Forum: Politik
Ungarn und die USA: Orbán treibt es zu weit
REUTERS

Mit Ansage führt Ungarns Premier Orbán sein Land aus der Demokratie in den Autoritarismus. Den USA wird das zu viel, sie verhängen Einreisestopps. Berlin und Brüssel könnten folgen.

Seite 4 von 27
sondevida 22.10.2014, 11:52
30. Wieso unverstaendlich?

Zitat von sorbenalex
Wenn diese Partei immer wieder Wahlen gewinnen, könnte es sein das die Ungaren genauso leben wollen. So Unverständlich das für die USA auch sein mag.
Die USA sagen ja nicht, dass es unverstaendlich ist, wenn die Ungarn so leben wollen. Aber es steht den USA frei zu entscheiden, ob sie mit bestimmten Personen nicht zusammenarbeiten moechten.
Und sollte Ungarn klar gegen europaeische Gesetze verstossen, so steht es den Ungarn zu fuer solche zu stimmen. Und der EU Ungarn zu entlassen. Verstaendniss allenthalben.

Beitrag melden
Waudel 22.10.2014, 11:52
31. Warum?

Warum wählt ein Volk, das sich während des kalten Krieges durch besonderen Freiheitswillen und Mut gegen Bevormundung gegenüber der Sowietunion ausgezeichnet und das als erstes den Eisernen Vorhang geöffnet hat, in freien, geheimen und gleichen Wahlen mit Zweidrittelmehrheit zum wiederholten Mal eine Regierung, wenn diese so undemokratisch, illiberal und korrupt sein soll, wie man uns jetzt glauben machen will? Und dass Firmen, die der Regierung nahe stehen, bei der Auftragsvergabe bevorzugt werden, könnte auch anderswo vorkommen. Zur Erinnerung: Die damalige Ministerpräsidentin Simonis erklärte, dass Firmen, die Kohl durch Spenden unterstützen, keine öffentliche Aufträge bekommen sollen. So weit hat es nicht einmal Herr Orban getrieben. (Vermutlich wird dieser Beitrag wieder unterschlagen - soweit die Meinungsfreiheit bei uns.)

Beitrag melden
ihawk 22.10.2014, 11:54
32. Ist es die Aufgabe der USA?

Mir stellt sich die Frage, ob die Maßregelung von Staaten bzw. deren Regierungen die Aufgabe der USA ist, zumal eine unselige Verflechtung von Regierung und Wirtschaft auch in den USA zunehmend mehr Unbehagen erzeugt.

Ich denke, die UN sollte diese Aufgabe haben und das Vetorecht abschaffen bzw. stark modifizieren.
Das Vetorecht macht die UN zu einem zahnlosen Tiger was der USA vorteilhaft erscheint. Die UN wird in kritischen Fragen von den USA nicht ernst genommen - im Zweifel wird vom Vetorecht gebrauch gemacht.

Die USA als selbsternannte Weltpolizei ist nicht nur undemokratisch sondern m.E. auch zunehmend mehr gefährlich, da die USA absolut kritikunfähig sind und nur das tun was ausschließlich den USA nutzt.

Beitrag melden
spon-facebook-10000344324 22.10.2014, 11:56
33. Raus schmeißen!

Wer sich nicht wie ein Europäer benehmen will, hat in Europa nichts verloren. Wir brauchen keine faschistischen Regime in der EU. Raus mit Ungarn.

Beitrag melden
CitRal 22.10.2014, 11:57
34. Demokratieverständnis

Als Schweizer sind mir vor allem viele Kommentare zu dem Thema unbegreiflich. Wenn ich es richtig verstehe, wurde der Mann mit einer 2/3-Mehrheit gewählt. Und nun wird ein Rauswurf aus der EU gefordert, weil sich ein demokratisch gewählter Präsident nicht so verhält wie es die USA gerne hätte?? Demokratie ist also nur dann in Ordnung, wenn die Werte der USA/Brüssel übernommen werden, oder wie ist das zu verstehen? Immer schön kuschen und keine Kritik aussprechen, sonst gibts eins auf die Finger? Mein Demokratieverständnis sagt mir dass der Wille des Volkes umgesetzt werden soll. Und anscheinend ist das in Ungarn der Fall. Wo liegt das Problem?

Beitrag melden
symolan 22.10.2014, 11:57
35.

Zitat von sorbenalex
Wenn diese Partei immer wieder Wahlen gewinnen, könnte es sein das die Ungaren genauso leben wollen. So Unverständlich das für die USA auch sein mag.
Da mögen sie zumindest für die Mehrheit durchaus Recht haben. Das heisst aber noch lange nicht, dass die USA die Drahtzieher dieser Umstände ins Land lassen muss. (so unverständlich dies für Sie sein mag).

Oder dass die EU ein solches Mitglied haben sollte.

Beitrag melden
ricson 22.10.2014, 11:57
36.

Man sollte vielleicht nicht mit dem Finger auf andere zeigen, wenn bei uns das Fidesz-Pendant AFD auf dem Vormarsch ist.

Beitrag melden
festuca 22.10.2014, 11:58
37. So geht es nicht!

Wer Sanktionen fordert, die Grenzen schließen und Ungarn aus der EU werfen will, riskiert dass sich die Bevölkerung aus Trotz erst recht mit Orban solidarisiert.

Beitrag melden
symolan 22.10.2014, 11:59
38.

Zitat von nickleby
Diese Tatsache, dass es sich hier um einen Staat handelt, der sich vom Joch des Kommunismus' befreit hat und dem die Deutschen viel zu verdanken haben, wird einfach übersehen. Ungarn ist im Europarat, ein honoriges Mitgklied der EU, die Sinnbild der Demokratie ist und verdient es nicht, hier so verunglimpft zu werden. Warum gehen so viele deutsche Studenten nach Ungarn ? Es ist ein freies Land. Das sollte man bei allen Meinungsverschiedenheiten nicht vergessen.
Ohne freie Presse existiert kein freies Land.
Wenn NGO's als Agenten fremder Mächte verunglimpft werden spricht auch dies nicht für ein freies Land.
Die Meinungsverschiedenheit besteht in diesem Fall eben genau darin, wann ein Land frei ist.

Beitrag melden
leepzscher 22.10.2014, 11:59
39. Ungarn undemokratisch

Zitat von sorbenalex
Wenn diese Partei immer wieder Wahlen gewinnen, könnte es sein das die Ungaren genauso leben wollen. So Unverständlich das für die USA auch sein mag.
1. Die Presse muss für den ungarischen Chef Stimmung machen, Opposition ist mundtot. Dann sind solche Wahlen klar. Und die Stellung und Rechte der Opposition entscheidet über die Demokratie.

2. Die Ungarn können in ihrem Land wählen, wen sie wollen. Aber die USA lassen eben manche nicht in ihr Land. Auch sie können, wie sie wollen.

Beitrag melden
Seite 4 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!