Forum: Politik
Ungarns Flüchtlingschaos: Willkommenskultur à la Guantanamo
DPA

Flüchtlinge in Ungarn leben abgeschottet in Lagern, sie schlafen auf dem kalten Boden im Freien. Der Staat scheint unfähig, für viele auch nur eine Notversorgung zu organisieren. Steckt dahinter Absicht?

Seite 2 von 6
Addams 07.09.2015, 19:15
10. pure Absicht

Natürlich macht Europas Enfant Terrible das mit voller Absicht. Orban einziges politisches Ziel besteht im Machterhalt um jeden Preis. Von einem anfänglich Links-liberalen hat er sich im Laufe von nur einem Jahrzehnt zu einem Politiker gemausert, der in Europa ungestraft ausloten darf, wie weit man sich an den ultrarechten Rand bewegen kann. Ich persönlich allerdings finde das Phänomen Orban für Europa gut, zeigt es doch auf, dass die EU bislang nicht in der Lage war, sich auf gemeinsame ethische Ziele zu verständigen. Orbans Ungarn gehört genausowenig in die EU, wie Putins Russland oder Erdogans Türkei.

Beitrag melden
vielflieger_1970 07.09.2015, 19:16
11.

Zitat von nickleby
Herr Orban hat recht, wenn er sagt, dass die Flüchtlinge bereits in der Türkei, Griechenland oder Mazedonien Sicherheit genießen und daher der politische Grund der Flucht entfällt. Seine Ansicht Ungarn als christliches Land zu verteidigen, kann man akzeptieren, wenn man die Tradition und Geschichte des Landes vor Augen hat. Vom 10. bis ins 18.Jahdt hatten die Ungarn unter den Türken, sprich auch dem Islam, zu leiden. Angesichts dieser Erfahrung lässt sich die Furcht vor einem Ansturm der Flüchtlinge aus dem Nahen und Mittleren Osten nachvollziehen. Herr Orban achtet die Regelungen des Dubliner Abkommens, und es ist unredlich, ihn deswegen zu schelten
Herr Orban achtet eine Regel, die dümmer nie sein konnte, weil es ihm in sein national-verkorkstes Weltbild passt!

Und man muss die Geschichte nicht vergewaltigen. Die Türken standen auch vor Wien und kein Österreicher würde, wenn er noch seine Sinne beieinander hat, da einen Zusammenhang konstruieren wollen.

Ihr Beitrag ist pure Pegida-Rhetorik, nicht mehr.

Beitrag melden
Merkzettel 07.09.2015, 19:20
12. Entschuldigung.....

Zitat von nickleby
..... Vom 10. bis ins 18.Jahdt hatten die Ungarn unter den Türken, sprich auch dem Islam, zu leiden. Angesichts dieser Erfahrung lässt sich die Furcht vor einem Ansturm der Flüchtlinge aus dem Nahen und Mittleren Osten nachvollziehen.....
...das ist doch Quatsch mit Soße. Es ist ungeheuerlich, angesichts der nackten Not der Menschen so etwas zu schreiben, eigentlich auch zu denken.

Es ist aber typisch: Man sucht immer nur die Schuld bei anderen.

Beitrag melden
Addams 07.09.2015, 19:35
13. Unlogisch

Zitat von ulbrichwinklern
Ich habe in Ungarn niemanden getroffen, der Orbans Arbeit in der Flüchtlingsfrage kritisiert.
Wenn Orbans Staatsapparat keine Anstalten macht, den Flüchtlingen zu helfen, man aber über die europäische Presse sieht, wieviele Freiwillige in Ungarn helfen, glauben Sie nicht, dass wenigstens die, die ohne staatliche Unterstützung helfen, Orbans "Arbeit" (die ja noch dazu nicht vorhanden ist) kritisieren. Da haben Sie als selbsternannter Ungarn-Kenner aber etwas über Ihr Ziel hinaus geschossen. Meine Erfahrung (meine Lebensgefährtin gehört zu den immigrierten jungen Ungarn, die es dort nicht mehr aushalten) ist eher, das sich beispielsweise in den sozialen Netzwerken gerade ein Stimmungsumschwung abzeichnet. Lesen Sie mal den Pester Lloyd wenn Sie Ihr Ungarn-Bild vervollständigen wollen.

Beitrag melden
luiasogi 07.09.2015, 19:40
14. keine rosigen Aussichten

Orban hat nachgelegt. Solange Deutschland und Österreich nicht klar sagen, dass sie keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, wird der Zustrom nicht enden. Das leuchtet mir ein. Was mir partout nicht einleuchtet ist, wie die ungarischen Behörden mit diesen Menschen umgehen. Das sind doch keine Tiere. Schrecklich, diese Bilder. Es wird noch schlimmer werden. Die Fluchtgründe werden sich verstärken. Neue Kriege. Besondere Sorgen macht mir die Bevölkerungsexplosion in Afrika. Europa wird sich abschotten (müssen) Das wird nichts helfen. Einen kleinen Vorgeschmack bietet der ungarische Zaun.
Der hält keine verzweifelte Menschen auf.
Abschottung oder ungehinderten Zuzug.
Kennt jemand Alternativen?
Komme mir niemand damit, die Verhältnisse und somit die Fluchtursachen in den Herkunftsländern ändern zu wollen.
Das klappt evtl. auf dem Balkan. In Syrien, Irak, oder Libyen, geschweige in Afrika geht das nicht. Nicht ohne Krieg mit Bodentruppen. Und was käme danach. Mein Pessimissmus wächst.

Beitrag melden
Luxinsilvae 07.09.2015, 19:42
15. Ich weiß nicht, ob Sie das so ganz ...

Zitat von lazycat
Man kann sich nur für diese EU schämen. Ungarn gehört nicht in diese Wertegemeinschaft. Man kann doch nicht diese Menschen wie den letzten Dreck behandeln. In Ungarn wird absichtlich von der Regierung so gehandelt. Von Menschenrechten haben sie dort noch nichts gehört. Die EU sollte Ungarn jedwede Geldzuwendung stoppen.
... überblicken, aber die EU hat sich ein eigenes Binnenrecht gegeben, u.a. die Verträg von Dublin. Und wer sich gerade nicht daran halten möchte - aus was für seltsamen Gründen auch immer - ist Deutschland! Es ist insbesondere auch deutsche Wirtschaftspropaganda, die die Wanderungsbewegung aus sicheren Drittstaaten auslöst, ja auslösen soll.

Also, Schaum vor Mund abwischen, Ungarn hält sich an die EU-Verträge.

Beitrag melden
oojep 07.09.2015, 19:46
16. ...nun ja..

die Benchmark ist wie folgt:
Orban kann gut mit Putin, d.h. er ist also auch Böse und soll medial fertig gemacht werden.
Seine Asylpolitik entspricht allerdings geltenden Regeln:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=27444#more-27444

Beitrag melden
Paddi10 07.09.2015, 19:47
17. ziemlich unfair

Ungarn hat pro Kopf im Vergleich doppelt so viele Flüchtlinge ins Land kommen sehen wie Deutschland, da sollte man mit Kritik vorsichtig sein, zumal dann, wenn sie politisch anklagend daherkommt.

Beitrag melden
vau2 07.09.2015, 19:50
18.

Mein Gott, die Propaganda-Maschine läuft schon wieder an. Das nur weil Herr Orban nicht politisch mit den deutschen Medien, der deutschen Regierung und den EU-Clowns auf einer Linie ist. Herr Orban hat Dublin nicht ausgesetzt, dass waren unsere Traumtänzer. Ungarn trägt eine größere Last als Griechenland oder Italien. Nimmt mehr Flüchtlinge auf als fast alle anderen EU-Staaten und bekommt nur auf die Nüsse.
Warum nicht mal gegen Griechenland, Polen oder Tschechien ? Oder Frankreich ? Die nehmen zwar 24031 Flüchtlinge aus der EU-Quote und 1000 direkt aus Deutschland auf. Aber was ist das schon ? Das ist weniger als Deutschland in den letzten 3 Tage bekommen hat. Haut doch mal da drauf, wenn ihr euch traut. Ich dachte der Spruch lautet "keine Angst vor der Wahrheit".

Beitrag melden
Baumi 07.09.2015, 19:52
19. Klartext bei SPON? Nein danke!

Das SPON den Orban für seine Offenheit und seinen Klartext mal wieder kritisiert ist eigentlich nichts neues und einfach beschämend. Man muss kein Prophet sein, warum die Flüchtlinge nach Deutschland wollen, denn um Sicherheit geht es in Ungarn für die Flüchtlinge schon längst nicht mehr. Wenn man gemeinsam mit den Menschen vom Balkan reist, dann spricht sich schnell herum, dass man in D "erstmal" ausgesorgt hat. Zudem wird Orban doch als Sündenbock hingestellt, dass in D soviele Flüchtlinge ankommen, dabei hat D so gut wie nichts für die Flüchtlinge in deren Länder für deren Sicherheit getan. Die Flüchtlingswanderung ist u.a. durch Merkel entstanden und dafür bekommt der Orban jetzt dresche.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!