Forum: Politik
Ungarn und die USA: Orbán treibt es zu weit
REUTERS

Mit Ansage führt Ungarns Premier Orbán sein Land aus der Demokratie in den Autoritarismus. Den USA wird das zu viel, sie verhängen Einreisestopps. Berlin und Brüssel könnten folgen.

Seite 8 von 27
silverhair 22.10.2014, 12:28
70. Das Muster ist bekannt

Zitat von CitRal
Als Schweizer sind mir vor allem viele Kommentare zu dem Thema unbegreiflich. Wenn ich es richtig verstehe, wurde der Mann mit einer 2/3-Mehrheit gewählt. Und nun wird ein Rauswurf aus der EU gefordert, weil sich ein demokratisch gewählter Präsident nicht so verhält wie es die ......
#36 Heute, 11:57 von CitRal
Unkrainiser Präsident demokratische gewählt , will nicht der Nato helfen , Maidan , vertreibung mit Mrd. von Euro aus Brüssel und Berlin heraus finanziert .. und gleich der Auftakt zum WK3 mit eingebaut!

Das gleiche Spielchen Jetzt . stürzt einfach die den Machthabern in Washington und Brüssel nicht passen heißt das Spiel . Dmokratie? .. das war mal .wir haben die "parlamentarische Diktatur" erfunden..

Beitrag melden
biochip 22.10.2014, 12:28
71. Die EU-Osterweiterung war ein Fehler

Die EU-Osterweiterung war ein historischer Fehler, der neben dem Euro - nicht nur, aber auch - auf das Konto des großen CDU-Ehrenvorsitzenden Kohl geht, man denke außer an Ungarn nur an Bulgarien und Rumänien. Orbán ist als Rechtsradikaler nur die unappetitlichste Figur von allen. Kohl pflegte und hegte mit viel Steuergeldern eine ziemlich verdummende Nachkriegsromantik von europäischer Völkerverständigung um jeden Preis, während der Rest das neoliberale Projekt EU längst nur noch als das System der Beuteverteilung begriff, das es heute ist. Korruption und organisierte Kriminalität sind zu festen Bestandteilen in allen Staaten des früheren Ostblocks geworden, während die EU-Politiker immer noch so tun, als gehörte dies zu den quasi natürlichen Begleiterscheinungen eines Transformationsprozesses, der vor 25 Jahren begonnen hat aber offensichtlich nie enden wird. Mit der Konzentration auf die osteuropäischen Staaten geriet der Motor der historischen richtigen europäischen Einigung, nämlich der deutsch-französischen Zusammenarbeit, nach Kohl ins Stottern und läuft heute schlichtweg nicht mehr.

Beitrag melden
Addams 22.10.2014, 12:29
72. Ungarn und Russland?

Zitat von tyr-7
Ich würde mal behaupten, so treibt man Ungarn aus der EU in die engere Umarmng mit Russland.
Na da haben Sie aber einiges missverstanden, was Herr Orbán da so herumwerkelt. Die Russen sind in Ungarn nicht besonders wohlgelitten. Es gibt anders als in den slawischen "Ostblockstaaten" auch keine sprachliche Nähe. Die Ungarn waren zu Sowjetzeiten schon ein "Sondermodell". Das was Herr Putin aktuell in Russland tut, ist für Orbán Victor zwar Vorbild, aber er wird einen Teufel tun, sich dem Bären als Vasallen anzudienen. Orbán strebt ein großungarisches Reich an. Es gibt in den Anrainerstaaten genügend ungarischsprachige Minderheiten, die er gerne nebst Landstrichen "heim ins Reich" holte. Na kommt Ihnen das bekannt vor?

Beitrag melden
beobachter68 22.10.2014, 12:29
73. Sehr naiv

Wenn hier jemand behauptet, dass Orban legitim mit 2/3 Mehrheit gewählt wurde, verkennt total die Wirklichkeit. Fidesz hat die Wahlgesetze und Wahl selbst so manipuliert, dass die Opposition so gut wie keine Chance hat. Ungarn ist ein Orban Land geworden, es gilt nur das was er entscheidet und sonst gar nichts. Reine Diktatur im EU Land. Und Brüssel schaut zu und ist impotent wie immer, völlig unfähig was zu ändern. Kein Wunder mit Figuren wie Barroso oder Ashton, die haben wirklich keine Chance gegen Orban, der agiert als wenn die Welt ihm gehört. Zum Glück ist Ungarn nur ein kleines Land, wohl zu klein für den "großen" Orban. Gut dass er nicht in Deutschland agiert...Schade für das Paprika schönes Land, Ungarn hätte was viel besseres verdient.

Beitrag melden
abrweber 22.10.2014, 12:29
74. Ich würde gern einmal

Zitat von Ruhri1972
Die EU sollte eine Wertegemeinschaft sein. EU-Staaten die außerhalb dieser Werte agieren, sollten die Mitgliedschaft in der EU verlieren. Die Bürger von Ungarn sollen sich entscheiden ob sie die EU-Werte wählen oder die illiberale Politik der Mehrheitspartei im ungarischen Parlament.
wissen welche Werte das sein sollen? Falls Sie welche benennen könnten wäre ich dankbar für einen Hinweis von welchem Land sie denn irgend wann einmal angewandt wurden.

Beitrag melden
Jom_2011 22.10.2014, 12:30
75.

Zitat von thomas.b
Wird auch Zeit, dass hier mal politisch agiert wird gegen diesen Antidemokraten und seine Schergen. Die EU hält schon viel zu lange still.
Ich mal mir die Welt wie sie mir gefällt...
Die Rergierung Orbán wurde demokratisch gewählt, also ist es alles so wie es sein soll.

Wohin der Exportdrang von "westlichem Demokratieverständnis" führt, sieht man sehr schön an Libyen, Afghanistan, Irak, Syrien, Ukraine usw.

Beitrag melden
sondevida 22.10.2014, 12:31
76. Ich erklaere es Ihnen,

Zitat von CitRal
Als Schweizer sind mir vor allem viele Kommentare zu dem Thema unbegreiflich. Wenn ich es richtig verstehe, wurde der Mann mit einer 2/3-Mehrheit gewählt. Und nun wird ein Rauswurf aus der EU gefordert, weil sich ein demokratisch gewählter Präsident nicht so verhält wie es die USA gerne hätte?? Demokratie ist also nur dann in Ordnung, wenn die Werte der USA/Brüssel übernommen werden, oder wie ist das zu verstehen? Immer schön kuschen und keine Kritik aussprechen, sonst gibts eins auf die Finger? Mein Demokratieverständnis sagt mir dass der Wille des Volkes umgesetzt werden soll. Und anscheinend ist das in Ungarn der Fall. Wo liegt das Problem?
da Ihnen ja manche Forderungen unverstaendlich erscheinen.
Der Mann wurde mit einer 2/3 Mehrheit gewaehlt, das stimmt und wird von den USA und der EU als demokratisch legitimiert anerkannt.
Es wird kein Rauswurf aus der EU gefordert, weil die USA es so will. Die USA verhaengen Sperren gegenueber Personen, die wegen Korruption und dem Abbau an der ungarischen Demokratie dort nicht erwuenscht sind. Das steht den USA absolut frei, sie muessen sich nicht dem ewigen Misstrauen Anderer ueber ihre Handlungsweisen beugen.
Mitgliedschaft in der EU ist nur dann in Ordnung, wenn die Werte der EU angewandt werden. Normal, gilt in jedem Club. Wenn nicht sollte der Ausschluss erfolgen.
Wenn der Wille des ungarischen Volkes einen Staat will in dem die Opposition und die Medien gegaengelt und geregelt werden, dann steht es ihnen zu. Und demokratischen Europaeern in Kommentaren deren Rausschmiss aus der EU zu fordern. Da gibt es kein Problem.

Beitrag melden
Theodoro911 22.10.2014, 12:31
77. Die Pressefreiheit und die NGO - kennen wir

Mit viel Geld die Vertriebswege und die veröffentliche Meinung kontrollieren und lenken das ist die erwünschte "Pressefreiheit". Mit viel Geld NGO finanzieren und lenken ist die Vorarbeit für "regime change", der demokratische Entscheidungen unterläuft. Wo bleibt der Respekt der EU vor der demokratischen Entscheidung der Ungarn? Die haben sich mit Zweidrittelmehrheit für Orban entschieden.
Merke: Wer den ungarischen Wähler nicht respektiert nimmt auch andere Wähler/Zahler nicht ernst. Die morbus Sanktionitis scheint ziemlich virulent in Brüssel. Sie befällt vorzugsweise Autokraten.

Beitrag melden
MarcusDidiusFalco 22.10.2014, 12:32
78. Es ist ein Skandal

dass die EU nicht handelt, deren Mitglied Ungarn, ist und erst die USA vorangehen muss. Die EU sollte die Mitgliedschaft Ungarns mit allen Konsequenzen ruhen lassen.

Beitrag melden
abrweber 22.10.2014, 12:33
79. Ich hoffe

Zitat von mischamai
Ungarn braucht uns,aber wer braucht Ungarn?
Sie sind kein ehemaliger DDR Bürger, der über Ungarn geflohen ist. Ansonsten müsste man feststellen, Sie sind undankbar.

Beitrag melden
Seite 8 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!