Forum: Politik
Ungarn und die USA: Orbán treibt es zu weit
REUTERS

Mit Ansage führt Ungarns Premier Orbán sein Land aus der Demokratie in den Autoritarismus. Den USA wird das zu viel, sie verhängen Einreisestopps. Berlin und Brüssel könnten folgen.

Seite 15 von 27
adal_ 22.10.2014, 13:37
140. Europafeindliches EU-Mitglied

Zitat von Europäischer Realist
Das Land wurde ja förmlich von aussen geplündert.
Echt, "von außen geplündert"?

Putin-Bewunderer Orban zeigt, wie man ein Land in Putinscher (Erdoganscher etc.) Manier von innen plündert ohne zugleich die Fleischtöpfe der EU verlassen zu müssen. Die EU-Mitgliedschaft ist halt lukrativer als die in Putins eurasischer Zollunion, oder :-)

Beitrag melden
quark@mailinator.com 22.10.2014, 13:37
141. Tja

Zitat von sorbenalex
Wenn diese Partei immer wieder Wahlen gewinnen, könnte es sein das die Ungaren genauso leben wollen. So Unverständlich das für die USA auch sein mag.
Das wäre auch bei uns so, wenn es eine Partei gäbe, die konsequent die Interessen der Bundesrepublik vertreten würde. Interessant, daß das kleine Ungarn das kann. Auch ich betrachte die fortwährenden Angriffe der EU-Strukturen (noch mehr sogar der EURO-Strukturen) auf die Souveränität Deutschlands mit Kritik. Nur gibt es eben keine große Partei, welche ich wählen könnte um da raus zu kommen. Die AfD ? Keine Ahnung, wozu die sich am Ende mausert. Jahrzehnte lang haben pazifistische Ostermärschler die Grünen gewählt - nur damit die dann half, das Grundgesetz zu ändern, so daß deutsche Truppen ins Ausland können. Und die Sozialdemokraten führten Hartz4 ein :-) ... Ein wesentlicher Nachteil unserer Art von Demokratie - die Gewählten müssen noch nichtmal ansatzweise das machen, wofür sie gewählt wurden. Ich kann schon verstehen, daß andere Völker sowas nicht möchten. Aber mal wieder interessant, daß der Westen den Ungarn verbieten will, so zu leben, wie sie es selbst wollen.

Beitrag melden
Oscar Madison 22.10.2014, 13:39
142. und wieder....

... gehen die USA voran. Wie überall, wo es brennt. Danke an die transatlantischen Freunde.

Und Europa? Schämt euch für euer Zögern.

Beitrag melden
mike1969 22.10.2014, 13:39
143. Leute Leute

Bei den Meisten hier kann man nur mit dem Kopf schütteln. 'Jawohl, straft ihn ab, macht sie fertig, böse Ungarn usw.' Ihr seid so lächerlich und fallt auf alles rein was euch hingeworfen wird. Friss Bello ...

Einziger Grund warum USA Ungarn abstraft ist der das Ungarn es gewagt hat nicht allen Sanktionen der EU gegen Russland zuzustimmen und es sich mit Russland, als verlässlichen Handelspartner, nicht verscherzen möchte. Das ist Rückgrat. Nicht so wie unsere 'herrschende' Klasse, die eh nur in Obamas Arsch kriecht und alles macht was von dort befohlen wird. Diese Sanktionen schaden nur uns und nicht den USA. Aber egal was?

Beitrag melden
paulroberts 22.10.2014, 13:39
144. rätselhaft

Zitat von Jelassener
Warum müssen die östlichen Staaten eigentlich alle erst einmal tief durch den dicksten autokratischen Sumpf waten, bis sie sich irgendwann einmal dafür interessieren, frei zu sein? Natürlich leben wir im Westen (noch) nicht im demokratischen Paradies. Aber warum ganze Völker solche Politiker wählen, obwohl sie den Westen als Beispiel haben, ist mir sehr rätselhaft.
"Aber warum ganze Völker solche Politiker wählen, obwohl sie den Westen als Beispiel haben, ist mir sehr rätselhaft." Und was Ihnen rätselhaft ist lehnen Sie ab.
Die-engen- Grenzen des eigenen Verstandes als Kriterium für gut oder böse zu nutzen ist eine interessante Vorgehensweise.

Beitrag melden
spiegelprisma 22.10.2014, 13:40
145. Gleichschaltung

Nachdem die deutsche Presse immer weniger kritisch über nationalistisch geprägte Kräfte z.B. in Ungarn oder auch in der Ukraine berichten, nun eine Distanzierung aus der USA?
Bisher gab´s doch immer nur Linientreue und Gleichschaltung, frei nach dem Motto, der Feind meines Feindes ist bei Bedarf eben mein Freund...
Möglicherweise hat man ja den heraufgezogenen Sturm / Crash im Bereich Wirtschaft erkannt und benötigt nun doch breitere Märkte unter Einbeziehung der Russen + Asienmärkte ?

Außerdem passt der ungarische autoritaristische Regierungsstil zu den Gesetzeszwängen aus Brüssel, z.B. zu Glühbirnen die nach 2 Jahren platzen und Quecksilber freigeben oder aber auch wissenschaftlichen Ausarbeitungen zu Schnullerketten als Gesetz.
Nur ein wenig radikaler gegen Szinti & Roma als die EU gegen Einwanderer zeigte sich Orban.

Warum nur plötzlich dieser Wandel?

Beitrag melden
paulroberts 22.10.2014, 13:41
146. ja

Zitat von hatfield
Das gilt dann wohl für alle Diktaturen, in denen "Wahlen" abgehalten werden? Oder könnte es nicht auch sein, dass die Wahlen gewonnen werden, weil oppositionelle Kräfte unterdrückt werden?
Oder am Wahlergebnis gedreht wird bis es passt-Florida!

Beitrag melden
karl-felix 22.10.2014, 13:43
147. Jetzt

Zitat von syracusa
Es ist eine Schande, dass diese späte Maßregelung der Orban-Regierung nicht von der EU ausgeht, sondern von den USA. Der EU scheinen die eigenen Grundwerte mittlerweile herzlich egal zu sein.
verstehe ich die Diskussionen um Georgien und die Ukraine. Es geht um Massregelungen , ja wenn das so ist...
Was verstehen Sie unter den Grundwerten der EU ? Dass man die Exekutive nicht wählen kann ? Dass das Volk über wichtige Bereiche wie z.B. die Währung oder neue Mitglieder nicht abstimmen kann ?
Wer hat Sie denn gefragt, ob Ungarn EU- Mitglied werden soll? Das geht Sie doch gar nichts an. Man wird Sie nicht bei Albanien fragen und auch nicht bei der Ukraine oder der Türkei. Und das sind alles Staaten, die dann die Grundwerte der EU vertreten: Auf keinen Fall das Volk fragen.

Beitrag melden
petitbonhomme 22.10.2014, 13:44
148. NGO's

Zitat von symolan
Ohne freie Presse existiert kein freies Land. Wenn NGO's als Agenten fremder Mächte verunglimpft werden spricht auch dies nicht für ein freies Land. Die Meinungsverschiedenheit besteht in diesem Fall eben genau darin, wann ein Land frei ist.
Zu ihrer Information, alle NGO's in den USA werden als Agenten fremder Mächte eingestuft, davon gibt es alleine 162 Stück in Russland, die EU ist davon verseucht.

Beitrag melden
sunhaq 22.10.2014, 13:45
149.

Zitat von Jelassener
Warum müssen die östlichen Staaten eigentlich alle erst einmal tief durch den dicksten autokratischen Sumpf waten, bis sie sich irgendwann einmal dafür interessieren, frei zu sein? Natürlich leben wir im Westen (noch) nicht im demokratischen Paradies. Aber warum ganze Völker solche Politiker wählen, obwohl sie den Westen als Beispiel haben, ist mir sehr rätselhaft.
In der Krise brauchen einfache Geister einfache Lösungen. Und der starke Mann mit den einfachen Lösungen ist der Held der Stunde. Mit gleichgeschalteten Medien sichert man sich dann die Zustimmung der Bevölkerung zum Abbau der Bürgerrechte und Demokratie.

Das große Vorbild dürfte Putin sein. Der kann mit seiner Propagandaabteilung mittlerweile Neonazis und Ultranationalisten, die eine Militärdikatur im Nachbarland errichten, als Menschenfreunde verkaufen.

Beitrag melden
Seite 15 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!