Forum: Politik
Ungarn und die USA: Orbán treibt es zu weit
REUTERS

Mit Ansage führt Ungarns Premier Orbán sein Land aus der Demokratie in den Autoritarismus. Den USA wird das zu viel, sie verhängen Einreisestopps. Berlin und Brüssel könnten folgen.

Seite 16 von 27
n.laus 22.10.2014, 13:46
150. Falsche Reihenfolge

Zitat von dfuchs
Ungarn gehört schlicht aus der EU ausgeschlossen.
Vor den USA hätte ich mal eine konsequente Reaktion aus Brüssel erwartet. Schließlich pummt die EU reichlich Fördermittel nach Ungarn und es ist schwer zu verstehen, dass jemand gefüttert werden soll, der iin die Hand des Wohltäters beißt. Also, ertmal den Geldhahn zudrehen.

Beitrag melden
camarche 22.10.2014, 13:46
151. warum diese ständige Einmischung

diese Regierung wurde gewählt. .nun wird es natürlich kein zurück mehr geben. selber schuld und so gewollt. .warum stört es die Amis und den Rest der EU. .sollen die doch Ungarn ausschließen. .ein kommender Bittsteller weniger. ..die klasse wird Ungarn verlassen und es bleiben nur noch die dummen und leider auch die armen Schweine. .

Beitrag melden
uvg 22.10.2014, 13:51
152. Wenn die Ungarn ...

unbedingt zurück wollen in eine stalinistische Vergangenheit, dann sollten sie darin frei sein. Allerdings ohne uns. Und das heisst: raus aus der EU und Hochziehen des eisernen Vorhangs.

Beitrag melden
sol7 22.10.2014, 13:52
153. Erklärung

Es wird hier immer wieder gefragt, warum die EU nichts gegen Ungarn unternimmt.

Die Antwort ist einfach: Weil Merkels Partei und Orbáns Partei "Schwesterparteien" sind und beide zur EVP (Europäische Volkspartei) gehören. Unsere CDU/CSU-Politiker tragen das also mit, was in Ungarn passiert.

Beitrag melden
helle_birne 22.10.2014, 13:54
154. Hat Frau Fahimi eigentlich

schon ein breites Bündnis in Deutschland gegen die deutsche Partei (CDU/CSU) gefordert, die mit der ungarischen Regierungspartei FIDESZ im Europaparlament in einer gemeinsamen Fraktion sitzt? Ach, nein, mit dieser deutschen Partei bildet ja die SPD selbst in Deutschland die Regierung ...

Beitrag melden
Matzescd 22.10.2014, 13:55
155. Eigentlich passieren in diesen Staaten ganz normale Dinge

Wie damals bei uns.
Aus einer (bei uns) Monarchie (dort halt Kommunismus) entwickelt sich eine zarte Pflanze der Demokratie.
Diese Demokratie wird dann leider von rhetorisch guten, machthungrigen Menschen torpediert.
Und wie immer: Das Volk fällt drauf rein.
Da ist es egal, wie das Land heißt. Es passiert immer und immer wieder. Mal hier, mal da.
Und hinterher will es keiner gewesen sein.

Beitrag melden
C.Galki 22.10.2014, 13:56
156. Aus der EU werfen...

... das ungarische Vermögen einfrieren und die Grenzen dichtmachen. Wer so wählt hat es nicht besser verdient.

Beitrag melden
spon-facebook-10000461574 22.10.2014, 13:56
157. Ungarn ist nicht unter der Vormunschaft von......

Ungarn möchte in sein eigenes Land selbständig machen und tun , ohne dabei die EU Rechte zu verletzen. Wenn die Amerikaner sagen, Ungarn muss blaue socken kaufen, aber er möchte zwar die selber Zocken haben , aber nicht gleiche farbe-wo ist das Problem ? Das Problem besteht, dass Ungarn passt es nicht, wenn Amerika in Ungarn die Gesetze einfach nicht ernst nimmt und ignoriert. Ungarn ist keine Kolonie der EU oder der USA. Orban ist der richtige man, der in der Lage ist das Land Demokratisch aber schützend von ´äußeren Machenschaften leiten. Es gibt viel Ausländische Investoren in Ungarn und die fühlen sich in Ungarn nicht diskriminiert und fühlen sich in Ungarn wohl.

Beitrag melden
csaba.toth 22.10.2014, 13:56
158. Sicherlich nicht dreiviertel

wie hier allen schreiben. In Ungarn liegt der Fidesz irgendwo am 41% - nahezu der selbe Prozentzahlen, mitdem sie die letzte Wahlen gewonnen haben. Wie ist das möglich? Fidesz hat im 2010 die Wahlkampf mit zweidrittel gewonnen (nicht alleine, zusammen mit KDNP - unsere CDU) - im 2012 haben sie den Grundgesetz verändert, damit sie in 2014 nur mit 41% aller Voten 133 aus den 199 Parliamentensitze gewonnen haben. In Italien war damals der Mafia dezent genug, ihre Mitglieder nicht in den Vorgrund paradieren zu lassen. In Ungarn ist das unnötig wegen den Presse"frei"heit. Korruption pur, und wundern sie sich bitte nicht wenn sie lesen, das der rechtsradikale Jobbik immer mehr stärker wird. Sie sind die _einzigen_ die immer wieder versprechen, die korrupte Politiker und Schwarzarbeit auszurotten. Manche Ungarn denken so, das wenn in diesen Prozess einige Minderheiten auch mitgerissen werden - nun ja, wo gehobelt wird, fallen schon Späne. Eins ist sicher: Fidesz muß weg, und der stärkste Gegner im moment sind leider die Rechtsradikale.

Beitrag melden
reviloland 22.10.2014, 13:57
159. EU-Sanktionen gegen Ungarn

So wie im Fall der damaligen Schwarz-Blauen Koalition in Österreich ist es höchste Zeit, dass die EU Sanktionen gegen Ungarn verhängt, diesmal aber in einem geregelten Verfahren nach Art. 7 EUV. Alleine die Manipulation des Wahlgesetzes (Orban bekam weniger als 50% der Stimmen aber 2/3 der Parlamentssitze!) rechtfertigt das.

Beitrag melden
Seite 16 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!