Forum: Politik
Ungarns Flüchtlingschaos: Willkommenskultur à la Guantanamo
DPA

Flüchtlinge in Ungarn leben abgeschottet in Lagern, sie schlafen auf dem kalten Boden im Freien. Der Staat scheint unfähig, für viele auch nur eine Notversorgung zu organisieren. Steckt dahinter Absicht?

Seite 1 von 6
ulbrichwinklern 07.09.2015, 18:42
1. Warum tut SPON sich das an?

Ich komme grad aus Ungarn und bin mir nicht sicher, ob Herr Verseck jemals dort war.
Ich habe in Ungarn niemanden getroffen, der Orbans Arbeit in der Flüchtlingsfrage kritisiert. Selbst eingefleischte Orban- Gegner sind hier auf seiner Seite. Das Foto vom "Flüchtlingslager" zeigt kein Lager, dass die Regierung anbietet. Diese sind sauber und mindestens so komfortabel wie vergleichbare deutsche Aufnahmeeinrichtungen. Die Flüchtlinge, von denen man in Ungarn weiss, dass nur ein verschwindend geringer Teil aus Syrien ist, viele sich aber vor dem Westbahnhof einen syrischen Pass gekauft haben, wollen nach Deutschland, weil ihre Chance auf ein dauerhaftes Bleiberecht höher ist.

Beitrag melden
auslaender101 07.09.2015, 18:45
2.

Es ist nur widerlich, wie diese armen Menschen zum Spielball verschiedener Politiker und Interessensgruppen gemacht wurden. Und hier schliesse ich die deutsche Politik ausdrücklich mit ein. Denn entweder ist die deutsche Obrigkeit vollkommen untalentiert und, ja, dumm, oder man spielt ein Spiel, das keiner so richtig versteht.

Beitrag melden
kantundco 07.09.2015, 18:57
3. Nicht alles, was hinkt ist ein Vergleich.

Guantanamo mit den sicherlich schlecht gemanagten Aufnahmelagern Ungarns zu vergleichen, ist schon Zeitgeschichtsklitterung. In Guantanamo wurde gefoltert. Und dorthin ist auch keiner freiwillig geflüchtet. Selbst, wenn die Unterbringung in Ungarn absichtlich schlecht sein sollte, dann dient sie doch der Abschreckung weiterer Nachfolger. Guantanamo dagegen war - ja was eigentlich - Rache? Beide Lager sind allerdings ein Zeichen der Hilflosigkeit. Und beide wurden letztlich durch US-amerikanische Außenpolitik ausgelöst. Na, danke!

Beitrag melden
Palmstroem 07.09.2015, 19:00
4. Deutsche Überheblichkeit

"Ungarn hat mit 3.300 Asylantragstellern pro einer Million Einwohner mehr als dreimal soviel wie Deutschland (905) oder Schweden (1.100). Rechnet man die Flüchtlingszahl gar auf das BIP pro Einwohner um, ist Ungarn zehnmal so hoch belastet als Deutschland"
Da hat Deutschland noch einiges aufzuholen!

Beitrag melden
markinh 07.09.2015, 19:04
5. Steckt dahinter Absicht?

Was für eine scheinheilige Frage, natürlich geschieht das mit Absicht.
Der Grenzzaun zu Serbien zeigt bereits Wirkung die Flüchtlinge weichen auf die Route über Kroatien und Slowenien aus um nach Deutschland zu kommen.

Beitrag melden
lazycat 07.09.2015, 19:04
6. Menschenverachtend

Man kann sich nur für diese EU schämen. Ungarn gehört nicht in diese Wertegemeinschaft. Man kann doch nicht diese Menschen wie den letzten Dreck behandeln. In Ungarn wird absichtlich von der Regierung so gehandelt. Von Menschenrechten haben sie dort noch nichts gehört. Die EU sollte Ungarn jedwede Geldzuwendung stoppen.

Beitrag melden
zeisig 07.09.2015, 19:06
7. Wir haben leicht reden.

Ungarn sitzt direkt im Korridor. Da würde ich auch Angast bekommen und erst mal den Rolladen runterlassen. Wie kommt der Schreiber dieses Beitrags dazu, von den Ungarn eine "Herzlich Willkommen-Kultur" zu fordern? Auch Nächstenliebe hat ihre Grenzen.

Beitrag melden
PerIngwar 07.09.2015, 19:08
8. Griechenland?

Orban wird von spon wohl mittlerweile einer Art "Putin-Bashing für Magyaren" unterzogen:

Natürlich sind die aus Griechenland ankommenden Flüchtlinge in Ungarn keine Flüchtlinge nach Asylrecht mehr - zumindest hätten sie im Ankunftsland registriert werden müssen.

Einfach irreführend ist auch die ständige Erwähnung, dass Jordanien und der Libanon fast 3 Millionen "aufnehmen".

Wenn man Orbans Lager kritisiert, muss man auch sehen, dass die Nachbarstaaten nicht den Belastungen ausgesetzt sind, wie man hier vorgibt:

die Flüchtlinge leben dort in Lagern von Hilfsorganisationen, die u.a. auch von D und der EU finanziert werden. Kein syrischer Flüchtling lebt dort in den Städten mit der Bevölkerung.

Beitrag melden
paxmir 07.09.2015, 19:15
9. Wo ist das Problem?

Ich sehe kein Problem wenn man Flüchtlingen Asyl gewährt und dieses Asyl in einem Camp oder ähnlichen besteht.
Mir wäre es egal wenn ich vor Bomben und Terror fliehen müsste und es um meine Leben geht.
Ich hätte Unterkunft, Essen und ärztliche Versorgung.
Ich habe den Eindruck es geht um mehr als nur Sicherheit. Sicherheit gibt es spätestens in Ungarn.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!