Forum: Politik
Ungarn: Orbán führt EU-Wahlkampf mit Verschwörungstheorien
Bernadett Szabo/ REUTERS

Ungarns Premier Viktor Orbán hatte versprochen, keine Anti-EU-Kampagnen mehr zu führen. Doch nun beschuldigt er die "Brüsseler Bürokratie", sie plane die Islamisierung Europas.

Seite 18 von 18
mostly_harmless 15.04.2019, 17:16
170.

Zitat von simonweber1
behaupten Sie etwas völlig unwahres. Mittlerweile leben in Ungarn wieder mehr als 100 000 Juden mit zunehmender Tendenz; [...] Allgemein gilt, was Orbán immer wieder betont: "Null Toleranz gegenüber jeglicher Form von Antisemitismus." Das ist keine leere Phrase: So hat seine Regierung paramilitärische rechte Milizen schon vor Jahren verboten. Die regelmäßige Teilnahme ungarischer Regierungspolitiker an Holocaust-Gedenkzeremonien gilt in Ungarn inzwischen als Staatsräson. Zitat Ende.
Wenn es sie gelüstet, die "Jüdische Allgemeine" der Lüge zu bezichtigen

https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/bitterer-beigeschmack/

dann streht Ihnen das natürlich frei.

Wenn Ihnen danach ist, den "Standard" der Lüge zu bezichtigen

https://derstandard.at/1358303759412/Immer-mehr-ungarische-Juden-uebersiedeln-nach-Oesterreich

dann steht Ihnen das natürlich frei.

Und das, was Sie "Wahrheit" bezüglich Orban und Fidesz nennen, ist - im besten Falle - die Unwahrheit.

http://www.hagalil.com/2014/04/ungarn-23/

Und Ihr Zitat ist - man konnte es vermuten - aus dem Zusammenhang gerissen

https://www.spiegel.de/politik/ausland/antisemitismus-in-ungarn-juden-hass-verfolgen-juden-verfolger-ehren-a-1232388.html


Und das Verbot militanter antisemitischer Organisationen ist - im besten Falle - irrelevant, wenn Antisemiten in der ungarischen Regierung sitzen. Was der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europeon 15.04.2019, 17:23
171.

Zitat von cobaea
Was die New York Times von Ihrer These hält, ist keineswegs klar. Der von Ihnen zitierte und verlinkte Artikel ist ein Kommentar des "Zeit"-Autors Jochen Bittner. Es ist also seine persönliche Meinung, das ist der Sinn von Kommentaren. Kommt hinzu, dass Bittner Merkels Verantwortung hauptsächlich woanders ortet: Diesem Text zufolge wirft er ihr vor allem vor, dass sie Camerons 2015 geäusserten Vorstoss für eine Einschränkung der Personenfreizügigkeit für EU-Bürger nicht unterstützt hat. ... In Deutschland hat die AfD in der Flüchtlingepolitik das einzige Feld gefunden, auf dem sie Unzufriedene sammeln kann. Da die grosse Mehrheit der Deutschen - zwischen 88 und 83 Prozent - teilen aber die Meinung der AfD nicht. Weshalb es politischer Selbstmord wäre, der AfD-Linie zu folgen.
re: NYT, klar ist es eine Meinung, wissenschaftliche Beweise wird es dafür kaum geben, auch wenn es ziemlich offensichtlich ist. Hier noch ein "opinion piece" der Zeitung:

But mostly it’s because Merkel created the conditions that gave the enemies of the European ideal their opening. She refused to cap the number of asylum seekers Germany would take and then pleaded with other European countries to take them. That almost certainly gave Brexiteers the political imagery they needed to carry the vote a year later. The AfD was a minor Euroskeptic party before the refugee crisis gave it a rallying cry. The xenophobes of Austria’s Freedom Party, Italy’s Northern League and Sweden’s Democrats have all profited politically from Merkel’s decision.
https://www.nytimes.com/2018/07/05/opinion/angela-merkel-germany-immigration-european-union.html

Oder auch Fleischhauer bei SPON, klar der ist für Sie wahrscheinlich auch so ein enfant terrible, heisst aber nicht dass er unrecht hat:

Ginge es um eine echte Bestandsaufnahme der Brexit-Gründe, müsste über die Flüchtlingspolitik geredet werden. Man wird nie beweisen können, welchen Anteil Merkels Politik der offenen Grenzen für den Ausgang des Referendums spielte. Aber dass die Bilder von Flüchtlingstrecks Richtung Bayern vielen Briten eine Heidenangst eingejagt haben, darf als gesichert gelten. Wenn nicht einmal die disziplinierten Deutschen willens oder in der Lage sind, ihre Grenzen zu schützen, wem soll es dann gelingen?
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ist-angela-merkel-schuld-am-brexit-kolumne-a-1099970.html

Der AfD hatte initial die Eurokrise als das grosse Thema. Als diese dann "vorbei" war gab ihr dann die Flüchtlingskrise einen idealen Nährboden.

Die Front National wurde übrigens nur deshalb vorläufig eingedämmt weil Macron bei der letzten Wahl ein hochpopulärer Gegenkandidat war - nach den Gilets Jaunes sieht er nicht mehr so gut aus.

Immerhin stimmen wir bei Italien weitgehend überein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 15.04.2019, 17:36
172. Antisemitismus in Ungarn

Zitat von simonweber1
immer viel beschworene neue Rechte gab es schon immer, daran ist nichts neu. Allerdings liegen Sie mit Ihrer Schlussfolgerung, dass die Rechte auch schon früher in Deutschland etabliert war, falsch. Um nun nicht die letzten 70 Jahre aufzuarbeiten, beschränke ich mich auf die AfD. Bei der BTW 2013 war die Partei bundespolitisch erledigt. Die Wiederbelebung der Partei erfolgte durch die Flüchtlingspolitik der Regierung. Inzwischen sind sie etabliert, sehr etabliert sogar, weil sie nicht nur im Bund, sondern auch in allen Länderparlamenten vertreten sind. Das haben bisher weder die FDP, noch die Grünen und auch nicht die Linke geschafft. Nicht weil die Partei so gut ist, sondern die Regierung die Auswirkungen der sogenannten Migration massiv unterschätzt hat. Man kann insofern auch den Zugewinn der Rechtsparteien innerhalb der EU auf diesen Zeitraum reduzieren.
@simonweber1 (15.04.19 um 16:46)
Antisemitismus - mehr oder weniger ausgeprägt - gibt es wohl in
allen Ländern der Erde. Die Frage ist aber, w e r steckt dahinter?
Im Gegensatz zu einigern anderen Ländern brauchen jedenfalls die
Synagogen in Ungarn n i c h t bewacht/geschützt werden.
Das wird zumindest nicht nur von ungarischer Seite behauptet.
Leider ist das Orban-Bashing und jegliches Bashing "gegen Räächts"
- vor allem in Deutschland - völlig aus dem Ruder gelaufen.
Dabei ist doch eines völlig klar: Frau Merkel (und Gleichgesinnte)
sind doch insgeheim h e i l f r o h, dass Orban, die Mazedonier,
die Griechen, Österreicher, Türken und noch ein paar andere, ihnen
die "Drecksarbeit" vom Halse halten Das alles ist doch nur verlogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 15.04.2019, 17:48
173. Ich

Zitat von mostly_harmless
Wenn es sie gelüstet, die "Jüdische Allgemeine" der Lüge zu bezichtigen https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/bitterer-beigeschmack/ dann streht Ihnen das natürlich frei. Wenn Ihnen danach ist, den "Standard" der Lüge zu bezichtigen https://derstandard.at/1358303759412/Immer-mehr-ungarische-Juden-uebersiedeln-nach-Oesterreich dann steht Ihnen das natürlich frei. Und das, was Sie "Wahrheit" bezüglich Orban und Fidesz nennen, ist - im besten Falle - die Unwahrheit. http://www.hagalil.com/2014/04/ungarn-23/ Und Ihr Zitat ist - man konnte es vermuten - aus dem Zusammenhang gerissen https://www.spiegel.de/politik/ausland/antisemitismus-in-ungarn-juden-hass-verfolgen-juden-verfolger-ehren-a-1232388.html Und das Verbot militanter antisemitischer Organisationen ist - im besten Falle - irrelevant, wenn Antisemiten in der ungarischen Regierung sitzen. Was der Fall ist.
habe SPON zitiert, Sie können den Gesamtartikel bei SPON nachlesen. Wenn Sie allerdings meinen das wäre ein gefakter SPON Bericht kann ich Ihnen nicht helfen. Meine Angaben zur Statistik entstammen einer Veröffentlichung der Synagoge in Budapest, die auch eine Art jüdische Verwaltungseinheit für das gesamte Staatsgebiet ist. Ich gehe einmal davon aus, dass die die Zahl Ihrer jüdischen Mitbürger konkret benennen können. Selbstverständlich dürfen Sie das alles gern in Frage stellen, wie immer negativ bewerten und anderer Meinung sein. Das ist eben ein Bestandteil der Meinungsfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 15.04.2019, 23:09
174.

Zitat von Europeon
re: NYT, klar ist es eine Meinung, wissenschaftliche Beweise wird es dafür kaum geben, auch wenn es ziemlich offensichtlich ist. Hier noch ein "opinion piece" der Zeitung:....
Es gibt hier und da Einzelmeinungen in diese Richtung. Beweisen kann man damit nichts. Ohne Murdoch, BoJo, Farage und Cameron gäbe es keinen Brexit. Und die ersten 3 arbeiteten daran bereits seit Jahren.
Der Brexit wurde für die einfachen Bürger erst dann schmackhaft, als sie erführen, dass GB dadurch wöchentlich 350 Millionen Pfund sparen könnte. Das kann nicht mal Trump übertreffen!
Die Brexitverantwortlichen merken jetzt, was sie angerichtet haben und wollen dafür die Verantwortung nicht übernehmen. Merkel wird deshalb als Sündenbock präsentiert. Das ist nur feige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechercher 16.04.2019, 00:19
175. Erstaunlich

Es ist einfach erstaunlich. Der Artikel ist mittlerweile über einen Tag alt, weit über 24 Stunden online, und es gibt immer noch Orban-Versteher, um nicht zu sagen Orban-Mittäter, die seine offensichtliche und unzählige Male widerlegte Lügen ihm nicht nur abkaufen, sondern diese auch noch verbreiten. Weit über 24 Stunden hätte man Zeit gehabt nachzuforschen wer dieses (nicht nur in seiner Figur) mussoliniähnliches Wesen (der z.B. extra nach Brasilien reiste um an der Amtseinführung des rechtsextremen Jair Bolsonaro teilzunehmen) in Wirklichkeit ist, um nachher innezuhalten und sich wenigstens Gedanken darüber zu machen, ob wir diesem wissentlichem Spalter der EU gegenüber nicht allmählich energisch gegenübertreten wollen, anstatt ihm in gewißen Leserkommentaren Beifall zu klatschen. Es ist einfach nur erstaunlich, dass einige fleißige Kommentatoren so viele wertvolle Stunden verstreichen ließen, ohne sich über den wahren Charakter ihres Idols und über seine "staarsmännischen Heldentaten" ins Bild setzen zu wollen. Es ist einfach nur erstaunlich. Und höchst beunruhigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 17.04.2019, 10:22
176. Trump, Putin, Orbán, die AfD sowie deren Verteidiger darf man mit den

Zitat von rechercher
Es ist einfach erstaunlich. Der Artikel ist mittlerweile über einen Tag alt, weit über 24 Stunden online, und es gibt immer noch Orban-Versteher, um nicht zu sagen Orban-Mittäter, die seine offensichtliche und unzählige Male widerlegte Lügen ihm nicht nur abkaufen, sondern diese auch noch verbreiten. Weit über 24 Stunden hätte man Zeit gehabt nachzuforschen wer dieses (nicht nur in seiner Figur) mussoliniähnliches Wesen (der z.B. extra nach Brasilien reiste um an der Amtseinführung des rechtsextremen Jair Bolsonaro teilzunehmen) in Wirklichkeit ist, um nachher innezuhalten und sich wenigstens Gedanken darüber zu machen, ob wir diesem wissentlichem Spalter der EU gegenüber nicht allmählich energisch gegenübertreten wollen, anstatt ihm in gewißen Leserkommentaren Beifall zu klatschen. Es ist einfach nur erstaunlich, dass einige fleißige Kommentatoren so viele wertvolle Stunden verstreichen ließen, ohne sich über den wahren Charakter ihres Idols und über seine "staarsmännischen Heldentaten" ins Bild setzen zu wollen. Es ist einfach nur erstaunlich. Und höchst beunruhigend.
abfälligsten Vokabeln beehren, aber eine Gegenäußerung wird gelöscht, selbst wenn sie weit maßvoller formuliert ist?

Daher ein zweiter Versuch:

Man kann nur immer wieder daran erinnern, daß wir hier in einem Diskussionsforum sind und nicht in einer Variante der Urschrei-Therapie.

Von den über 17 Zeilen, welche Sie hier beigetragen haben, enthalten nur zwei so etwas wie ein Argument, nämlich daß Orbán "extra nach Brasilien reiste um an der Amtseinführung des rechtsextremen Jair Bolsonaro teilzunehmen". Und auch das ist substanzlos, da es voraussetzt (einen "r e c h t s e x t r e m e n Jair Bolsonaro"), was begründet werden müßte. Und was heißt "extra" reisen? Kann man das auch unextra tun? Etwa um die Amtseinführung eines Linksextremen zu begleiten oder des nächsten iranischen Präsidenten?

Der Rest Ihres Beitrags besteht aus pauschalen Behauptungen, Unmutsbekundungen und selbstgerechten Beschimpfungen Andersdenkender, wie man sie schon hundertfach von den begünstigten Multipostern der Anti-Trump-, Anti-Orbán-, Anti-Putin- und Anti-AfD-Liga hat lesen können.

Steht Ihnen sowenig Sachliches zur Verfügung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galgenstein 24.04.2019, 21:09
177. Nationalismus, die Religion der Dummköpfe

davon scheint es in Ungarn eine ganze Menge zu geben. Anders kann ich mir den Erfolg von Orban nicht erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 25.04.2019, 09:18
178. Was will der Mann in der EU?

Will er sie über Fidesz zerstören? Fidesz ist die zur Zeit suspendierte Partei innerhalb der EVP, dessen Vorsitzender CSU-Mann Weber ist und der neuer Kommissionspräsident werden will. Weber unterstützt Orban, weil er seinen Ausschluss aus der EVP bisher verhindert hat. Weber braucht aber die Stimmen der Fidesz im europäischen Parlament. Das weiß Orban und tritt deshalb so "unverschämt" auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 25.04.2019, 10:44
179.

Zitat von simonweber1
habe SPON zitiert, Sie können den Gesamtartikel bei SPON nachlesen. Wenn Sie allerdings meinen das wäre ein gefakter SPON Bericht kann ich Ihnen nicht helfen. [...]
Sie haben das, was ihnen an dem SpOn-Artikel nicht zu Ihrer These passt, WEGGELASSEN.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/antisemitismus-in-ungarn-juden-hass-verfolgen-juden-verfolger-ehren-a-1232388.html

Vermutlich bewusst.
Beispielsweise die Verehrung des glühenden Antisemiten Miklós Horthy durch die ungarische Regierung, die gleich nach der Stelle folgt, die von Ihnen zitiert wurde. Horthy war für die Deportation der ungarischen Juden in die Vernichtungslager maßgeblich mitverantwortlich. Auf den jährlichen "Gedenkveranstaltungen" für diesen ungarischen "Helden" sind die regierenden Neubraunen in Ungarn jedes Jahr zugegen. Und Lobpreisungen dieses feinen Herrn durch Orban und seine Gesinnungsgenossen sind an der Tagesordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18