Forum: Politik
Ungarns Flüchtlingschaos: Willkommenskultur à la Guantanamo
DPA

Flüchtlinge in Ungarn leben abgeschottet in Lagern, sie schlafen auf dem kalten Boden im Freien. Der Staat scheint unfähig, für viele auch nur eine Notversorgung zu organisieren. Steckt dahinter Absicht?

Seite 4 von 6
Merkzettel 07.09.2015, 20:29
30.

Zitat von ulbrichwinklern
Ich komme grad aus Ungarn und bin mir nicht sicher, ob Herr Verseck jemals dort war. Ich habe in Ungarn niemanden getroffen, der Orbans Arbeit in der Flüchtlingsfrage kritisiert. Selbst eingefleischte Orban- Gegner sind hier auf seiner Seite. Das Foto vom "Flüchtlingslager" zeigt kein Lager, dass die Regierung anbietet. Diese sind sauber und mindestens so komfortabel wie vergleichbare deutsche Aufnahmeeinrichtungen. Die Flüchtlinge, von denen man in Ungarn weiss, dass nur ein verschwindend geringer Teil aus Syrien ist, viele sich aber vor dem Westbahnhof einen syrischen Pass gekauft haben, wollen nach Deutschland, weil ihre Chance auf ein dauerhaftes Bleiberecht höher ist.
Keno Versek spricht fließend ungarisch, ist regelmäßig im Land. und erfreut sich besonderer 'Beachtung' der ung. Behörden.

Vielleicht bewegen wir uns in unterschiedlichen Welten: Ich kenne eine Reihe Ungarn, die ihren Viktator massiv kritisieren, auch und gerade in Flüchtlingsangelegenheiten, diesen Superchristen.

Das Schlimme ist ja, dass die ungarische Regierung weitgehend überhaupt keine Lager anbietet, oder habe ich das mit dem Budapester Ostbahnhof (Keleti pályaúdvár) falsch verstanden?

Bringen Sie eventuell mit dem Westbahnhof (Nygati pu.)etwas durcheinander?

Beitrag melden
Wellness 07.09.2015, 20:30
31. Widerlich

Auch wenn ich diesen Politikrt aus Ungarn verabscheue hat er der ganzen Welt die Unfähige EU vorgeführt.Wie ist es möglich eine Gemeinschaft die sich als einer der Wirtschaftsstärksten Regionen der Erde schimpft derart Versagen?
Es ist einfacher das normalverdiendene Volk zu schröpfen und es
mit ihren Sorgen alleine zu lassen.Hier werden Summen in Milliardenhöhe ohne zu zucken locker gemacht.Ich bin für Humanitäre Lösungen in der Region diese Art von Massenansturm wird viele Probleme mit sich bringen.

Beitrag melden
seltenblöd 07.09.2015, 20:32
32.

Zitat von PerIngwar
Orban wird von spon wohl mittlerweile einer Art "Putin-Bashing für Magyaren" unterzogen: Natürlich sind die aus Griechenland ankommenden Flüchtlinge in Ungarn keine Flüchtlinge nach Asylrecht mehr - zumindest hätten sie im Ankunftsland registriert werden müssen. Einfach irreführend ist auch die ständige Erwähnung, dass Jordanien und der Libanon fast 3 Millionen "aufnehmen". Wenn man Orbans Lager kritisiert, muss man auch sehen, dass die Nachbarstaaten nicht den Belastungen ausgesetzt sind, wie man hier vorgibt: die Flüchtlinge leben dort in Lagern von Hilfsorganisationen, die u.a. auch von D und der EU finanziert werden. Kein syrischer Flüchtling lebt dort in den Städten mit der Bevölkerung.
Das ist mir auch schon aufgefallen. Während Bidder den Bluthund für Putin spielt, wurde Verseck auf Orbán angesetzt. Qualitätsjournalismus pur. Und da ist natürlich auch kein Vergleich zu dumm. Orbán hält sich zum einen an EU-Verträge und zum anderen orientiert er sich daran, was die meisten Ungarn wollen. Wenn dann sollte Herr Verseck schon den Mut haben, das ungarische Volk (und letztlich die Mehrheit der Bevölkerung Osteuropas) zu bashen.
Natürlich müssen die Flüchtlinge menschenwürdig versorgt und untergebracht werden. Für die Ungarm sind die Flüchtlinge aber nur Durchreisende und entsprechend setzt man auf Provisorien.

Beitrag melden
freespeech1 07.09.2015, 20:34
33.

Das scheint mir eine Hetzkampagne gegen Ungarn zu laufen.

Nach Angaben von UNHCR / Eurostat hat Ungarn in den ersten 5 Monaten des Jahres mehr als dreimal soviel Asylbewerber aufgenommen wie Deutschland (4,98 zu 1,50 pro 1000 Einwohner). Das Land ist sehr viel ärmer. Welches arme Land wie Ungarn könnte eine solche Asylantenbewerbermasse besser unterbringen?

Nicht nur in Griechenland und Italien, auch in Österreich mussten Asylbewerber unter schlimmen Bedingungen untergebracht werden, und niemand weiß, wie es in Deutschland in einigen Monaten aussieht.

Eines ist aber offensichtlich: in Ungarn gibt es keine unsinnige Willkommenskultur mit Anwerbung von Flüchtlingen. Damit verschlimmert Deutschland die Probleme Ungarns, weil kein Asylbewerber in Ungarn bleiben will, es ist nur ein Transitland.

Wie alle europäischen Staaten außer Deutschland signalisiert Ungarn den Asylsuchenden, die zum großen Teil Wirtschaftsflüchtlinge sind, dass sie nicht so gerne gesehen werden. Nur die Deutschen sind anders als alle anderen, nicht die Ungarn

Beitrag melden
josho 07.09.2015, 20:41
34.

Naiver kann man man nicht mehr fragen! Kein Flüchtling käme bei dieser Behandlung auf die Idee in diesem Land Asyl zu beantragen. Damit geht die Rechnung für Orban auf. Dafür steckt er jetzt Prügel ein, aber sein Land dankt es ihm jetzt schon. Dass das so ist, hat sich Europa selbst zuzuschreiben. 4 Millionen leben als Flüchtlinge in den Anrainerstaaten unter den erbärmlichsten Umständen. Sie werden alle kommen-über kurz oder lang. Ungarn wir nicht das Ziel ihrer Träume sein, wenn Angela Merkel bei den Flüchtlingen schon wie eine "Heilige" verehrt wird...

Beitrag melden
xl4723 07.09.2015, 20:42
35. Was wollen Sie.....

...von einem Land der Größe Ungarns und einer Bevölkerung von knapp 10 Mio, von denen selbst viele gerade so über die Runden kommen, in das täglich tausende Menschen illegal einwandern? Was sollen die mit diesen Menschenmassen, welche sowieso nicht gewillt sind in Ungarn zu bleiben, machen? Das es da zu Ausnahmezuständen in einzelnen Orten und Auffanglagern kommt, ist doch ganz klar. Das wäre bei uns in Deutschland auch nicht anders (wenn man die Flüchtlingszahlen proportional zur Bevölkerungszahl hochrechnen würde).
Ich war letzte Woche in Ungarn und habe die "Zustände" dort persönlich erlebt. Die tollen Bilder der vor dem Ostbahnhof in Budapest auf dem Fußboden hausenden Flüchtlinge gehen vollkommen an der Realität vorbei! Auch in Ungarn gibt es die Möglichkeit für Flüchtlinge Asyl zu beantragen und dort in ordentliche Unterkünfte überstellt zu werden....doch wollen das die allermeisten Flüchtlinge überhaupt nicht! So wie sie vorn in eine Unterkunft hineingebracht werden, springen sie 5 Minuten später hinten über den Zaun um dann über Budapest weiter nach Deutschland zu kommen. Fragen Sie doch mal einen der Flüchtlinge, warum er nicht in Ungarn oder Österreich bleiben will, wo er doch auch sicher vor Verfolgung und Krieg wäre. Europa heißt für die meisten Flüchtlinge Deutschland, Frankreich und UK....die restlichen 25 Staaten der EU sind denen völlig unbekannt. Die können doch oft nicht mal was mit dem Wort "Austria" anfangen, wenn sie in Wien ankommen....da hört man immer wieder "No no, I don´t want to AUSTRALIA (Australien), I want to go to Europe, to Germany". Vielleicht sollten die Flüchtlinge mal außer Facebook noch eine Karten-App installieren und nachschauen, was alles zu Europa gehört!?
Man muss den Flüchtlingen klar machen, dass sie in der gesamten EU, also in ALLEN 28 Staaten, sicher vor Krieg und Verfolgung sind und nicht nur in Deutschland. Diese Masse werden wir in Deutschland einfach nicht verkraften können und es wird früher oder später zu Problemen kommen. Auch die Umverteilung innerhalb Deutschlands wird nicht funktionieren. Die meisten kommen nicht, um dann in Saalfeld (Thüringen), Halberstadt (Sachsen-Anhalt) oder Schneeberg (Sachsen) zu leben, die wollen in die Städte, die sie kennen wie München, Hamburg, Berlin, Frankfurt oder das Ruhrgebiet. Doch die Umverteilung zwingt sie dorthin, wo sie nicht leben wollen und dann haben wir bald ungarische Zustände, wo die Flüchtlinge mit Krawallen und Angriffen auf die Polizei ihre Forderungen versuchen durchzusetzen.
Und was den Zaun an der ungarischen Grenze zu Serbien angeht.....Die EU fordert von Ungarn, wie von jedem anderen Mitgliedsstaat am Rande der EU, die EU-Außengrenze zu sichern, was Ungarn mit diesem Zaun versucht, ganz EU-Gesetz-konform. Das die USA einen noch höheren, fast unüberwindlichen Grenzzaun nach Mexiko schon vor Jahren hochgezogen hat, kritisiert doch auch keiner derjenigen, die nun Ungarn kritisieren, oder? Wovor soll dieser Wall denn schützen, vor Sandstürmen aus der Richtung Mexikos?

Beitrag melden
rexsayer 07.09.2015, 20:48
36. Wie wurden die Ungarn 1989 gelobt als sie die Zäune für DDR Urlauber öffneten !

Da hatte alles seinen Sinn.
Und heute herrscht in Syrien wieder ein Stellvertreterkrieg zwischen Russland und den USA.
Auf welcher Seite sollen die geplagten Ungarn jetzt stehen ?

Beitrag melden
Ghost24 07.09.2015, 20:55
37. Optional

Zitat von vielflieger_1970
Herr Orban achtet eine Regel, die dümmer nie sein konnte, weil es ihm in sein national-verkorkstes Weltbild passt! Und man muss die Geschichte nicht vergewaltigen. Die Türken standen auch vor Wien und kein Österreicher würde, wenn er noch seine Sinne beieinander hat, da einen Zusammenhang konstruieren wollen. Ihr Beitrag ist pure Pegida-Rhetorik, nicht mehr.
Können oder wollen Sie nicht diskutieren ? Wieso werden Menschen die Fakten vorbringen immer in die Rechte Ecke gestellt ?
Herr Orban hat laut EU Vereinbarunegn die Aussengrenzen zu schützen . Und die Diskussion zu diesem Thema ist überfällig . Schön das in Osteuropa der EU Gedanke noch hochgehalten wird .

Deutschland steht international momentan ziemlich isoliert da , im SPON klingt das zwar anders aber wenn man genug Freunde im Ausland hat und auch die Presse Europaweit liest .....

Und man muss endlich politische Flüchtlinge von Einwanderen und Sch... trennen. Das sind drei Gruppen die in einen Topf geworfen werden und man vermischt drei Probleme ,die unbedingt getrennt gehören.

Beitrag melden
Peter Mücke 07.09.2015, 20:58
38. Die gezielte Diskreditierung von Ungarn

Man hat sich in den Medien auf Ungarn eingeschossen, dabei tut Ungarn, was es kann und muss. Die Menschen wollen nach Deutschland einwandern und betrachten Ungarn nur als geographische Hürde. Der moralische Zeigefinger ist mehr als unangemessen. Das Verhalten der Deutschen wird noch viel mehr Menschen weltweit zur Migration Richtung Deutschland ermutigen und ich bin sehr froh, dass es Länder wie Ungarn gibt. Wir werden den Ungarn einges Tages noch sehr dankbar sein, wenn die Einwanderungswellen so stark werden, dass unser Land untergehen wird. Ich sehe keine Aussage von Herrn Orban, die ich nicht unterschreiben würde.

Beitrag melden
ivo815 07.09.2015, 21:05
39. Interessant....

....ist, dass jene, die für längere Zeit ihr Leben hinter Mauern, Zäunen oder eisernen Vorhängen verbracht haben, so einen verzerrten Bezug zur Realität haben und gleichzeitig jegliche Menschlichkeit verloren zu haben scheinen. Man kann davon ausgehen, dass ein Großteil dieser Menschen wieder dahin zurückgehen werden, wo sie herkommen, sobald sich die Situation in deren Heimat annähernd beruhigt hat. In der Zwischenzeit haben sie Gelegenheit ein wenig westliche Luft zu schnuppern und wer weiß wie sich das dann später auf deren Land auswirken wird? Wann hat man schon die Möglichkeit, so vielen Menschen gleicher Herkunft zu zeigen, wie es sich friedlich nebeneinander leben lässt, mit dem ethnischen Mix, der in Mitteleuropa herrscht und ohne radikalisierten Religionen?!

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!