von Nachrichten zu bestimmen kann die öffentliche Meinung nach Belieben manipulieren. Über Proteste wird nicht berichtet oder in der im Artikel beschriebenen Weise. Das Internet wird zensiert und schon ist man auf dem besten Weg eine smarte Diktatur zu errichten. Das geht heute ganz ohne Stasi und KGB. So werden die Bürger auch bei der nächsten Wahl Bei Orban ihr Kreuzchen machen. Die Cleveren, die das durchschauen verlassen in Scharen das Land. Aber das Schlimmste: die EU schaut zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabi.c 17.12.2018, 17:43
9. Die Ungarn...

Die Ungarn sind ein lustiges Volk.
Zuerst wählen sie Orban,obwohl er und seine Partei vorher alle Maßnahmen bekannt gemacht hatte.
Nun hat er die Mehrheit und kann walten wie er will.
So ist es wenn die Rechten an die Macht kommen.
Wie heißt es so schön,die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8